Pomorska Droga św. Jakuba

Weitere Pilgerwege in Europa und auf der ganzen Welt
Antworten
Benutzeravatar
pilgerwolf
Beiträge: 8
Registriert: 23. Nov 2019, 20:40
Kontaktdaten:

Pomorska Droga św. Jakuba

Beitrag von pilgerwolf » 23. Aug 2020, 21:12

Hallo,
jetzt steht es fest: Ich gehe den Pomorska Droga św. Jakuba, den polnischen Teil des Pommerschen Jakobsweges.

Den Pommerschen Jakobsweg zu gehen reizte mich schon längere Zeit. Da die aktuelle Coronapandemie es mir nicht angemessen erscheinen lässt, wie ursprünglich geplant Jakobswege in Spanien zu gehen, verwirkliche ich mir erst mal diesen Traum, ich muss ja mein neues Rentnerdasein irgendwie sinnvoll ausfüllen. :lol:

Der Pommersche Jakobsweg beginnt zwar in Kretinga (Litauen) und führt dann über Калининград (Russland) nach Polen, aber auch wenn die Grenze zwischen Polen und Russland nicht auf Grund der Pandemie geschlossen wäre, würde ich nicht durch Russland pilgern wollen und beginne deshalb meinen Pilgerweg in Elbląg, der letzten (bzw. ersten) Station, die ich mit dem Zug erreichen kann (zumindest habe ich nichts im weltweiten Netz gefunden, wie ich nach Braniewo kommen könnte (außer mit Taxi).
Am 27.08.2020 fahre ich also mit dem Zug (erster Klasse!) nach Elbląg. Der Plan sieht vor, bis Szczecin zu gehen. Das sind laut offiziellem Etappenplan 27 Etappen, ich habe 28 Tage Zeit, sollte also zu schaffen sein. Allerdings werde ich wahrscheinlich auch fremd gehen, d.h., auf anderen Wegen als dem Jakobsweg. Das behalte ich mir unbedingt vor, führt der offizielle Jakobsweg doch immer wieder von der Küste fort, um einige Städte mit einzuschließen. Ich liebe die Küste und werde sicher das eine oder andere mal diese Schlenker ins Landesinnere nicht mitmachen. Das wird aber alles spontan unterwegs entschieden. Ob ich dabei das (vorläufige) Ziel Szczecin erreiche, ist für mich auch zweitrangig.
Wer Interesse hat mir zu folgen, kann sich gern auf meiner Homepage den Blog zu Gemüte führen. Ebenso versuche ich, meinen Youtubekanal (Link auf meiner Homepage) mit Filmen zu befüllen. Wenn dann noch Zeit (und Lust) vorhanden ist, werde ich auch hier ein paar Eindrücke schildern. Auf jeden Fall werde ich aber im Anschluss hier berichten.
Ich werde diesmal erstmals ein Zelt mitnehmen, bin gespannt, ob ich diese zusätzlichen 1,5 kg umsonst durch Polen schleppe oder es wirklich nutzen werde.
Hat vielleicht irgendjemand von Euch noch Tipps, welche ich für meinen bevorstehenden Droga beherzigen sollte? Ich bin für alles offen und Dankbar.
Buen camino bzw. Dobra droga
Wolfgang.
2018: Camino a Fisterra vía Muxia
2019: Camino Inglés de Ferrol, Caminho Português da Costa de Porto
2020 geplant: Pommerscher Jakobsweg, Faro - Lissabon - Porto - Santiago (?), soweit es geht entlang der Küste
https://pilgerwolf.koelbel.info

Shabanna
Beiträge: 507
Registriert: 16. Jul 2019, 15:10
Kontaktdaten:

Re: Pomorska Droga św. Jakuba

Beitrag von Shabanna » 24. Aug 2020, 02:51

Oh, das ist ja interessant! Freu mich sehr auf deine Berichte.

Hab mir grad in deinem Blog deinen Weihnachts-Camino durchgelesen. Hach, wie schön.

