Olavsweg

Von Oslo nach Trondheim
Antworten
Benutzeravatar
PrinzKeksdose
Beiträge: 84
Registriert: 15. Jul 2019, 12:19

Olavsweg

Beitrag von PrinzKeksdose » 15. Apr 2021, 10:36

Hallo zusammen,

mich lockt der Weg - genauer gesagt der Olavsweg.
Kann mir jemand sagen welche Variante die Schönere ist, bzw. welche Vorzüge es im Vergleich gibt?
Rechts herum über Oslo, Skjetten, Klofta, Risebru, Eidsvoll, Lysjohimet, Tangen, Hamar, Moelv, ... Lillehammer oder
links herum über Sundvollen, Haugsbygd, Granavollen, Brandbu, Lena, Gjovik, ... Lillehammer.

Eine weiter Frage: Wie sieht es mit der Verpflegung im Dovrefjell aus und wieviele Tage braucht man bis man durch die Hochebene durch ist?
Mir ist allein aufgrund der Karten noch nicht ganz klar geworden wo das Dovrefjell anfängt und wo es aufhört.

Besten Gruß und buen camino

Benutzeravatar
Berthold
Beiträge: 175
Registriert: 15. Jul 2019, 19:10

Re: Olavsweg

Beitrag von Berthold » 15. Apr 2021, 12:16

Die Frage, welcher Weg schöner ist, kann ich nicht beantworten. Wir sind rechts herum gegangen und fanden es schön, wobei für uns der schönste Teil des Weges ohnehin ab Hamar begann.

Das Dovrefjell beginnt in Dovre und endet in Opdal. Es sind etwa 100 km, die man gewöhnlich in 4 bis 6 Tagen absolvieren kann. Bei entsprechendem Budget braucht man mit einer Ausnahme keine Vorräte mitzuschleppen. Diese bezieht sich auf den Abschnitt zwischen Kongsvold und Opdal, wo es auf ca 40 km keine Einkaufs- oder Verpflegungsmöglichkeit gab. Ich vermute, du wirst mit Zelt unterwegs sein, so dass du auf diesem Abschnitt nicht auf die Hütte in Ryphusan angewiesen sein wirst. Möglicherweise gibt es aber auch in dieser Selbstversorgerhütte inzwischen etwas zu kaufen, was noch nicht der Fall war, als wir dort waren.
Wenn du das zusätzliche Gewicht nicht scheust, kannst du allerdings viel Geld sparen, wenn du dich in Dovre mit ein paar Vorräten versorgst.
Egal, wo du sonst übernachtest: Fokstugu ist m.E. ein "Muss".

Benutzeravatar
PrinzKeksdose
Beiträge: 84
Registriert: 15. Jul 2019, 12:19

Re: Olavsweg

Beitrag von PrinzKeksdose » 15. Apr 2021, 13:42

Das ist aber eine flotte Antwort - ganz lieben Dank Berthold!
Ob ich es schaffe den Weg noch dieses Jahr zu gehen weiß ich nicht, aber es zieht mich sehr....

Benutzeravatar
Pilger Franz
Beiträge: 246
Registriert: 13. Okt 2019, 15:59
Wohnort: Freiburg i. Br.

Re: Olavsweg

Beitrag von Pilger Franz » 15. Apr 2021, 14:03

In jedem Fall den Skibladner einplanen! https://www.skibladner.no/home (bietet auch Englisch an).
BC
Franz

Benutzeravatar
Camineiro
Beiträge: 930
Registriert: 15. Jul 2019, 11:53
Wohnort: südl. Münsterland

Re: Olavsweg

Beitrag von Camineiro » 15. Apr 2021, 16:52

Berthold hat geschrieben:
15. Apr 2021, 12:16
Die Frage, welcher Weg schöner ist, kann ich nicht beantworten. Wir sind rechts herum gegangen und fanden es schön, wobei für uns der schönste Teil des Weges ohnehin ab Hamar begann.

