Pilgerbegegnungen im Alltag

Allgemeine Diskussionen zur Pilgerei und ihrer Geschichte
Benutzeravatar
Frau Holle
Site Admin
Beiträge: 183
Registriert: 14. Jul 2019, 14:14
Wohnort: Nordheide
Kontaktdaten:

Pilgerbegegnungen im Alltag

Beitrag von Frau Holle » 25. Jul 2019, 10:55

Welche Begegnungen mit Pilgern und dem Jakobsweg habt ihr so im Alltag?

Ich werde manchmal auf der Straße angesprochen, weil ich eine Jakobsmuschel auf dem Bein tätowiert habe. Da kommt man dann auch im Alltag öfter mal ins Gespräch

Gestern war ich in der sächsischen Schweiz wandern und habe einen Wanderer mit den Wrightsocks der Caminoedition gesehen und weil ich ein T-Shirt mit einer Jakobsmuschel trug kamen wir schnell ins Gespräch. Ich mag solche Begegnungen 💕

Vor ein paar Jahren bin ich mit einem Freund auf der Via Scandinavia gepilgert und habe irgendwann gesagt, dass ich es vermisse, dass jemand uns Buen Camino wünscht.
Wenige Stunden später hielt plötzlich ein Auto hinter uns. Da hat jemand unsere Muscheln gesehen, war auch Pilger, hat sich mit uns unterhalten und uns am Ende einen Buen Camino gewünscht! 😍

Ich freue mich einfach immer, wenn mir so etwas passiert.
Welche Begegnungen hattet ihr schon?
Juhuu, das Forum ist wieder da!

Benutzeravatar
Icecube84
Beiträge: 48
Registriert: 16. Jul 2019, 10:46
Wohnort: Berlin

Re: Pilgerbegegnungen im Alltag

Beitrag von Icecube84 » 25. Jul 2019, 11:34

Huhu,

ich hab auch eine Erinnerung auf meinem Bein.
Auf einem Markt auf Rügen bin ich dann mal drauf angesprochen worden und es entstand ein schönes Gespräch.
Anonsten sehe ich im Alltag nur hin und wieder die Wegweiser. Mehr leider nicht....

Beim Wanderschuh kaufen (immer mit kurzer Hose) lassen die Verkäufer mich meist in Ruhe wenn sie aufs Bein geschaut haben. Die denken wahrscheinlch ich brauche keine hilfe ;)
Buen Camino,
Jani

2015 -> Camino francés / 2017 -> Pilgerweg McPomm / 2019 -> Camino portugués

Benutzeravatar
Uti
Beiträge: 232
Registriert: 15. Jul 2019, 04:10
Wohnort: Köln

Re: Pilgerbegegnungen im Alltag

Beitrag von Uti » 25. Jul 2019, 14:18

Ich liebe solche Begegnungen auch sehr. In meinem Büro habe ich einen kleinen Wegstein mit Pfeil auf dem Schreibtisch stehen, angesprochen wurde ich schon ein paar Mal darauf, aber 3 mal von Kunden, die tatsächlich schon gepilgert sind bzw. in kürze pilgern wollten. Der restliche Gesprächsverlauf drehte sich dann natürlich (fast) nur noch ums Pilgern.
Auf deutschen Jakobswegen habe ich das Buen Camino auch schon ein paar mal wieder gehört und laufe dann immer ganz glücklich weiter.
Jedes Gehen auf unvertrauten Wegen ist eine Reise ins Vertrauen.

Benutzeravatar
Frau Holle
Site Admin
Beiträge: 183
Registriert: 14. Jul 2019, 14:14
Wohnort: Nordheide
Kontaktdaten:

Re: Pilgerbegegnungen im Alltag

Beitrag von Frau Holle » 26. Jul 2019, 07:56

Oh, das erinnert mich an mein allererstes Gespräch im Jugendamt, da war ich noch ganz neu im Job und hatte ein bisschen Angst vor dem ganzen Procedere 😅
Ich habe am Schlüssel von Frau Jugendamt einen Anhänger vom Camino gesehen, mich das ganze Gespräch über darüber gefreut und sie hinterher drauf angesprochen. So kam es, dass ich gleich danach mit ihr per Du war und mich lange mit ihr unterhalten habe und ich mich jedes Mal gefreut habe, wenn ich ins Jugendamt musste. Und wenn es nur war, weil ich ihr im vorbeigehen Hallo sagen konnte 😁
Eine Kollegin, die 4 Wochen vor mir in der Firma angefangen hatte war mir kurz vorher 2 Wochen voraus auf dem Weg. Darauf sind wir an einem meiner ersten Arbeitstage auch zu sprechen gekommen. Sowas liebe ich ja, wir hatten dann eine ganz andere Verbindung als die anderen Kollegen untereinander 🤗
Juhuu, das Forum ist wieder da!

Benutzeravatar
Pater Norbert
Beiträge: 71
Registriert: 22. Jul 2019, 13:19
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Pilgerbegegnungen im Alltag

Beitrag von Pater Norbert » 26. Jul 2019, 09:19

Beim letzten Zahnarztbesuch trug ich ein T Shirt mit Caminomotiv.

