Ja mag denn niemand mehr auf den ÖPI???

Der Weg auf der Via Regia durch den Osten Deutschlands
Antworten
goyogigo
Beiträge: 6
Registriert: 30. Apr 2022, 17:09

Ja mag denn niemand mehr auf den ÖPI???

Beitrag von goyogigo »

Moin zusammen!
Also ich finde die Via Regia toll und da mein CF im Herbst ins 'Wasser fällt' starte ich Ende September für 14 Tage mal wieder in Görlitz. Aaaaaber, leider ist der ÖPI recht einsam, man trifft nur selten auf andere Pilger. So ein wenig abendlicher Austausch wäre schon schön und deshalb: Hat jemand Bock???
Benutzeravatar
Matt Merchant
Beiträge: 688
Registriert: 10. Apr 2020, 20:46
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Ja mag denn niemand mehr auf den ÖPI???

Beitrag von Matt Merchant »

Servus!

Nicht zuletzt angesichts der Tatsache, dass die Via Regia der Verbindungs-Pilgerweg zur Ukraine ist, stimmt es, dass sein Schattendasein gerade wunder nimmt.
Ich selbst habe zwei Etappen davon erlebt…
Die Pilgerherberge im Augustinerkloster zu Erfurt, wo man quasi Zimmer an Zimmer mit Luthers Mönchszelle residiert, ist allein schon umwerfend; und auch Eisenach mit der zuvorigen Hörselberg-Überschreitung ist eine Reise wert… Nur leider zähle ich die dröge Passage zwischen Erfurt und Gotha zu meinen langweiligsten Etappen ever…
Augenscheinlich hat der Weg eben auch seine Schwächen…

Gleichwohl: Gehe es an! Guten Weg!!
Matthias
"Wo du hingehst, da will ich auch hingehen; wo du bleibst, da bleibe ich auch." (Rut 1,16)
Benutzeravatar
pilgerwolf
Beiträge: 45
Registriert: 23. Nov 2019, 20:40
Kontaktdaten:

Re: Ja mag denn niemand mehr auf den ÖPI???

Beitrag von pilgerwolf »

goyogigo hat geschrieben: 1. Jun 2022, 11:21 Moin zusammen!
Also ich finde die Via Regia toll und da mein CF im Herbst ins 'Wasser fällt' starte ich Ende September für 14 Tage mal wieder in Görlitz. Aaaaaber, leider ist der ÖPI recht einsam, man trifft nur selten auf andere Pilger. So ein wenig abendlicher Austausch wäre schon schön und deshalb: Hat jemand Bock???
Eigentlich wollte ich ab Mitte September wieder irgendwo auf der iberischen Halbinsel unterwegs sein. Nun wurde ich für die letzte Oktoberwoche zur Enkelbetreuung rekrutiert, da lohnt es sich vorher nicht, nach Spanien oder Portugal zu fliegen. Ich könnte mir die Via Regia da gut als Überbrückung vorstellen. Damit man sich abends auch mal trifft, müssten wir natürlich ungefähr die gleiche Kilometerleistung haben. Ich peile immer so um die 25 km an, ist aber auch mal mehr oder weniger, je nach Unterkünften. Wie ist denn Deine optimale Kilometerleistung?
Liebe Grüße Wolfgang
2018: Camino a Fisterra vía Muxia
2019: Camino Inglés de Ferrol, Caminho Português da Costa de Porto
2020: Pommerscher Jakobsweg (mit Abweichungen)
2021: 1000 km portugisische Atlantikküste, Caminho Português da Costa
https://pilgerwolf.koelbel.info
Antworten