Vorstellung - Camino Frances im April 2025

Hier ist Platz für eine Vorstellung unserer Neuzugänge
Antworten
April
Beiträge: 7
Registriert: 22. Jun 2024, 11:37

Vorstellung - Camino Frances im April 2025

Beitrag von April »

Hallo,

seit 15 Jahren ist es mein Traum, einmal den Camino Frances komplett zu gehen. Nun habe ich die Zeit (mein Arbeitgeber ist so nett und lässt mich 6 Wochen am Stück Urlaub nehmen) und auch das nötige Geld.

Vor 4 Wochen habe ich mir das Datum gesetzt: am 11.04.25 setze ich mich in Hamburg in den Flieger! Das Ticket ist gebucht und die restlichen fehlenden Ausrüstungsgegenstände sammel ich mir nun in den nächsten Monaten zusammen.

Und auch wenn es noch knapp 10 Monate sind bis es losgeht bin ich echt aufgeregt. Am liebsten möchte ich jetzt meine Sachen packen und losgehen.
Leider sind wir ja nicht immer so frei wie wir es wollen... ;)

Wandererfahrung habe ich schon ein wenig, bin aber nie über 100 KM innerhalb von 4-5 Tagen hinausgekommen. Also bin ich echt gespannt wie es sich anfühlt so viele Kilometer zu gehen (neben natürlich all den anderen Eindrücken).

Nun habe ich direkt ein paar Fragen und freue mich, wenn sich jemand die Zeit nimmt ihre / seine Erfahrung mit mir zu teilen:

- ist es irgendwie möglich den Wanderrucksack als Handgepäck mit in den Flieger zu bekommen? Ich habe den Osprey Kyte 36. Ärgerlich währe es, wenn der Rucksack erst einen Tag später ankommt.
- Lieber in Orisson einen Stop einlegen und es langsam angehen lassen? (ist ja eigentlich individuell, trotzdem interessiert mich, was erfahrene Pilger*innen dazu zu sagen haben ;))
- Da ich mich darauf einstelle, dass es sehr voll werden wird, möchte ich eine sehr gute Isomatte mitnehmen um damit etwas unabhängiger zu sein. Hat man / frau eine Chance, einen Platz für die eigene isomatte in einer Herberge zu bekommen?

So, das wars erstmal.

Vielen lieben Dank fürs lesen und evtl. Antworten :)
Benutzeravatar
Simsim
Beiträge: 2615
Registriert: 23. Okt 2019, 11:33

Re: Vorstellung - Camino Frances im April 2025

Beitrag von Simsim »

Hallo April,

Zu Deiner letzten Frage kann ich Dir sagen, dass es in den allermeisten Fällen aus Versicherungsgründen nicht möglich ist, in Herbergen auf der Isomatte zu schlafen, wenn alle Betten belegt sind.
Wenn Du Sicherheit brauchst, ist es vielleicht besser, die ersten Etappen vorzureservieren. Dann siehst Du wieviel los ist und ob es auch ohne Reservierung geht.
Das Gewicht einer Isomatte lohnt sich nur, wenn Du damit im Freien übernachten willst.
Zu Orisson sind auch erfahrene Pilger nicht einer Meinung. Ich z.b. rate immer, für die erste Etappe den Zwischenstopp in Orisson, oder besser noch Borda, zu nutzen. Mir ist der Weg in einem Tag zu anstrengend. Aber es gibt hier eine Menge Leute, die es relativ locker schaffen. Es kommt halt sehr auf das Wetter an. Das kann extrem ungemütlich sein, mit stürmischem Gegenwind, Regen, Schnee....
Und es kommt natürlich auf Deine Belastbarkeit und das Gewicht Deines Rucksacks an....
April
Beiträge: 7
Registriert: 22. Jun 2024, 11:37

Re: Vorstellung - Camino Frances im April 2025

Beitrag von April »

Vielen Dank für die schnelle Antwort und den Hinweis mit dem draußen schlafen :).
Ich denke, ich werde eine mitnehmen um notfalls die Möglichkeit zu haben draußen zu schlafen.
Ich habe bereits Berichte gesehen und gelesen, in denen Menschen frustriert abgereist sind weil die Unterkünfte komplett ausgebucht waren.
Benutzeravatar
Simsim
Beiträge: 2615
Registriert: 23. Okt 2019, 11:33

Re: Vorstellung - Camino Frances im April 2025

Beitrag von Simsim »