Erste Frage: "Kennen Sie das? Meine Mutter will auf den Weg gehen. Haben Sie da gute Tipps?"
Wer pilgert, wird von einem Virus infiziert, das nicht vergeht.

Benutzeravatar
tsetse
Beiträge: 107
Registriert: 15. Jul 2019, 10:42
Wohnort: München

Re: Pilgerbegegnungen im Alltag

Beitrag von tsetse » 26. Jul 2019, 12:22

Frau Holle hat geschrieben:
26. Jul 2019, 07:56
Sowas liebe ich ja, wir hatten dann eine ganz andere Verbindung als die anderen Kollegen untereinander 🤗
Ja, das kenne ich auch :)

Meine Firma hat einen Standort in NRW, und ich telefoniere oder maile fast täglich mit den Leuten dort. Persönlich, also Auge in Auge, kenne ich leider nur wenige, und das erschwert die Kommunikation manchmal....
Im Mai hat mir nun eine Kollegin fast verschämt gestanden, dass sie den Moselcamino gegangen ist und dass es ihr schönster Urlaub bisher war. Seither duzen wir uns, wie das halt unter Pilgern so üblich ist.
Und ich finde, seither flutscht es auch mit der Kommunikation :D
Si crees que puedes tienes razon,
si crees que no puedes tambien tienes razon
Herminia, 13.08.2019

Benutzeravatar
Camino11
Beiträge: 2
Registriert: 15. Jul 2019, 21:08
Wohnort: Bremerhaven

Re: Pilgerbegegnungen im Alltag

Beitrag von Camino11 » 28. Jul 2019, 09:24

Pilgerbegegnungen im Alltag, hab ich auch ab und zu. Auf meiner Walking Strecke steht an einem Grundstück immer ein Auto mit einer Muschel drauf, irgendwann habe ich die Leute mal angesprochen, haben sich sehr gefreut. Im Park war ich mit einer Freundin spazieren und habe vom Camino erzählt, da sprach uns ein junges Mädchen, die hinter uns lief an, war auch schon auf dem Camino.
Die letzten Wochenenden war ich des Öfteren in Bremen, mit meiner Tochter Flyer verteilen, da haben einige Leute das Camino-Schild am Haus, ganz toll.
Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!

Benutzeravatar
Mirabilis
Beiträge: 37
Registriert: 16. Jul 2019, 16:13
Wohnort: Neckartal

Re: Pilgerbegegnungen im Alltag

Beitrag von Mirabilis » 28. Jul 2019, 15:39

Ich war vor ein paar Wochen mit einer Freundin ein paar Tage in Südfrankreich (nicht Camino). Rückfahrt mit der Bahn von Montpellier. Der Zug fährt ein, die Türen gehen auf. Jemand nimmt meinen Koffer und hievt ihn hinein (hatte zuviel eingekauft). Ich drehe mich um, um mich zu bedanken. Da sehe ich die Muschel am Rucksack des jungen Mannes. Buen Camino und muchas gracias. Vielleicht hat er auch meine Muschel-Ohrstecker gesehen.

Einen Moment lang caminofeeling.....

Jakobsweg ist überall.

LG Notburga
Nichts geschieht ohne Grund!

Benutzeravatar
Pater Norbert
Beiträge: 71
Registriert: 22. Jul 2019, 13:19
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Pilgerbegegnungen im Alltag

Beitrag von Pater Norbert » 28. Jul 2019, 18:56

Camino11 hat geschrieben:
28. Jul 2019, 09:24
Die letzten Wochenenden war ich des Öfteren in Bremen, mit meiner Tochter Flyer verteilen, da haben einige Leute das Camino-Schild am Haus, ganz toll.
2008 endete unser Ochsenweg in einer privaten Unterkunft in Bremen.
Unsere Vermieterin hatte eine große Muschel als Erkennungszeichen an die Tür gehängt---
Wer pilgert, wird von einem Virus infiziert, das nicht vergeht.

Benutzeravatar
Giselle de compostelle
Beiträge: 39
Registriert: 15. Jul 2019, 12:12
Wohnort: Belgien

Re: Pilgerbegegnungen im Alltag

Beitrag von Giselle de compostelle » 28. Jul 2019, 20:50

Als ich neulich mit dem Auto unterwegs war, und dabei ein kleines Stück auf der Via Mosana (von Aachen durch Belgien nach Roccroi in Frankreich)...unterwegs war, fuhr ich an 2 jungen Pilgern vorbei. Ich sah nur kurz die Muschel am Rucki baumeln...und mein Herz machte einen Luftsprung! Ich konnte leider nicht anhalten...aber danach hatte ich minutenlang ein tolles Lächeln im Gesicht und ein wunderbares Gefühl von Zusammengehörigkeit...ein Toller Moment.
Camino de Santiago es como respirar el alma ...
Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswehrt machen!
CF 07.05.11-05.06.11
Camino Finisterre-Muxia 16.06.13-26.06.13
VdP Sevilla-SdC 22.08.15-03.10.15
CdN Bilbao-SdC 01.09.17-30.09.17

