Ohne Fremdsprache auf dem Camino

Allgemeine Diskussionen zur Pilgerei und ihrer Geschichte
Benutzeravatar
Bernd
Beiträge: 25
Registriert: 21. Jul 2019, 02:37
Wohnort: Stendal
Kontaktdaten:

Ohne Fremdsprache auf dem Camino

Beitrag von Bernd » 21. Jul 2019, 22:16

Ein freundliches Hallo,

eine Frage an die erfahenden Pilger unter Euch. Ich bin nicht gerade sprachbegabt :( , einige brocken Englich bekommen ich gerade noch hin.
Wie wichtig sind Englich bzw Spanischkenntnisse auf dem Pilgerweg?
Zuletzt geändert von Bernd am 22. Jul 2019, 19:25, insgesamt 1-mal geändert.
Meine Wandertagebuch: www.berndwandert.de

Benutzeravatar
KarstenD
Beiträge: 26
Registriert: 19. Jul 2019, 18:47

Re: Ohne Fremdsprache auf dem Camino

Beitrag von KarstenD » 21. Jul 2019, 23:11

Moin Bernd,

ich denke mal das kommt ein wenig auf den Weg an. Auf dem Frances wirst du mit ein paar Brocken Englisch durchaus gut klar kommen. Hab in 2017 einen guten Freund auf dem Frances gewonnen, der war 70 und konnte nicht ein Wort Englisch oder Spanisch, dafür war er gut im Hessisch Babbeln, auch er ist bis Santiago ohne Probleme gekommen. Meist finden sich auch andere Pilger die dir im Notfall weiter helfen.


Gruß Karsten

Benutzeravatar
Uti
Beiträge: 232
Registriert: 15. Jul 2019, 04:10
Wohnort: Köln

Re: Ohne Fremdsprache auf dem Camino

Beitrag von Uti » 22. Jul 2019, 05:06

Es ist zwar immer schön und macht vieles einfacher, wenn man mit den Menschen am Weg kommunizieren kann, aber wie Karsten schon schreibt, du wirst auch mit deinen paar Brocken Englisch den Weg gut gehen können. Kommunikation klappt auch manchmal ohne Worte :D. Immer nett ist es, wenn man so ein paar Worte wie bitte, danke etc. auf spanisch kann, aber sicher nicht zwingend notwendig.
Jedes Gehen auf unvertrauten Wegen ist eine Reise ins Vertrauen.

Benutzeravatar
Matten
Beiträge: 38
Registriert: 17. Jul 2019, 10:19
Wohnort: Lüneburg

Re: Ohne Fremdsprache auf dem Camino

Beitrag von Matten » 22. Jul 2019, 14:22

Auf dem CF wirst Du zur Not auch mit Deinem Sprachschatz klar kommen.

Es ist sicher höflich, wenn Du ein paar Brocken in der Landessprache lernst. Bitte, Danke, Tschüss usw.

Allerdings hat der CF neben Spanisch noch Baskisch und Galizisch als offizielle Amtssprachen zu bieten. Auf dem CF habe ich aber stets freundliche hilfsbereite Menschen in den Bars und Albuerges kennen gelernt.

Hände und Füße sind auch Kommunikationsmittel.

Dieses Jahr habe ich auf dem CF eine Holländerin getroffen, die hatte ein kleines Buch mit Piktogrammen: Das hilft sicher weiter.

In dem Sinne
Mucha suerte
Buen Camino
Martin
Mit 66 Jahren da fing das Pilgern an... :D
2015 Via Scandinavica HL bis LG
2016 CF ab Pamplona bis Fisterra
2017 CF SJPdP bis SdC
2018 CF Pamplona bis Logroño
2019 CF Leon bis SdC

Benutzeravatar
tsetse
Beiträge: 107
Registriert: 15. Jul 2019, 10:42
Wohnort: München

Re: Ohne Fremdsprache auf dem Camino

Beitrag von tsetse » 22. Jul 2019, 14:49

Bernd hat geschrieben:
21. Jul 2019, 22:16
...eine brocken Englich bekommen ich gerade noch hin.

Meiner Meinung nach ist ein offenes Herz wichtiger als Wortschatz und Grammatik.

