Bürger Santiagos beklagen Invasion rücksichtsloser Camino-Touristen

Allgemeine Diskussionen zur Pilgerei und ihrer Geschichte
Benutzeravatar
Anhalter
Beiträge: 359
Registriert: 8. Mai 2020, 11:44
Wohnort: Jena

Re: Bürger Santiagos beklagen Invasion rücksichtsloser Camino-Touristen

Beitrag von Anhalter »

Ab Sarria kann es auch erstaunlich friedvoll sein, auch wenn viel los ist. Wir sind ja sogar an einem Samstag dann von dort gestartet. Im Juni. Da war schon viel Trubel. Nach Sarria dann die erste Abzweigung auf die alternative Strecke genommen, schwupps, keine Menschenseele mehr zu sehen.
Dann auch weiter gelaufen als Portomarin, zack, waren wir vor der Wochenendwelle. Ja, gab ein paar nicht so schöne Szenen auf den letzten 100km, aber ich bin die jetzt schon das zweite Mal gelaufen und so schlimm wie alle immer schreiben hab ich sie nicht erlebt. Im Gegenteil, den größten Teil habe ich ähnlich genossen wie die 700km vor Sarria.
Antworten