Und zum draußen schlafen ist auch wichtig zu wissen, dass auch das nur selten direkt an der Herberge möglich ist. Es ist als Biwak in freier Natur am Camino geduldet, braucht aber etwas Erfahrung, würde ich sagen. Auch muss Deine sonstige Ausrüstung dafür geeignet sein. Es kann warm und trocken sein, aber auch kalt, windig und nass. Ob da eine Isomatte ausreicht? Ich persönlich würde sagen...naja, wenn Du nicht ängstlich bist, einen sehr guten Schlafsack hast und das Wetter wirklich mitspielt, dann vielleicht.
Es gibt durchaus auch andere Pilger, die ohne Zelt draußen schlafen. Für mich wärs nix 🙂.
Benutzeravatar
Anhalter
Beiträge: 542
Registriert: 8. Mai 2020, 11:44
Wohnort: Jena

Re: Vorstellung - Camino Frances im April 2025

Beitrag von Anhalter »

- zwecks Handgepäck: Schau bei der Fluglinie nach was erlaubt ist und miss dann den Rucksack nach. Dann kannst du es ziemlich sicher einschätzen... Nur halt Taschenmesser und Stöcke könnten ein Thema werden, das kann man aber auch beides lokal beschaffen.
- Orisson/Borda: Kann man machen, muss man nicht. Die Etappe sollte für die meisten gesunden Menschen schaffbar sein, wenn auch anstrengend. Ich fand es beim ersten mal in den Bergen so schön, dass ich beim zweiten Mal in Orisson übernachtet habe und mit einem grandiosen Sonnenaufgang belohnt wurde. Dann war mir aber die Etappe am zweiten Tag nach Roncesvalles schon wieder zu kurz... als Vor und Nachteile haben beide Optionen.
- Isomatte "für den Fall der Fälle" halte ich für Quatsch. Genauso wie alles "für den Fall der Fälle". Wenn du die extra kaufen musst und eine gute willst kannst du für das gleiche Geld im "Fall der Fälle" auch 5 mal Taxi fahren. Und das schleppst du nicht mit dir herum... Und wie wahrscheinlich du das brauchen wirst... wenn die Semana Santa richtig los geht solltest du halt durch Pamplona durch sein, dann entspannt es sich eh. Ansonsten halt einfach bis Pamplona durchreservieren und danach ist es egal. Mir ist aus meinen Caminos im Mai/Juni niemand bekannt der draußen schlafen musste.
April
Beiträge: 7
Registriert: 22. Jun 2024, 11:37

Re: Vorstellung - Camino Frances im April 2025

Beitrag von April »

Simsim hat geschrieben: 3. Jul 2024, 15:42 Und zum draußen schlafen ist auch wichtig zu wissen, dass auch das nur selten direkt an der Herberge möglich ist. Es ist als Biwak in freier Natur am Camino geduldet, braucht aber etwas Erfahrung, würde ich sagen. Auch muss Deine sonstige Ausrüstung dafür geeignet sein. Es kann warm und trocken sein, aber auch kalt, windig und nass. Ob da eine Isomatte ausreicht? Ich persönlich würde sagen...naja, wenn Du nicht ängstlich bist, einen sehr guten Schlafsack hast und das Wetter wirklich mitspielt, dann vielleicht.
Es gibt durchaus auch andere Pilger, die ohne Zelt draußen schlafen. Für mich wärs nix 🙂.
Danke für die ehrliche Einschätzung.
Das mit den Unterkünften ist echr schwierig finde ich. Absichern kann man sich am Ende nicht und muss es mit Vorbuchungen versuchen.

Aber eine andere Zeit gab es für mich nicht - vor 15 Jahren hätte ich das Geld nicht gehabt (man benötigt ja wenigstens Geld für die Hin- und Rückfahrten, Verpflegung und die Herbergen) und erst jetzt habe ich die Zeit dafür. Und es MUSS der Camino Frances sein - andere werde ich danach gerne laufen, aber erst danach... ;)
April
Beiträge: 7
Registriert: 22. Jun 2024, 11:37

Re: Vorstellung - Camino Frances im April 2025

Beitrag von April »

Anhalter hat geschrieben: 3. Jul 2024, 15:55 - zwecks Handgepäck: Schau bei der Fluglinie nach was erlaubt ist und miss dann den Rucksack nach. Dann kannst du es ziemlich sicher einschätzen... Nur halt Taschenmesser und Stöcke könnten ein Thema werden, das kann man aber auch beides lokal beschaffen.
- Orisson/Borda: Kann man machen, muss man nicht. Die Etappe sollte für die meisten gesunden Menschen schaffbar sein, wenn auch anstrengend. Ich fand es beim ersten mal in den Bergen so schön, dass ich beim zweiten Mal in Orisson übernachtet habe und mit einem grandiosen Sonnenaufgang belohnt wurde. Dann war mir aber die Etappe am zweiten Tag nach Roncesvalles schon wieder zu kurz... als Vor und Nachteile haben beide Optionen.
- Isomatte "für den Fall der Fälle" halte ich für Quatsch. Genauso wie alles "für den Fall der Fälle". Wenn du die extra kaufen musst und eine gute willst kannst du für das gleiche Geld im "Fall der Fälle" auch 5 mal Taxi fahren. Und das schleppst du nicht mit dir herum... Und wie wahrscheinlich du das brauchen wirst... wenn die Semana Santa richtig los geht solltest du halt durch Pamplona durch sein, dann entspannt es sich eh. Ansonsten halt einfach bis Pamplona durchreservieren und danach ist es egal. Mir ist aus meinen Caminos im Mai/Juni niemand bekannt der draußen schlafen musste.
Das sind wirklich super Tipps! Vielen Dank!