Das Dovrefjell beginnt in Dovre und endet in Opdal. Es sind etwa 100 km, die man gewöhnlich in 4 bis 6 Tagen absolvieren kann. Bei entsprechendem Budget braucht man mit einer Ausnahme keine Vorräte mitzuschleppen. Diese bezieht sich auf den Abschnitt zwischen Kongsvold und Opdal, wo es auf ca 40 km keine Einkaufs- oder Verpflegungsmöglichkeit gab. Ich vermute, du wirst mit Zelt unterwegs sein, so dass du auf diesem Abschnitt nicht auf die Hütte in Ryphusan angewiesen sein wirst. Möglicherweise gibt es aber auch in dieser Selbstversorgerhütte inzwischen etwas zu kaufen, was noch nicht der Fall war, als wir dort waren.
Wenn du das zusätzliche Gewicht nicht scheust, kannst du allerdings viel Geld sparen, wenn du dich in Dovre mit ein paar Vorräten versorgst.
Egal, wo du sonst übernachtest: Fokstugu ist m.E. ein "Muss".

Bertholds Ausführungen stimme ich uneingeschränkt zu.
Als ich in Ryphusan übernachtet habe, fand ich dort Trockennahrung vorheriger Pilger im Schrank vor (Nudeln, Reis).
Selbst hatte ich als Notvorrat immer 2-4 Tütensuppen dabei.
Wiegt nicht viel, nimmt wenig Platz weg und sollte für 1-2 Tage gehen.
Wasser zum Kochen fliesst vor der Hütte vorbei. ;)

Als Wegalternative zu den oben nachgefragten Varianten möchte ich noch den Olavsweg von Selånger/Schweden kommend ins Spiel bringen.
Leider kenne ich den Weg nicht aus eigener Anschauung.
Klingt aber in den Beschreibungen interessant.

Und wäre überdies ein historischer Olavsweg, den der Heilige bis zu seinem Sterbeort (Stiklestad) selbst zurückgelegt hat.
Ca. 2-3 Tagesetappen vor Trondheim kommt man dort vorbei.

Der Skibladner würde Dir auf diesem Weg natürlich entgehen.


God tur
Eifelcamino 2020
Moselcamino 2020

Benutzeravatar
Pilger Franz
Beiträge: 246
Registriert: 13. Okt 2019, 15:59
Wohnort: Freiburg i. Br.

Re: Olavsweg

Beitrag von Pilger Franz » 15. Apr 2021, 17:25

Camineiro hat geschrieben:
15. Apr 2021, 16:52
Der Skibladner würde Dir auf diesem Weg natürlich entgehen.
Es gibt ja noch den Rückweg...
BC
Franz

Benutzeravatar
Camineiro
Beiträge: 930
Registriert: 15. Jul 2019, 11:53
Wohnort: südl. Münsterland

Re: Olavsweg

Beitrag von Camineiro » 15. Apr 2021, 17:29

Pilger Franz hat geschrieben:
15. Apr 2021, 17:25
Camineiro hat geschrieben:
15. Apr 2021, 16:52
Der Skibladner würde Dir auf diesem Weg natürlich entgehen.
Es gibt ja noch den Rückweg...
Wäre natürlich eine Möglichkeit ... ab Trondheim den Olavsweg rückwärts nach Oslo.
Übrigens ein Jakobsweg (soweit ich weiss).
Eifelcamino 2020
Moselcamino 2020

Benutzeravatar
Walter
Beiträge: 41
Registriert: 25. Jul 2019, 23:26
Wohnort: Allgäu

Re: Olavsweg

Beitrag von Walter » 15. Apr 2021, 23:33

Hallo Prinz Keksdose,

ich ging 2016 den Ostweg, kann also zu deiner Frage „welches ist der schönere Weg“ nichts sagen. Ich fand meinen „Ostweg“ wunderschön.

Im Dovrefjell wirst du überall etwas zum Essen finden.
In Fokstugu kannst du einkaufen und kochen
Haegester ist ein Campingplatz mit einem Restaurant und Gästezimmer
Kongsvold bietet eine Kochmöglichkeit (ohne Speisen) an und dort ist auch ein Restaurant. Sehr edel und teuer, aber auch saugut :D
In Ryphusan gibt es eine Kochmöglichkeit (Gas) und wie oben erwähnt Wasser aus dem Bach, in dem man sich auch waschen kann - saukalt :D
Als ich dort war gab es eine sehr dürftige Auswahl an Esswaren und ein kleines Kässchen für die Bezahlung.
Übrigens - ich habe mein Trinkwasser sehr oft aus den Bächen geholt.

