Aufruf zum klimafreundlichen An- und Abreisen

Allgemeine Diskussionen zur Pilgerei und ihrer Geschichte
Benutzeravatar
SanchoPansa
Beiträge: 27
Registriert: 16. Jul 2019, 19:25

Aufruf zum klimafreundlichen An- und Abreisen

Beitrag von SanchoPansa » 20. Sep 2019, 14:39

Liebe Mitpilger,

heute ist große Fridays-for-Future-Demo, die Bundesregierung in Berlin beschließt Eckpunkte für das Klimaschutzprogramm 2030
und der UN-Klimagipfel vom 21. bis 23. September steht vor der Tür.

Grund genug, sich (nochmal) darüber klarzuwerden, dass die Pilgerschaft immer wieder auch mit An- und Abreisen verbunden ist. Und jeder von uns hat einen Spielraum, diese umweltschädlicher oder -verträglicher zu machen. Deswegen hier der Aufruf, diesen Spielraum pro Umweltverträglichkeit zu nutzen.

Eine einzelne nicht gemachte innereuropäische Flugreise spart nur ein klein wenig CO2. Eine nahezu unwichtig kleine Menge. Aber der langfristige Umdenk-Effekt im Freundes- und Bekanntenkreis ist das vielmehr Entscheidende. Und die möglicherweise stattdessen gekaufte Bahnkarte unterstreicht die Notwendigkeit und den Bedarf für ein gutes Netz an Bahnverbindungen. Den Pilgerweg von zu Hause zu starten ist natürlich die beste Möglichkeit.

Ich werde da selbst leider nicht immer konsequent sein. "Die Umstände", "Macht der Gewohnheit", "Bequemlichkeit" und so weiter. Kann man im jugendlichen Alter als Ausrede betrachten, aber wer Ü40 ist, kann das vermutlich nachvollziehen.

Trotzdem - oder gerade deswegen - haben wir als Pilger eine Menge guter Gründe, uns den Forderungen und den Idealen von Fridays for Future anzuschließen. Ich würde mich freuen, wenn ihr das ähnlich seht.

Es grüßt
SanchoPansa
(nicht immer auf dem Rücken eines Esels unterwegs 8-) :D )
2011-2017: Haustür (Ruhrgebiet) bis SdC via Köln-Trier-Taizé-Le Puy-Somport-Camino Aragones-Camino Frances

Benutzeravatar
Uti
Beiträge: 232
Registriert: 15. Jul 2019, 04:10
Wohnort: Köln

Re: Aufruf zum klimafreundlichen An- und Abreisen

Beitrag von Uti » 20. Sep 2019, 15:08

Ein sehr schöner Beitrag Sancho, den ich voll und ganz unterstütze. Auch mir gelingt es im Alltag nicht immer konsequent zu sein, aber immer öfter 😊
Jedes Gehen auf unvertrauten Wegen ist eine Reise ins Vertrauen.

Benutzeravatar
Raimund Joos
Beiträge: 207
Registriert: 15. Jul 2019, 18:36
Wohnort: Eichstätt
Kontaktdaten:

Re: Aufruf zum klimafreundlichen An- und Abreisen

Beitrag von Raimund Joos » 20. Sep 2019, 20:39

Guter Beitrag!
Schau mal hier - auch zum Thema

viewtopic.php?f=18&t=205

Bon Camino

Raimund

Bicigringo
Beiträge: 28
Registriert: 14. Aug 2019, 20:43

Aufruf zum klimafreundlichen An- und Abreisen

Beitrag von Bicigringo » 21. Sep 2019, 11:38

„Bezogen auf den gesamten weltweiten Verbrauch von fossilen Brennstoffen (Erdölprodukte, Kohle, Gas) hat die Luftfahrt einen Anteil von 2 % am CO2-Ausstoss2. Global wird neben Verkehr und Heizung auch sehr viel CO2-Ausstoss für die Gewinnung elektrischer Energie generiert. Nach Schätzungen liegt der CO2-Ausstoss des weltweiten Netzes von Computer-Servern (z.B. Suchmaschinen) heute bereits auf dem Niveau des Luftverkehrs.“i