LG,
Andrea

Benutzeravatar
Pilger Franz
Beiträge: 65
Registriert: 13. Okt 2019, 15:59

Re: Pomorska Droga św. Jakuba

Beitrag von Pilger Franz » 28. Aug 2020, 16:55

Hola pilgerwolf,

vielleicht kennst du das eine oder andere schon:

a) https://camino-europe.eu/de/eu/pl/jw-pl/pomorska-prov/
hat interaktive Karten mit Beschreibungen in Deutsch
Von Braniewo (an der Grenze zu Kaliningrad/Russland) nach Szczecin (Stettin, an der Oder/Grenze zu Meck-Pomm.), ohne Varianten, viele sehr lange Etappen, Suchwort pomeranian
795.17 km, Anstieg 2083 m, Abstieg 2022 m, max. 249 M.ü.M
b) https://camino.net.pl/droga-w-polsce/droga-pomorska/
hat interaktive Karten mit Beschreibungen in Deutsch
Von Braniewo (an der Grenze zu Kaliningrad/Russland) in 32 Etappen nach Swinemünde (an der Oder/Grenze zu Meck-Pomm., Anschluss an die deutsche Via Baltica)
BC
Franz

Benutzeravatar
Hans-Jörg
Beiträge: 4
Registriert: 24. Jul 2020, 13:55
Wohnort: Winnenden
Kontaktdaten:

Re: Pomorska Droga św. Jakuba

Beitrag von Hans-Jörg » 28. Aug 2020, 17:42

oder:

c) http://www.jakobswege-europa.de/wege/po ... obsweg.htm
mit Karten, Tracks usw. wie oben, alles sehr aktuell.

HG Hans-Jörg

Shabanna
Beiträge: 507
Registriert: 16. Jul 2019, 15:10
Kontaktdaten:

Re: Pomorska Droga św. Jakuba

Beitrag von Shabanna » 28. Aug 2020, 19:06

Hans-Jörg, deine Seite ist wirklich eine Schatzkiste geworden!

LG,
Andrea

Benutzeravatar
pilgerwolf
Beiträge: 8
Registriert: 23. Nov 2019, 20:40
Kontaktdaten:

Re: Pomorska Droga św. Jakuba

Beitrag von pilgerwolf » 26. Sep 2020, 17:16

Hallo,
da bin ich also wieder zurück. Danke an Pilgerfranz und Hans-Jörg für die Links, zwei waren schon bekannt, der erste jedoch nicht.
Kurzfassung: Es war ein sehr schöner Weg, aber kein Jakobsweg. Letzteres ist aber größtenteils mir zuzuschreiben. Insgesamt 500 km bin ich in 22 Etappen gewandert. Andere Pilger sind mir nicht begegnet, wohl aber Wanderer, welche den Europäischen Wanderweg E9 gegangen sind, auf dem ich den größten Teil auch unterwegs war.
Langfassung: Ich habe mich bereits in Elbląg entschieden, erstmal zur Küste zu gehen. Deshalb bin ich den Jakobsweg in entgegengesetzter Richtung nach Tolkmicko gelaufen und bin dort über das Wiślahaff zur Wiślanehrung übergesetzt und von dort bis Gdańsk gelaufen. Ich bin nicht der große Stadtbesichtiger, aber hier in Gdańsk hätte ich wohl gern einen halben Tag verweilt. Statdessen habe ich hier wieder eine Fähre bemüht, um nach Hel überzusetzen. Danach bin ich immer an der Ostseeküste entlang nach Świnoujście gewandert. Während ich anfangs noch in den der Küste nachgelagerten Wäldern bzw. auf Dünenwegen gelaufen bin, habe ich ab ca. der Hälfte der Strecke versucht, soviel wie möglich direkt am Strand zu laufen. Am Strand und bei Regen (es waren zum Glück nur sehr wenige Regentage) habe ich Barfußschuhe getragen, auf den anderen Wegen einfache Treckingsandalen. Ich war mit meiner Schuhwahl ausgesprochen zufrieden, obwohl ich auf der Etappe Ustka – Łącko meine Fußsohlen sehr gespürt habe, da diese Etappe, zum Glück als einzige, extrem asphaltlastig war, ich musste in großem Bogen ein militärisches Sperrgebiet an der Küste umgehen. Hier wäre etwas mehr Polsterung wie in einem Wanderschuh wohl besser gewesen. Aber ich habe es überstanden.
Insgesamt waren nur wenig Asphaltstrecken dabei, wenn ich einmal aus den Orten raus war, hatte ich meist schöne Waldwege, oder eben Strand.
Das Wandern am Strand war für mich eine ganz neue Erfahrung. Klar bin ich bei früheren Strandurlauben auch mal ein Stück am Strand spaziert, aber richtig mit Gepäck gewandert nie. Mal 2 km in Portugal, aber das wahr extrem anstrengend, da der Sand dort am Atlantik überhaupt keinen Halt gab, ich bin dort bei jedem Schritt fast knöcheltief eingesunken. Anders am Ostseestrand. Hier ist der Sand viel feinkörniger und damit fester. Klar, wo Menschenmassen am Strand sind oder waren, ist der Sand aufgewühlt, aber ich bin auch kilometerweit an menschenleeren Stränden gelaufen und hier ist der Strand meist schön fest, ich lief teilweise wie auf bemoostem Waldboden. Klar, es gab auch Abschnitte, wo ich eingesunken bin oder wie ein Hanghuhn an der Wasserkante laufen musste, auch gab es Abschnitte, wo Steine das Laufen erschwerten, aber das waren nur wenige Kilometer. Schon eher erschwerend war an manchen Tagen der Wind, der teilweise kräftig direkt ins Gesicht blies. Aber auch den hatte ich nur an wenigen Tagen.
Zelt, Iso-Matte und Schlafsack habe ich nach ca. der Hälfte der Zeit unbenutzt nach Hause geschickt. Ich habe immer, meist am Vorabend, über booking mir die nächste Unterkunft gebucht. War überhaupt kein Problem. Die Preise lagen zwischen 11,50 € und 28 €, der arithmetische Durchschnitt lag bei 20 €, wobei eine leicht steigende Preistendenz von Osten nach Westen zu bemerken war. Ich hatte aber immer Zimmer zur Alleinbenutzung, meist mit eigener Dusche und Toilette, wobei es auch welche mit Gemeinschaftsdusche gab, aber das war eher die Ausnahme.
Auf meiner Webseite habe ich einen Blog dazu geschrieben, wer also mehr lesen möchte, ist gern eingeladen, hier der direkte Link: https://pilgerwolf.koelbel.info/categor ... sw-jakuba/. Natürlich könnt Ihr auch gern hier Fragen stellen, auch wenn es ja nun doch kein Jakobsweg war.
LG Wolfgang.
2018: Camino a Fisterra vía Muxia
2019: Camino Inglés de Ferrol, Caminho Português da Costa de Porto
2020 geplant: Pommerscher Jakobsweg, Faro - Lissabon - Porto - Santiago (?), soweit es geht entlang der Küste
https://pilgerwolf.koelbel.info

Benutzeravatar
Pilger Franz
Beiträge: 65
Registriert: 13. Okt 2019, 15:59

Re: Pomorska Droga św. Jakuba

Beitrag von Pilger Franz » 4. Okt 2020, 13:23

Hola Pilgerwolf,
da hast du ja eine tolle Unternehmung gemacht! Und eine tolle Beschreibung mit vielen Bildern im Blog!
Ich hatte mich im Juni auch mit der Planung befasst, von Elblag aus zu laufen, auf dem markierten Jakobsweg. Dann habe ich mich wegen Corona-Unsicherheiten, aber auch wegen Schwierigkeiten, Unterkünfte zu finden, dagegen entschieden. Bin also erstaunt, wie einfach du mit booking durchgekommen bist, vermutlich weil du den JW verlassen hast. Da merk ich mir den E9 (zusätzlich).
BC
Franz

Antworten