Ich habe 5 Tage für das Fjell benötigt. Anfang und Ende hat dir Berthold schon erklärt.

Im früheren Forum habe ich schon mal einen Beitrag zu meinem Olavsweg geschrieben - hier folg er noch einmal. Ich hoffe, dass er für deine Planung eine kleine Hilfe ist.

Gruß Walter


Olavsweg – mein Weg durch Norwegen

Dieses Jahr (2016) hat es mich, im Gegensatz zum vergangenen, hoch in den Norden gezogen – auf den Olavsweg. Ich war auf diesem Weg in der Zeit vom Ende Juni bis Juli - eine gut gewählt Zeit.

Ich war 31 Tage auf dem Weg von Oslo nach Trondheim, hatte keine Fußprobleme, fand immer eine Herberge oder Unterkunft - der Rest war An- und Abreise. Das Wetter war gut. Das Wetter überhaupt war gedanklich immer mein größtes Problem, Was nehme ich mit auf den Weg, wird es recht kalt, regnet es jeden Tag, halten meine Schuhe den vielen Regen aus, und und und?

Und was war es? Zweimal hatte ich zeitweise meinen Poncho an, hie und da gab es immer wieder mal für 10 oder 20 Minuten einen Regenschauer, wenige waren auch länger, die hat dann aber mein kleiner Schirm abgehalten … und schon kam auch wieder die Sonne, oder es blieb danach zumindest trocken. ... und es gab sogar heiße Tage ☺, aber die kühleren hatten doch eher die Oberhand. Es war ein gutes Wander- oder Pilgerwetter.

Der Weg war oft sehr mühsam - kaum war ich irgendwo oben ging es auch schon wieder nach unten, und das recht oft, was mir aber schon im Vorfeld bewusst war. Es war ein herrlicher Weg mit einer großartigen Umgebung - durch endlose Wälder mit Seenlandschaften, durch das Flusstal mit seinen schönen Aussichten, über das Fjell und seine grandiose Bergwelt, durch Hochmoore auf Pfaden und Stegen. Es war einfach schön und der Mühe wert. Es war nicht der Weg der kulturellen Highlights, nein, es war ein Weg voller schöner Natur und Einsamkeit. Na ja .... ich ging den Weg (fast) alleine und es war sehr gut so.

Die Wege waren zu ~ 95% bestens ausgezeichnet und mit einem gewissen Weitblick waren die Zeichnen auch problemlos zu finden. Zur Sicherheit und manchmal auch zur Kontroller – und für die 5% - hatte ich auf meinem Smartphone den Weg als GPS-Track (Locus) gespeichert. Ein Verlaufen war damit fast unmöglich.

Ursprünglich wollte ich den Weg zu zweit gehen. Über das Internet habe ich einen Mitpilger kennengelernt, der auch den Weg gehen wollte und nach einigem Austausch haben wir einen Starttermin festgelegt. Nach 4 Tagen wandern hat er das Handtuch geworfen. Das war für ihn einfach zu viel. Unterwegs habe ich von ihm dann auch erfahren, dass er zwar nach Santiago gelaufen ist, aber mit Übernachtungen in Pensionen oder Hotels und Gepäcktransport hatte! Das musste ja ins Auge gehen.

Allzu viel Menschen habe ich unterwegs nicht getroffen. Von Oslo bis Hamar waren die Herbergen kaum belegt. Zwischen Hamar und Lillehammer waren es ein paar mehr. Ab dem Dovre-Fjell wurde es einmal sogar sehr eng, weil ich gerade noch knapp ein Bett bekam. Diese Etappe ist doch für viele das „Sahnehäubchen“ und wird dementsprechend stärker frequentiert.