Quelle:
Die Klimawirkung des Luftverkehrs
https://www.bazl.admin.ch/dam/bazl/de/d ... rkehrs.pdf

Schönes Wochenende. 🚴‍♀️

Jaron
Beiträge: 41
Registriert: 17. Aug 2019, 18:32

Re: Aufruf zum klimafreundlichen An- und Abreisen

Beitrag von Jaron » 21. Sep 2019, 12:02

Eines der wichtigsten Themen unserer Zeit, denke ich.
Ich bin im Juli zu meinem ersten Camino per Flugzeug nach Porto gereist.
Immerhin: es war das erste Mal in meinem Leben, daß ich geflogen bin.
Ob Bahnreisen eine Alternative darstellt, weiß ich nicht.
Zu teuer, zu schlechte Verbindungen, miserabler Service.

Einmal zum Vergleich:
in Luxemburg gibt es nur zwei Tarife:
Kurzstrecke (bis 2 Stunden Fahrzeit) für € 2,00.
Tageskarte ( bis 4 Uhr morgens des Folgetages) für € 4,00.

Da kann sich unsere marode Bahn mal ein Scheibchen von abschneiden.
Ich lasse mein Auto nach Möglichkeit stehen und fahre Rad oder gehe zu Fuß.
Für den Camino hab ich nicht trainieren müssen.... :D

Benutzeravatar
Raimund Joos
Beiträge: 207
Registriert: 15. Jul 2019, 18:36
Wohnort: Eichstätt
Kontaktdaten:

Re: Aufruf zum klimafreundlichen An- und Abreisen

Beitrag von Raimund Joos » 23. Sep 2019, 20:58

Eine Anreise zum CF oder Küstenweg ist mit Zug und/oder Buss recht gut machbar. Ich meine aber nur die wenigsten werden zur Via de la Plata oder dem Caminho Portugues anreisen....

Hier kann man eine einigermaßen taugliche Asolution für die CO2 Sünden bekommen.

https://www.atmosfair.de/de/kompensieren/flug/

Natürlich sollte man aber auf jeden Fall nur Direktflüge meiden und Inlandsflüge (Zubringerflüge) durch Bus und Bahn ersetzen.

Bon Camino

Raimund

Jaron
Beiträge: 41
Registriert: 17. Aug 2019, 18:32

Re: Aufruf zum klimafreundlichen An- und Abreisen

Beitrag von Jaron » 23. Sep 2019, 21:24

Naja, Bahnfahren ist so eine Sache für sich.....
Die Bahn ist ein völlig marodes Unternehmen, und scheinbar ist niemand daran interessiert, diese wieder hochzubringen.
Was mich am Bahnfahren stört, ist vor allem der grottenschlechte Service.
Um günstige Verbindungen nutzen zu können, muß ich mir diese per Internet selbst heraussuchen, weil die Pappnasen am Schalter keine Ahnung haben.
Die Fahrpreise sind schweineteuer!
Man muß sich einmal am Bahnhof ansehen, wie viele Personen ratlos vor den Automaten stehen. Das nennt man Fortschritt?
Und in den Medien prahlt die Bahn mit Service und daß man nun bequem mit Smartphone bezahlen kann.
Hallo....?
Ich habe keine Ahnung, wie dieser Mumpitz funktioniert - und will es auch gar nicht wissen!
Ich betreibe kein Online-Banking, gehe nicht an Geldautomaten, nutze keine Kreditkarte etc.pp.
Und mit Smartphone zahlen - nee, da geh ich lieber noch zu Fuß!
Unpünktliche Züge, schlechte Verbindungen, immer wieder fallen Züge aus.
Ganz ehrlich: Bahnfahren ist für mich keine Alternative!