Gehst Du den Camino Frances? Dort wirst Du Menschen aus aller Herren Länder treffen.
Vielleicht schaffst Du es ja, nicht nur mit Deutschsprachigen unterwegs zu sein, sondern ganz bewusst diejenigen zu suchen, die außer ihrer für Dich fremd klingenenden Muttersprache auch nur broken english können.
Glaub mir, an die neuen Erfahrungen, tollen Gespräche und strahlenden Augen wirst Du Dich immer wieder gerne erinnern.
Und so ganz nebenbei kommen zu Deinen paar Brocken Englisch noch ein paar Bröckchen dazu :D
Si crees que puedes tienes razon,
si crees que no puedes tambien tienes razon
Herminia, 13.08.2019

Benutzeravatar
Via2010
Beiträge: 119
Registriert: 16. Jul 2019, 16:08
Wohnort: Eifel

Re: Ohne Fremdsprache auf dem Camino

Beitrag von Via2010 » 22. Jul 2019, 15:29

Ein Trost für die weniger sprachbegabten Pilger: Ankommen in Santiago wirst Du auch ohne Spanischkenntnisse.

Auf den stärker begangenen Wegen ist man durchaus auf Pilger ohne Spanischkenntnisse eingestellt, vor allem auf dem Camino Francés. Hier sind so viele Pilger aus aller Herren Länder unterwegs, dass Du sicher auch abends in der Herberge Gesprächspartner finden wirst, mit denen Du eine gemeinsame Sprache teilst. Auch die Speisekarten mit dem Pilgermenü sind oft mehrsprachig.

Auf weniger begangenen Wegen, wie der Via de la Plata, sieht das schon etwas anders aus. Hier werden manche Herbergen nur bei Bedarf geöffnet, d. h. man muss häufiger wegen des Schlüssels für die Herberge in der Nachbarschaft rumfragen oder telefonieren. In den kleinen Dorfbars stand das Menú del día oft auch nicht auf einer vorbereiteten Speisekarte oder Tafel, sondern man musste fragen, was es gab. Viele Informationen (Hinweise auf örtliche Feste; kleine Läden, die als solche von Außen nicht zu erkennen sind; örtliche Wegalternativen, die so nicht im Führer stehen) wären mir entgangen, wenn ich der Sprache nicht mächtig gewesen wäre.

Wirklich unersetzlich sind Fremdsprachenkenntnisse für mich jedoch, um in Kontakt mit anderen Pilgern zu treten. Ohne Spanisch-, Englisch-, Französischkenntnisse hätte ich viele bereichernde Bekanntschaften auf meinen Wegen nicht knüpfen können. Dabei war es für mich sehr angenehm zu sehen, dass meine Französischkenntnisse auch 25 Jahre nach der Uni noch nicht völlig eingerostet, sondern bei Bedarf abrufbar waren. Seit vergangenem Sommer lerne ich überdies an der Volkshochschule Italienisch - zum Einen, weil ich so viele nette italienische Pilger kennengelernt habe und diese Kontakte gerne vertiefen möchte, zum Anderen, weil ich irgendwann auch mal in Italien pilgern möchte. Auch dies fällt mit den heutigen Lehrmethoden und Lehrbüchern, die sich doch stark von denen meiner Schulzeit unterscheiden, nicht schwer!

Benutzeravatar
GretaBo
Beiträge: 83
Registriert: 15. Jul 2019, 18:19
Wohnort: Großraum Düsseldorf

Re: Ohne Fremdsprache auf dem Camino

Beitrag von GretaBo » 22. Jul 2019, 16:31

Hier einmal etwas zu eurer Belustigung :lol:

Für meinen camino (auf dem Frances) standen mir mein Schulenglisch von vor 50 Jahren, ein paar Brocken Spanisch, Französisch und Italienisch, ein ziemlich fließendes Niederländisch, Deutsch und Vierscher Platt, zur Verfügung. Und nicht zu vergessen ein freundliches Lächeln.

Ich habe mich bestens unterwegs verständlich machen können und die Unterhaltung, oftmal auch dank Pantomime, klappte vorzüglich. Ich habe immer ein Bett bekommen und bin auch nicht verhungert oder verdurstet.

Tja..... und dann wollte ich mit frischgewaschenen Füßen und einer gepflegten Frisur vor St. Jaköbes treten und suchte daher, was meine Frisur betraf, in Arzùa ein Haarstylinginstitut auf. Nicht eines der großen, modernen an der Hauptstraße (die hatten alle keinen Termin mehr frei), nein, ein kleines unscheinbares in einer Nebenstraße, ein 2-Sesselinstitut - mit kleiner Personaldecke - nämlich einer schon etwas in die Jahre gekommenen Friseurin (ungefähr meines Alters), die mich sehr freundlich begrüßte und mir einen Platz in einem der Frisierstühle anbot.