Ja – zurück zum Start am 25. Juni 2016. Nach dem Pilgersegen von Gestern, den ich im Pilgerzentrum erhalten habe, begann der erste Tag schön sonnig und war sogar sehr heiß. Der Sonnenbrand am Abend zeugte davon. Der Weg aus Oslo war nicht gerade spektakulär – Stadt, Vororte und Wohnsiedlungen – aber schon kam der erste Aufstieg, der wahrscheinlich zeigen sollte, wie der weitere Weg wohl sein soll. Steil, steinig, dann schöne und teils auch sumpfige Wege durch den Wald.
Die ersten Tage führten oft an Teerstraße entlang, aber es gab auch sehr schöne Pfade und Wege durch die Landschaft und Wälder und auch mal am Fluss entlang.
Und dann war ich vier Tage später in Eidsvoll, am Vorma, das ist ein Fluss, der den Abfluss des Mjøsa-See bildet, dem See der mich bis Lillehammer immer wieder begleiten wird. Mein Mitpilger hat beschlossen den Weg abzubrechen!

Die nächsten zwei Tage sind die Teerstraßen nicht das Hauptthema, sondern der endlose Wald und seine Seen – ein traumhafter Weg. Leider hatte ich hier auch meinen ersten Regentag. Am dritten Tag lasse ich den Wald hinter mir und erreiche Hamar mit seiner Glas-Kathedrale. Ein imponierendes Bauwerk mit einer tollen Akustik, und die junge Frau am Eingang hat extra nur für mich gesungen. Das ging unter die Haut …

Bis Lillehammer wechseln sich die Teerstraßen mit den Feldwegen und schönen Waldwegen ab. Das Wetter war hier nicht gerade warm, aber meistens trocken und auch schön.

Adieu Mjøsa, welcome Gudbrandsdal! So steht’s im Wanderführer vom Steinverlag.
Das Landschaftsbild verändert sich, links und rechts ziehen die bewaldeten Hänge hoch und dazwischen liegt der Fluss Gudbrandsdal-Lågen. Mal mächtig breit als See „Losna“ mal schmal und wild. Ab sofort beginnt ein Weg mit vielen Auf- und Abstiegen, deren Summe am Abend einer ordentlichen Bergtour gleichkommt.
Ja, der Weg wird kräftezehrend, der Lohn ist aber der Weg. Es gibt wunderschöne Wege durch den Wald und herrliche Blicke über das Tal und die Teerstraßen halten sich in Grenzen. Auch die 18. Etappe im „Outdoor“, von der „Weyer“ sogar abrät, möchte ich nicht missen – ein sehr schöner Weg mir riesigen Felsformationen und herrlichen Moosteppichen. Anmerkung: An der E6 zu gehen ist grundsätzlich keine Alternative und immer viiiiiel zu gefährlich.

Das absolute Highlight im Tal, war für mich in Ringebu die sehr sehenswerte Stabkirche mit einer prächtigen Ausstattung. Deren Besuch ist ein Muss! Es gab auch noch viele andere sehenswerte Kirchen, aber leider waren nicht alle zugänglich, was ich als Pilger sehr bedauernswert finde.

Dann kommt die letzte Übernachtung im Tal – in Engelshus, eine sehr empfehlenswerten Herberg. In Dovre habe ich noch ordentlich eingekauft, aber mein Großeinkauf wäre gar nicht von Nöten gewesen, weil es im Gebirge in jeder Herberge etwas zu kaufen gab, oder es gab dort die Möglichkeit zu essen – verhungern braucht man auf der Bergetappe nicht. :D

Ja, und dann ging es steil aufwärts in das Fjell, ein Berggebiet wie ich es im Allgäu nicht kenne. Ein großartiges Erlebnis. Am Weg gab es nicht die spitz aufragenden Gipfel sondern eher sanft geschwungene Bergrücken. Die Pfade verliefen oft durch niedriges Gebüsch (Zwergstrauchheide?), Birkenhaine und riesige Flächen mit Flechten, die in der Sonne regelrecht leuchteten, und auf jeder Höhe hatte ich einen herrlichen Weitblick. Und es gab jede Menge Wasser, das nicht nur in den vielen kleinen Bächlein den Weg ins Tal suchte, sondern auch die Pfade unter Wasser setzte. Leider. :-(