Benutzeravatar
beliperegrina
Beiträge: 25
Registriert: 8. Aug 2019, 14:32
Wohnort: Raum Bonn

Re: Aufruf zum klimafreundlichen An- und Abreisen

Beitrag von beliperegrina » 23. Sep 2019, 23:08

Hallo,

in vielen Punkten stimme ich dir zu, Jaron. Die Bahn ist teuer, wenn man kurzfristig bucht. Aber die Anreise zum Camino ist nur selten ein spontaner Entschluss sondern meistens lange vorher in Planung. Mit dem entsprechenden Vorlauf sind die Züge besonders in Frankreich wirklich günstig, mit dem TGV kommt man schnell und direkt von Paris an die spanische Grenze, und für die Verbindungen kann man die Seiten der SNCF und des Thalys nach Paris im Netz auch auf Deutsch finden. Aber je nachdem, wo in Deutschland man startet, dauert die Anreise schon echt lange.
Für den CF oder den Norte finde ich die Anreise mit dem Zug durchaus in Ordnung, aber jeder muss seine eigene Entscheidung treffen.

Buen Camino

Thüringer
Beiträge: 39
Registriert: 27. Jul 2019, 06:44

Re: Aufruf zum klimafreundlichen An- und Abreisen

Beitrag von Thüringer » 24. Sep 2019, 07:20

beliperegrina hat geschrieben:
23. Sep 2019, 23:08
Hallo,

Für den CF oder den Norte finde ich die Anreise mit dem Zug durchaus in Ordnung, aber jeder muss seine eigene Entscheidung treffen.

Buen Camino
So ist es. Bin 4 mal von der Haustür den Camino nach Santiago gestartet. Musste ihn dabei 3* aus gesundheitlichen Gründen unterbrechen und
nach Hause bis zur Genesung. Danach bin ich in 2* in Frankreich per Zug und 1* auf den Norte per Flugzeug auf den Camino zurück gekehrt, um ihn in
Santiago zu beenden. Habe dabei nicht ans Klima gedacht. Das kann jeder täglich beeinflussen....fliege in der Regel nicht mehr als einmal im Jahr.

BC
Thüringer
4 mal den Camino auf verschiedenen Wegen durch die Schweiz, Frankreich und Spanien von der Haustür nach Santiago.
Den de Norte, den Primitivo, der Ingles und Muxia/Finiterre mehrmals. Den Portuguese das letzte Drittel.

Benutzeravatar
Martina
Beiträge: 130
Registriert: 15. Jul 2019, 19:23
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Aufruf zum klimafreundlichen An- und Abreisen

Beitrag von Martina » 24. Sep 2019, 09:01

Ich wiederhole mich gerne nochmal, auch wenn es sicherlich einige hier nicht verstehen werden.
Wenn ich unterwegs bin werde ich von Berlin aus fliegen und wenn möglich direkt. Grundsätzlich ist doch der eigene Startpunkt das wichtigste um zu entscheiden wie ich Reisen möchte
Wohne ich im Süden, wöre ein Zug evtl. ein Überlegung
Ich werde mich aber nicht in einen Zug setzen und über 24 Stunden unterwegs ( gerade nochmal nachgeschaut - Fahrtzeit über 30 Stunden nach Porto mit dem Zug ) sein um am Ende dort anzukommen und fix und alle zu sein.
Abgesehen davon das der Zug erheblich teurer ist und Busse noch weniger eine Alternative darstellen
Meine kurze Zeit die ich habe, ist mir zu wichtig um diese im Zug oder Bus zu verbringen bei der Anreise nach Porto.

Ich fliege, wenn überhaupt alle 2-3 Jahre mal, da werde ich mir das auch gönnen nur 6 Stunden statt 30 Stunden unterwegs zu sein.