Nun, die Guteste war - mit Ausnahme des Spanischen - der Vielzahl meiner anderen Sprache nicht mächtig und so zog ich dann mein letztes SprachenAss aus dem Ärmel, die Pantomime.

Mit Daumen, Zeige- und Mittelfinger ahmte ich eine Schere in Äkktschön nach und wechselte dieses pantomimische Fingerspielchen mit einem zweiten Pantomimchen, indem ich mit Daumen und Zeigefinger das Längenmaß 1cm formte.

Klar, ich wollte nach 6 Wochen auf dem Camino meine offene Haarpracht um ca. 1 cm gekürzt haben.

SIE VERSTAND SOFORT!!! Bat mich zur Gehirn-?? äähm Haarwäsche, rubbelte mein Haupthaar schnitttrocken und dann schwebte etwas über mir, was ich noch nie (schwör!!!) nieeee gesehen habe. Es war NICHT das Schwert des Damokles, aber seine kleine Schwester. Eine RIESENGR0ßE Schere. Und ehe ich mich versah....war die Matte bis auf Resthaarbefall gekürzt.

Dürft ihr guggen hier >>>> Bild

Immerhin bin ich, versehen mit dem Segen einer arzúaischen Frisörin weiter gen Santioago getrottet. Und etliche meiner Pilgerfreunde, die ich in Santiago wiedertraf, erkannten mich auf den 2. Blick, an meinem Hut oder wenn ich ihnen zurief "Lauft nicht weg, ich bins wirklich....Iiiiiiiich, die Grrreeetaaaa"!!

Seitdem tanze ich nie mehr Pantomime beim Frisör oder wo man sonst noch etwas abschneiden kann.

SCHWÖÖÖÖR*

:lol:
Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.
(Albert Schweitzer)

Benutzeravatar
Giselle de compostelle
Beiträge: 39
Registriert: 15. Jul 2019, 12:12
Wohnort: Belgien

Re: Ohne Fremdsprache auf dem Camino

Beitrag von Giselle de compostelle » 22. Jul 2019, 17:17

GretaBo hat geschrieben:
22. Jul 2019, 16:31
Hier einmal etwas zu eurer Belustigung :lol:



Seitdem tanze ich nie mehr Pantomime beim Frisör oder wo man sonst noch etwas abschneiden kann.

SCHWÖÖÖÖR*

:lol:

:lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

Das hätte ich gern gesehen, och herm :lol:

Zum Thema Sprachen kann ich auch noch ein Anekdötchen anhängen:

Ich war 1981 in Bayern unterwegs und kam in Berchtesgaden in einer Jugendherberge unter, wo Franzosen, Niederländer, Engländer, Deutsche aus Hessen und Bayern , Belgier und noch 2 junge Leute aus dem Nordafrikanischen Raum ein Feriencamp abhielten. Da ich 4 sprachig bin und dazu auch noch viele deutsche Dialekte gut verstehe, wurde ich schnell als Dolmetscherin in "Partnerschaftsvermittlungsangelegenheiten" gefragt.
Nuja, ich tat, was ich kann.
Irgendwann war ich mit 3 jungen Herrn aus Hessen unterwegs...die erzählten sich "aus dem Nähkästchen" was sie alles für Eroberungen hatten...
Ich wußte garnicht, wohin ich gucken sollte , vor lauter Grinsen.
Da guckt mich einer der Herren an, holte tief Luft und sagte: " Ach wart mal, bist Du nicht die Kleine, die so viele Sprachen versteht?"
Ich so:" jaaaa"
Da hättet Ihr mal die Gesichter sehen sollen...
Ich könnte mich heute noch kringeln :lol: :lol: :lol:

In diesem Sinne
Buen camino
wünscht
Giselle
Camino de Santiago es como respirar el alma ...
Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswehrt machen!
CF 07.05.11-05.06.11
Camino Finisterre-Muxia 16.06.13-26.06.13
VdP Sevilla-SdC 22.08.15-03.10.15
CdN Bilbao-SdC 01.09.17-30.09.17

Benutzeravatar
Pater Norbert
Beiträge: 71
Registriert: 22. Jul 2019, 13:19
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Ohne Fremdsprache auf dem Camino

Beitrag von Pater Norbert » 22. Jul 2019, 18:11

Ich habe mir eine Datei gemacht mit 2 Seiten (beidseitig ausgedruckt ein Blatt) mit den wichtigsten Worten Spanisch - Deutsch.
So kann ich notfalls auf das Wort zeigen.