Aber auch die Strecke nach dem Fjell hatte seine eigenen Charaktere. Der Nadelwald trat hier wieder in den Vordergrund. Es gab schöne Flusstäler und Höhen mit reizvollen Hochmooren.
Fast fühlte ich mich wieder ins Gudbrandsdal versetzt. Auch das Auf und Ab fand hier kein Ende … und es ist sehr schön. :D

Nach einer Übersetzung mit dem Ruderboot hatte ich noch eine sehr gute Nacht beim Fährmann und dann kam der lang erwartete Tag an dem ich in Trondheim ankommen werde. Nach vielen Kuppen noch eine Bergkuppe und dann liegt im Tal Trondheim vor mir. Zum Greifen nah und doch zieht sich der Weg noch lange dahin. Wer Santiago kennt, für den ist der Nidarosdom eine Ernüchterung – für mich war es so. Hier gab es keinen täglichen Gottesdienst und die Kirche ist eher Museum – allerdings ein großartiges Museum.

Durch Zufall kam ich mit einer ev. Pfarrerin ins Gespräch, die einen Zugang zum Dom hat und spontan einer kleinen Gruppe eine Pilgermesse mit Abendmahl angeboten hat. So fand mein Pilgerweg doch noch ein erhabenes Ende.

Ach ja – das Mückenproblem – meinen Autan-Spray habe ich nur zweimal zum Einsatz gebracht, und das sollte auch so bleiben. Vielleicht habe ich ein gutes Jahr oder eine gute Zeit erwischt?

Resümee - ein Weg für jedermann (frau) – weil diese Frage immer wieder auftaucht? Ich denke grundsätzlich – Ja! Die Strecken zur nächsten Herberge sind etwas weiter, manche Wege sind etwas felsiger oder sumpfiger. Viele Wege sind eben sehr einsam, aber das heißt nicht, dass man in der absoluten Wildnis wäre …. und alles ist halt deutlich anstrengender als auf manch anderem Weg!

Buen Camino – auch in Norwegen :D

Walter

Benutzeravatar
PrinzKeksdose
Beiträge: 84
Registriert: 15. Jul 2019, 12:19

Re: Olavsweg

Beitrag von PrinzKeksdose » 17. Apr 2021, 18:51

Camineiro hat geschrieben:
15. Apr 2021, 16:52
Berthold hat geschrieben:
15. Apr 2021, 12:16
Die Frage, welcher Weg schöner ist, kann ich nicht beantworten. Wir sind rechts herum gegangen und fanden es schön, wobei für uns der schönste Teil des Weges ohnehin ab Hamar begann.

Das Dovrefjell beginnt in Dovre und endet in Opdal. Es sind etwa 100 km, die man gewöhnlich in 4 bis 6 Tagen absolvieren kann. Bei entsprechendem Budget braucht man mit einer Ausnahme keine Vorräte mitzuschleppen. Diese bezieht sich auf den Abschnitt zwischen Kongsvold und Opdal, wo es auf ca 40 km keine Einkaufs- oder Verpflegungsmöglichkeit gab. Ich vermute, du wirst mit Zelt unterwegs sein, so dass du auf diesem Abschnitt nicht auf die Hütte in Ryphusan angewiesen sein wirst. Möglicherweise gibt es aber auch in dieser Selbstversorgerhütte inzwischen etwas zu kaufen, was noch nicht der Fall war, als wir dort waren.
Wenn du das zusätzliche Gewicht nicht scheust, kannst du allerdings viel Geld sparen, wenn du dich in Dovre mit ein paar Vorräten versorgst.
Egal, wo du sonst übernachtest: Fokstugu ist m.E. ein "Muss".

Bertholds Ausführungen stimme ich uneingeschränkt zu.
Als ich in Ryphusan übernachtet habe, fand ich dort Trockennahrung vorheriger Pilger im Schrank vor (Nudeln, Reis).
Selbst hatte ich als Notvorrat immer 2-4 Tütensuppen dabei.
Wiegt nicht viel, nimmt wenig Platz weg und sollte für 1-2 Tage gehen.
Wasser zum Kochen fliesst vor der Hütte vorbei. ;)

Als Wegalternative zu den oben nachgefragten Varianten möchte ich noch den Olavsweg von Selånger/Schweden kommend ins Spiel bringen.
Leider kenne ich den Weg nicht aus eigener Anschauung.
Klingt aber in den Beschreibungen interessant.