Die Frage die ich mir Stelle warum auf einmal alle so Klimafreundlich sind?
Warum nicht vor 10 oder 20 Jahren schon oder noch eher?
Wir hätten alle längst eher erkennen müssen was wir mit unserer Erde machen. Das was nun gerade passiert ist "blinder Aktionismus" z.b. das Paket was die Regierung gerade beschliesst/beschlossen hat. Mehr Steuern wieder auf das Benzin als bsp . Denn wer leidet denn wirklich darunter?
Der, der sich einen SUV leisten kann oder der kleine Mann der mit seinem Corsa der 20 Jahre alt ist?
Wollen wir doch einfach mal ehrlich sein - wir sind alle bequem geworden ( ich schliesse mich da wahrlich nicht aus )
Wenn wir in den Supermarkt gehen und möchten gerne Bananen und es sind keine da, wird es innerlich doch einen kleinen Aufschrei geben ...warum gibt es keine ( Ausnahmen bestätigen die Regel ). Wer wirft denn auch wirklich hier KEINE Lebensmittel weg?
Das machen wir oder haben wir alle schon getan.
Und so ist es doch mit vielen Dingen.

Hier eben auch die Anreise so einem Ort. Ich habe einfach nicht die Zeit und auch nicht die Lust mich XX Stunden in einen engen Zug zu setzten be iso einer Entfernung.

Meiner persöhnlichen Meinung nach, ist der "Zug" um die Rettung der Erde auch schon längst abgefahren.
Es ist alles nur noch eine Frage der Zeit bis wann wir unseren Planeten zu Grunde richten bzw gerichtet haben ( Wenn es nicht längst schon passiert ist ).

Ich mache was ich für mich möglich halte, aber eben nicht mehr und auch nicht weniger.

Nächsten Monat habe ich ein Klassentreffen und dort werde ich mal wieder nach über 20 Jahren mit dem Zug hinfahren und nicht mit dem Auto
Warum diesmal mit dem Zug?: Weil die Zeit zur Anreise und Rückreise gepaart mit dem Preis einfach wunderbar passt.


@Jaron
"Ich betreibe kein Online-Banking, gehe nicht an Geldautomaten, nutze keine Kreditkarte etc.pp."
Woher bekommst du denn Geld, wenn du nicht mal an einen Geldautomaten gehst?
Versuche mal hier in Berlin noch Geld an einem "normalen" Schalter zu bekommen das geht nicht mehr

In diesen Sinne...ein schweres Thema

Gruß Martina
Lebe DEIN Leben
..i was looking for a place to be...i found it inside myself

https://martinawachholz.de/

Benutzeravatar
Matten
Beiträge: 38
Registriert: 17. Jul 2019, 10:19
Wohnort: Lüneburg

Re: Aufruf zum klimafreundlichen An- und Abreisen

Beitrag von Matten » 24. Sep 2019, 10:28

Sancho Pansa schreibt:
Eine einzelne nicht gemachte innereuropäische Flugreise spart nur ein klein wenig CO2. Eine nahezu unwichtig kleine Menge. Aber der langfristige Umdenk-Effekt im Freundes- und Bekanntenkreis ist das vielmehr Entscheidende.

Da stimme ich ihm zu.

Neulich habe ich einen Spruch an der Wamd gelesen:

Was kann ich als Einzelner schon tun?? Fragt sich die halbe Menschheit!!

Kleinvieh macht auch Mist :lol: :D

Thema DB: Sicher gibt es viel berechtigte Kritik, aber neulich waren wir in Amsterdam. Mit dem Zug. Sowohl die Anreise als auch die Abreise haben prima geklappt.
In den Medien werden gern negative Schlagzeilen gebracht. Wer liest schon einen Artikel in dem nur über funktionierende Bahnverbindungen berichtet wird??

BC
und entspantes umweltfreundliches Reisen
wünscht
Martin
Mit 66 Jahren da fing das Pilgern an... :D
2015 Via Scandinavica HL bis LG
2016 CF ab Pamplona bis Fisterra
2017 CF SJPdP bis SdC
2018 CF Pamplona bis Logroño
2019 CF Leon bis SdC

Benutzeravatar
Andrea Ilchmann
Beiträge: 186
Registriert: 15. Jul 2019, 06:26

Re: Aufruf zum klimafreundlichen An- und Abreisen

Beitrag von Andrea Ilchmann » 24. Sep 2019, 10:34

Matten hat geschrieben:
24. Sep 2019, 10:28
Kleinvieh macht auch Mist :lol: :D
... und stößt mit seinem Gepupse CO2 aus!!!! :lol: :lol: :lol:

Entschuldigung, ich möchte das Thema ganz bestimmt nicht ins Lächerliche ziehen. Dafür ist es auch mir (@ Martina: Menschen, die sich für den Umweltschutz einsetzen, gibt es schon sehr viel länger als heute. Sie nannten sich selbst "Umweltschützer" (wie und was sie alles von anderen genannt wurden, glaub mir, das möchtest du nicht wissen). Zu ihren Wahlsprüchen gehörte "Jute (meine Freundin Jutta machte daraus "Jutta) statt Plastik" und der Aufkleber "Atomkraft - Nein Danke!" klebte nicht nur an Autos) mir zu wichtig. Aber ich konnte es mir nicht verkneifen.

Ich für mich selbst und alleine gesprochen merke, dass ... ich manchmal für meinen Anspruch an mich selbst mehr als nur ein bisschen zu überzwerg (heißt so viel wie husten gewollt und keinen Hals gehabt) bin. Dass ich nach Spanien fliege, ist dabei leider eines meiner geringeren "Verfehlungen". Mir fällt es schwer, aus meiner Komfortecke, in der ich es mir nach und nach nachlässiger werdend bequem gemacht habe, wieder herauszukommen, aber ich finde auch, dass selbst kleine Schritte immerhin Schritte sind ... und Füße nicht pupsen.

:arrow: :arrow: :arrow:
Pilger, die beim Gehen manchmal einfach nur Bauch und Füße sind - #Bauchfüßler eben.

Thüringer
Beiträge: 39
Registriert: 27. Jul 2019, 06:44

Re: Aufruf zum klimafreundlichen An- und Abreisen

Beitrag von Thüringer » 24. Sep 2019, 11:26

Martina hat geschrieben:
24. Sep 2019, 09:01
Ich wiederhole mich gerne nochmal, auch wenn es sicherlich einige hier nicht verstehen werden.
Wenn ich unterwegs bin werde ich von Berlin aus fliegen und wenn möglich direkt. Grundsätzlich ist doch der eigene Startpunkt das wichtigste um zu entscheiden wie ich Reisen möchte
Wohne ich im Süden, wöre ein Zug evtl. ein Überlegung
Ich werde mich aber nicht in einen Zug setzen und über 24 Stunden unterwegs ( gerade nochmal nachgeschaut - Fahrtzeit über 30 Stunden nach Porto mit dem Zug ) sein um am Ende dort anzukommen und fix und alle zu sein.
Abgesehen davon das der Zug erheblich teurer ist und Busse noch weniger eine Alternative darstellen
Meine kurze Zeit die ich habe, ist mir zu wichtig um diese im Zug oder Bus zu verbringen bei der Anreise nach Porto.

Hätte deinen ganzen Beitrag zitieren können......den würde ich unterschreiben. Weis auch nicht, was jetzt für eine Hysterie entfacht wird. Unsere
Kanzlerin wollte das Thema Klima schon vor vielen Jahren in Angriff nehmen......Wieviel % des Klimakillers stoßen wir in Deutschland aus? Zwei % oder
etwas mehr. Sicher muss man auch hier was tun. Unterbinden muss man das abbrennen des Regenwaldes, die Brände in der russischen Taiga mit Flächen so groß wie Bundesländer, den Dreck …...den die Industriestaaten - z.b. China und die USA (Trump sei Dank, den interessiert das nicht) in
die Luft pusten. Aber wo Geld verdient wird, tangiert das keinen.....
Wir reden hier von einmal zum Camino fliegen. Kenne Pilger, die immer den Zug nehmen......aus den von Martina beschriebenen Gründen.

BC
Thüringer
4 mal den Camino auf verschiedenen Wegen durch die Schweiz, Frankreich und Spanien von der Haustür nach Santiago.
Den de Norte, den Primitivo, der Ingles und Muxia/Finiterre mehrmals. Den Portuguese das letzte Drittel.