Das mit dem Taschenmesser und Stock / Stöcken werde ich so machen - einfach vor Ort kaufen.

Und an das Taxi hab ich gar nicht gedacht, das nimmt ein wenig den Stress wenn man einfach zum nächsten freien Schlafplatz fährt (wenn man schon am Ende ist und nichts mehr geht). Am Ende habe ich ja auch Geld für eine teure Isomatte gespart ;)
Benutzeravatar
fraumitzopf
Beiträge: 24
Registriert: 28. Jan 2023, 20:59
Wohnort: Thüringen

Re: Vorstellung - Camino Frances im April 2025

Beitrag von fraumitzopf »

Hallo und herzlich willkommen!

Wenn du mich fragst: Orisson! Würde ich immer wieder machen.

Eine der schönsten Etappen des ganzen Weges. Warum da durchpreschen?
Genieße diese 2 Tage durch wundervolle Landschaft. Die Berge. Die Luft. Die Vögel. Der Himmel. Die Abgeschiedenheit. Ach.


Es kommen noch andere Strecken, wo Du ein paar Kilometer mehr am Tag laufen kannst, weil flach und landschaftlich nicht soooo abwechslungsreich. Wobei am Ende natürlich jedes Stück des Weges seinen Reiz hat.

Viel Spaß bei den Vorbereitungen.

Buen Camino.
2016 Burgos-SdC
2019 SJPdP-Burgos
2024 Burgos-SdC
April
Beiträge: 7
Registriert: 22. Jun 2024, 11:37

Re: Vorstellung - Camino Frances im April 2025

Beitrag von April »

fraumitzopf hat geschrieben: 3. Jul 2024, 16:51 Warum da durchpreschen?
Vielen Dank für den HInweis und das ist wirklich eine gute Frage: es gibt keinen Grund da durch zu preschen und ich werde da halt machen :)
Benutzeravatar
Simsim
Beiträge: 2615
Registriert: 23. Okt 2019, 11:33

Re: Vorstellung - Camino Frances im April 2025

Beitrag von Simsim »

Der Gîte Borda ist etwa 1 km nach Orisson und etwas ganz besonderes....sehr zu empfehlen. Der Preis ist m.W. der Gleiche.
Auch die Kommentare bei Gronze sprechen eine deutliche Sprache, im Vergleich mit Orisson.

https://www.gronze.com/etapa/saint-jean ... es-orreaga
Matten
Beiträge: 534
Registriert: 17. Jul 2019, 10:19
Wohnort: Lüneburg

Re: Vorstellung - Camino Frances im April 2025

Beitrag von Matten »

Hallo April
Ich war mehrmals auf dem CF. Stets im Mai/Juni.
Ich kann nur unterstützen was Anhalter sagt. Bis Pamplona reservieren und danach geht immer was in Sachen Unterkunft. Und zur Not gibt es Taxis und Busse.
Auch dieses Jahr im Juni habe ich keinen Pilger getroffen, der Probleme hatte ein Bett zu finden.
Aber ich verstehe Dich. Beim ersten Mal ist alles neu und man möchte alles richtig machen.
Gronze ist eine gute Empfehlung von SimSim. Mir hat auch Booking.com weiter geholfen.
Viel Vorfreude auf Deinen Camino
BC
Martin
Niemand weiß was in ihm steckt, bevor er nicht versucht hat es herauszuholen.
Ernest Hemingway
Benutzeravatar
Tritta
Beiträge: 332
Registriert: 15. Jul 2019, 10:49

Re: Vorstellung - Camino Frances im April 2025

Beitrag von Tritta »

Hallo April und herzlich willkommen.

Habe oft meinen Rucksack Talon 33 als Handgepäck im Flugzeug dabei gehabt und es gab bei keiner Fluggesellschaft Probleme damit. Denke dein Rucksack ist ähnlich groß.
Schnüre einfach die Gurte eng um den Rucksack, dann passt er locker unter den Sitz.