Diese Datei versende ich gerne.
Mailadresse in mein Postfach und ich antworte mit dem Dateianhang.
Wer pilgert, wird von einem Virus infiziert, das nicht vergeht.

Benutzeravatar
Bernd
Beiträge: 25
Registriert: 21. Jul 2019, 02:37
Wohnort: Stendal
Kontaktdaten:

Re: Ohne Fremdsprache auf dem Camino

Beitrag von Bernd » 22. Jul 2019, 20:00

Vielen Dank, für's mut machen.

Einwenig Spanisch kann ich auch, jedenfals das wichtigste ;) ;)
vino, vino tinto , Hola
Meine Wandertagebuch: www.berndwandert.de

Master
Beiträge: 42
Registriert: 15. Jul 2019, 18:34

Re: Ohne Fremdsprache auf dem Camino

Beitrag von Master » 22. Jul 2019, 20:53

Bernd hat geschrieben:
22. Jul 2019, 20:00
Vielen Dank, für's mut machen.

Einwenig Spanisch kann ich auch, jedenfals das wichtigste ;) ;)
vino, vino tinto , Hola
das richtig ausgesprochen, dann passt das..
..ich bin nicht krank, ich bin nur nicht gesund

Benutzeravatar
Raimund Joos
Beiträge: 207
Registriert: 15. Jul 2019, 18:36
Wohnort: Eichstätt
Kontaktdaten:

Re: Ohne Fremdsprache auf dem Camino

Beitrag von Raimund Joos » 22. Jul 2019, 21:30

Ich denk du kommst auf jeden Fall irgenwie durch.
Wenn überhaupt bekommst du auf der Via de la Plata etwas Probleme da dort noch nicht so viele Touristen unterwegs sind.
Natürlich ist es aber immer recht nett wenn man im Gastland etwas Entgegenkommen zeigt und einige Wörter in der Landessprache über die Lippen bringt

BC

Raimund

Master
Beiträge: 42
Registriert: 15. Jul 2019, 18:34

Re: Ohne Fremdsprache auf dem Camino

Beitrag von Master » 23. Jul 2019, 07:25

Raimund Joos hat geschrieben:
22. Jul 2019, 21:30
I
Wenn überhaupt bekommst du auf der Via de la Plata etwas Probleme da dort noch nicht so viele Touristen unterwegs sind.


BC

Raimund
..gerade auf der Via hatte ich als Sprach unbegabter die wenigsten Probleme. Bin da immer gut zurecht gekommen.

Die Basics sollte man natürlich beherrschen

BC

Kurt
..ich bin nicht krank, ich bin nur nicht gesund

Benutzeravatar
Via2010
Beiträge: 119
Registriert: 16. Jul 2019, 16:08
Wohnort: Eifel

Re: Ohne Fremdsprache auf dem Camino

Beitrag von Via2010 » 23. Jul 2019, 08:49

Hallo Raimund, hallo Kurt,

gerade weil auf der Via noch nicht so viele Touristen/Tourigrinos unterwegs sind, erlebte ich die Einheimischen in den kleinen Dörfern besonders hilfsbereit.

Ich glaube daher nicht, dass ein verzweifelter Pilger vor der Herberge stehen gelassen wird, nur weil er nicht auf Spanisch nach dem Schlüssel fragen/telefonieren kann. Ebenso wird man schon mal freundlich am Arm zur Tienda gezogen...

Die Grundbedürfnisse der Pilger sind bekannt, werden erkannt und auch ohne entsprechende Sprachkenntnisse befriedigt.
Allerdings bekommt man doch etwas mehr mit, wenn man die Sprache versteht.

BC
Alexandra

Benutzeravatar
Martina
Beiträge: 130
Registriert: 15. Jul 2019, 19:23
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ohne Fremdsprache auf dem Camino

Beitrag von Martina » 23. Jul 2019, 09:31

ich kann nur Deutsch und Englisch und 2-3 Worte Spanisch...eher vertehe ich wohl wirklich nur Spanisch wie man so schön sagt :lol:
Aber ich mache mir null Gedanken darüber das ich mich nicht verständigen könnte. Notfall gibt es ein Handy das helfen kann mit
Übersetzer :!:
Lebe DEIN Leben
..i was looking for a place to be...i found it inside myself

https://martinawachholz.de/

Antworten