Benutzeravatar
GretaBo
Beiträge: 83
Registriert: 15. Jul 2019, 18:19
Wohnort: Großraum Düsseldorf

Re: Aufruf zum klimafreundlichen An- und Abreisen

Beitrag von GretaBo » 24. Sep 2019, 11:32

ilfuchur hat geschrieben:
24. Sep 2019, 10:34
Entschuldigung, ich möchte das Thema ganz bestimmt nicht ins Lächerliche ziehen.
Damit wäre alles gesagt.
Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.
(Albert Schweitzer)

Benutzeravatar
Martina
Beiträge: 130
Registriert: 15. Jul 2019, 19:23
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Aufruf zum klimafreundlichen An- und Abreisen

Beitrag von Martina » 24. Sep 2019, 11:41

ilfuchur hat geschrieben:
24. Sep 2019, 10:34


@ Martina: Menschen, die sich für den Umweltschutz einsetzen, gibt es schon sehr viel länger als heute. Sie nannten sich selbst "Umweltschützer" (wie und was sie alles von anderen genannt wurden, glaub mir, das möchtest du nicht wissen). Zu ihren Wahlsprüchen gehörte "Jute (meine Freundin Jutta machte daraus "Jutta) statt Plastik" und der Aufkleber "Atomkraft - Nein Danke!"
Tja und genau dieses Atomkraft wird doch von Greta wieder in das Spiel gebracht, auch wenn sie nach heftiger Kritik nun wieder zurückrudert

( https://www.welt.de/politik/deutschland ... itung.html) )

Dass ich nach Spanien fliege, ist dabei leider eines meiner geringeren "Verfehlungen".
Warum soll es eine Verfehlung überhaupt sein?
Müßte man dann nicht das ganze Reisen abschaffen? ..und natürlich auch viele andere Dinge
Es ist ja schön und gut die Flugreisen zu verteufeln, aber man fange doch dann auch bei sich selber an und kaufen eben nur alle 15 Jahre ein neues Auto, kauf nicht nach zwei Jahren ein neues Smartfone, die Hose soltle auch länger getragen werden, nur weil sie aus der Mode ist heißt das nicht das sie weg muss. 'Einfach mal in den eigenen Haushalt schauen und ehrlich nachdenken was man wirklich benötigt.
Krass ausgedrückt ist dieses Forum auch nicht Klimaneutral. Die Server worauf das Forum läuft, die Rechner/Handys aud dennen die Texte geschrieben werden als bsp Wie gesagt viele Dinge.

Zitat aus der Zeitung die Zeit
Der weltweite Flugverkehr war 2014 für zwei Prozent der gesamten Treibhausgas-Emissionen weltweit verantwortlich, wie Steven Davis von der University of California in Irvine im vergangenen Jahr mit einem 32-köpfigen Forscherteam analysiert hat. Zwei Prozent. Zum Vergleich: Die globale Zementproduktion trug im selben Jahr vier Prozent der Emissionen bei, die weitere Bauindustrie gar zehn Prozent.
Mir fällt es schwer, aus meiner Komfortecke, in der ich es mir nach und nach nachlässiger werdend bequem gemacht habe, wieder herauszukommen,
Und das geht fast allen Menschen so. Deswegen musst du dir aber keinen Vorwurf machen.
Auch ich schliesse mich da nicht aus, im Gegenteil.
Lange habe ich für eine Sache gekämpft und Erfolg gehabt. Meine Zeit ist nur noch begrenzt auf der Erde, aber ich möchte die verschenkte Zeit hinter mir lassen und die restliche Zeit mich wohlfühlen und das eben auf dem Level wie ich es möchte. Dazu bin ich einfach zu lange den Steinigen Weg gegangen. Gerne bin ich zu Kompomissen bereit, aber eben nur bis zu einem bestimmten Grad.

Ich kann die Jugend verstehen, dass sie Angst haben, aber ob sie auf den Wohlstand den wir nun haben verzichten möchten, ich bezweifel es doch sehr
Lebe DEIN Leben
..i was looking for a place to be...i found it inside myself

https://martinawachholz.de/

Antworten