Zum Taschenmesser: ich habe das kleinste Opinel (wird als Schlüsselanhänger verkauft) und das darf auch mit in's Handgepäck.

Viel Spaß noch mit deinen Vorbereitungen.
April
Beiträge: 7
Registriert: 22. Jun 2024, 11:37

Re: Vorstellung - Camino Frances im April 2025

Beitrag von April »

Simsim hat geschrieben: 3. Jul 2024, 20:04 Der Gîte Borda ist etwa 1 km nach Orisson und etwas ganz besonderes
Darauf hatte ich auch schon geschielt und ich werde buchen, sobald es geht 🙂
Matten hat geschrieben: 3. Jul 2024, 22:40 Bis Pamplona reservieren und danach geht immer was in Sachen Unterkunft. Und zur Not gibt es Taxis und Busse.
Auch dieses Jahr im Juni habe ich keinen Pilger getroffen, der Probleme hatte ein Bett zu finden.
Aber ich verstehe Dich. Beim ersten Mal ist alles neu und man möchte alles richtig machen.
Es geht weniger darum was richtig zu machen sondern eher um die Vorstellung, nach zig Kilometern kein Bett mehr zu finden und dann weiter gehen zu müssen. Aktuell währe ich gar nicht auf die Idee gekommen, einfach ein Taxi oder den Bus zu nehmen. Daher freue ich mich sehr über eure Antworten!
Ich habe jetzt schon entschieden keine Isomatte mitzunehmen und werde einfach vorbuchen - zumindest bis Pamplona und dann schauen, wie voll es tatsächlich ist.
Tritta hat geschrieben: 4. Jul 2024, 05:40 Habe oft meinen Rucksack Talon 33 als Handgepäck im Flugzeug dabei gehabt und es gab bei keiner Fluggesellschaft Probleme damit. Denke dein Rucksack ist ähnlich groß.
Sehr gut, dann besteht ja die Hoffnung, dass auch meiner als Handgepäck mitreisen darf.

Vielen lieben Dank für die vielen Hinweise und Tipps! 🌸☺️
angel2969
Beiträge: 159
Registriert: 15. Jun 2021, 21:08

Re: Vorstellung - Camino Frances im April 2025

Beitrag von angel2969 »

hallo,
ich würde die erste etappe aufteilen, die herberge in borda ist ein traum, ich persönlich fand die ersten 9 km nicht so schwer, mir fiel der 2. tag borde nach roncesvalles schwerer, es ist eine wunderschöne landschaft und es wäre schade da vorbeizurauschen und gerade am start macht man oft zu lange und zu schnelle etappen, mit 6 wochen hast du ausreichend zeit, um dich zu entspannen würde ich bis pamplona reservieren, danach verläuft sich die pilgermasse und du kamnst dich und deine kondition besser einschätzen, ausser borda fand ich die herberge san nicolas in larrrasoana sehr schön und der ort hat auch eine schöne kirche. Ferner muss man ja nicht in Roncesvalles übernachten, man könnte weiterlaufen.

meinen rucksack gebe ich immer auf, da ich nicht ohne stöcke laufen kann, mein rucksack ist immer angekommen mit dem gleichen flug und die gepäckaugabe geht heute in der regel so flott, dass kaum wartezeit entsteht.

IEs findet sich immer eine Lösung, bevor ich in Saint Jean de Piedeport angekommen bin, habe ich oft gehört, es gibt keine Schlafplätze, ich habe Massen von Pilgern erwartet, wurde überrascht wie leer der CF war, so habe ich den Weg noch nie erlebt, also nicht immer anstecken lassen, hilfreich ist es oft nicht in den im führer empfohlenen etappenzielen zu übernachten sondern davor oder danach. Gronze.com und die buen camino app und ninja app können bei unterkunftsfindung, wegführung, etc. behilflich sein

bc angel
April
Beiträge: 7
Registriert: 22. Jun 2024, 11:37

Re: Vorstellung - Camino Frances im April 2025

Beitrag von April »

angel2969 hat geschrieben: 10. Jul 2024, 22:43 ich würde die erste etappe aufteilen, die herberge in borda ist ein traum,
Ja, sobald ich buchen kann, werde ich dort reservieren.
angel2969 hat geschrieben: 10. Jul 2024, 22:43 bevor ich in Saint Jean de Piedeport angekommen bin, habe ich oft gehört, es gibt keine Schlafplätze, ich habe Massen von Pilgern erwartet, wurde überrascht wie leer der CF war,
angel2969 hat geschrieben: 10. Jul 2024, 22:43 also nicht immer anstecken lassen
Ich glaube, das ist das richtige Stichwort. Es ist schon ziemlich aufregend und ich freue mich wahnsinnig - aber in Panik muss ich nicht verfallen :D
Antworten