Benutzeravatar
Andrea Ilchmann
Beiträge: 186
Registriert: 15. Jul 2019, 06:26

Re: Pilgerbegegnungen im Alltag

Beitrag von Andrea Ilchmann » 29. Jul 2019, 07:05

Als ich auf dem Mosel-Camino war, fühlte ich mich als Pilger ein bisschen ... fremd (die Menschen um mich herum sprachen alle Deutsch und es gab nirgends Pulpo!) ... bis auf der Brücke von Bernkastel-Kues jemand 'buen Camino!' rief! Das hab ich mir in den Bauch gepackt und mir ganz oft in meinem inneren Ohr angehört!!

Und letzte Woche erzählte mir ein schweißtropfender, nackter Herr, dass er auch gerne zumindest ein Stück "des" Jakobsweges gehen möchte und ob ich ihm Tipps geben könnte. In diesem Moment hätte ich ihm ja gerne meine Telefonnummer gegeben (hihi, nackt und Telefonnummer ... hört sich so schön nach einem Date an!!!), aber ... ich hatte gerade nix zu schreiben, weil ich war schweißtropfend nackelig, aber wir wissen ja jetzt von uns gegenseitig, in welcher Sauna wir uns finden (aus der Sache mit einem Date bin ich effektiv raus :oops: ) :lol: :lol: :lol:
Pilger, die beim Gehen manchmal einfach nur Bauch und Füße sind - #Bauchfüßler eben.

Shabanna
Beiträge: 178
Registriert: 16. Jul 2019, 15:10
Kontaktdaten:

Re: Pilgerbegegnungen im Alltag

Beitrag von Shabanna » 30. Jul 2019, 09:55

Giselle de compostelle hat geschrieben:
28. Jul 2019, 20:50
Als ich neulich mit dem Auto unterwegs war, und dabei ein kleines Stück auf der Via Mosana (von Aachen durch Belgien nach Roccroi in Frankreich)...unterwegs war, fuhr ich an 2 jungen Pilgern vorbei. Ich sah nur kurz die Muschel am Rucki baumeln...und mein Herz machte einen Luftsprung! Ich konnte leider nicht anhalten...aber danach hatte ich minutenlang ein tolles Lächeln im Gesicht und ein wunderbares Gefühl von Zusammengehörigkeit...ein Toller Moment.
Und jetzt hast du mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert: Ich war plötzlich wieder für kurz auf der Via Mosana, auf dem Weg nach Rocroi, die Muschel am Rucksack ...

Es war eine harte Zeit, April, kalt war es, heftiger Dauerregen, schlammige Wege und Herbergen ohne Heizung. Aber ich war auf dem Weg, nur das hat gezählt. Unvergesslich.

Danke! :)

LG,
Andrea

Benutzeravatar
Via2010
Beiträge: 119
Registriert: 16. Jul 2019, 16:08
Wohnort: Eifel

Re: Pilgerbegegnungen im Alltag

Beitrag von Via2010 » 30. Jul 2019, 14:11

Hallo,

gestern beim Rucksackanprobieren hatte ich auch eine Pilgerbegegnung.

Eine großgewachsene, modelmäßige junge Dame wollte für ihren bevorstehenden 1. Jakobsweg dort ebenfalls einen Rucksack sowie weitere Ausrüstung erstehen. Sie schien theoretisch gut vorbereitet, denn sie wusste bereits, dass sie nur die Kleidung am Leib und eine Garnitur zum Wechseln mitnehmen wollte und auf einen Schlafsack wegen der Übernachtung in Pensionen verzichten könne. Leider hatte sich die Gute auf völlig überdimensionierte Rucksackmodelle der Kategorie 60+10 und 70+10 eingeschossen und ließ sich davon weder durch den Verkäufer noch durch Hinweis auf meine Pilgererfahrung abbringen.

BC
Alexandra

Benutzeravatar
Pater Norbert
Beiträge: 71
Registriert: 22. Jul 2019, 13:19
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Pilgerbegegnungen im Alltag

Beitrag von Pater Norbert » 1. Aug 2019, 22:14

Tja Alexandra - was die Alten halt so sagen...

Waren wir vor 30 Jahren besser?
Wer pilgert, wird von einem Virus infiziert, das nicht vergeht.

WoM
Beiträge: 88
Registriert: 15. Jul 2019, 13:23

Re: Pilgerbegegnungen im Alltag

Beitrag von WoM » 1. Aug 2019, 23:27

Hallöle,

diese Woche hatte ich eine Pilgerbegegnung an einem Ort, an dem es überraschend ist:
habe bei der Bundeswehr einen Fachvortrag gehalten und mein Bildschirmhintergrund ist die Weggabelung Finisterre/Muxia. Sofort hat sich einer geoutet und der Camino war präsent.

Grüßle Wolfgang
Nach dem Camino ist vor dem Camino 8-)

Antworten