Und wäre überdies ein historischer Olavsweg, den der Heilige bis zu seinem Sterbeort (Stiklestad) selbst zurückgelegt hat.
Ca. 2-3 Tagesetappen vor Trondheim kommt man dort vorbei.

Der Skibladner würde Dir auf diesem Weg natürlich entgehen.


God tur

Hallo Camineiro,

den St. Olavsweg in Schweden habe ich schon entdeckt. Der Pilgerweg hat mich aber nicht so angesprochen. Viel mehr dachte ich an eine Pilgerreise zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Das Ganze stelle ich mir so vor: Anreise nach Oslo und von dort dem Pilgerweg bis Trondheim folgen. Von dort auf den norwegischen Wasserpilgerweg bis Bergen. Von Bergen geht es mit der historischen Bergbahn zurück nach Oslo und von dort ggf mit dem Flieger zurück nach Deutschland.

Ist bis jetzt nur eine Idee aber man darf ja Träume haben.

Ein Halt in Eidvoll und am Eidfjord sind Pflicht. Muss meinem Namen ja alle Ehre machen. Und wer hat schon einen eigenen Fjord? :D

God tur
Miriam

Benutzeravatar
Camineiro
Beiträge: 930
Registriert: 15. Jul 2019, 11:53
Wohnort: südl. Münsterland

Re: Olavsweg

Beitrag von Camineiro » 17. Apr 2021, 22:22

Hallo Miriam,

genauso wie Du es geplant hast, habe ich es damals gemacht.

- Bahnstation Eidsvoll-Verk bis Trondheim zu Fuß
- Trondheim - Bergen mit Hurtigruten (ca. 1 1/2 Tage)
- Bergen - (Amsterdam) - Düsseldorf (KLM)

Hoffentlich bist Du einigermaßen seefest.
Seinerzeit (Sept. 2012) bin ich mit dem zweit-kleinsten Schiff der Hurtigrutenflotte - der MS Lofoten - nach Bergen gefahren.
Das Schiff ist immer noch in Betrieb und Teil der Flotte.

Sowie das Schiff aus dem Schutz der vorgelagerten Inseln aufs offene Meer (ca. Höhe Kristiansund) hinausfuhr, wurde es sportlich.
Das Abendessen habe ich 2x genießen dürfen.
Eine Mittschiffskabine dürfte am angenehmsten sein. Da rollt und schiebt das Schiff nicht so arg.

Probier‘ eins der größeren Schiffe zu kriegen. Die fahren ruhiger.

God tur
Ove
Eifelcamino 2020
Moselcamino 2020

Benutzeravatar
Pilger Franz
Beiträge: 246
Registriert: 13. Okt 2019, 15:59
Wohnort: Freiburg i. Br.

Re: Olavsweg

Beitrag von Pilger Franz » 18. Apr 2021, 09:54

PrinzKeksdose hat geschrieben:
17. Apr 2021, 18:51
Ein Halt in Eidvoll und am Eidfjord sind Pflicht. Muss meinem Namen ja alle Ehre machen. Und wer hat schon einen eigenen Fjord? :D
God tur
Miriam
Der Skibladner bedient auch Eidsvoll. Derzeit wird Eidsvoll wegen Brückenbauarbeiten zwar nicht angefahren, aber die dauern sicher auch nicht ewig. https://www.skibladner.no/home (website auch auf Englisch).
BC
Franz

Benutzeravatar
PrinzKeksdose
Beiträge: 84
Registriert: 15. Jul 2019, 12:19

Re: Olavsweg mit Schiff

Beitrag von PrinzKeksdose » 18. Apr 2021, 11:52

Bei all den Schiffen und so viel Wasser kommt man ja richtig ins Schwärmen. Leichter Seegang, zarte Wellen mit weißen Schaumkronen und ein Wind der einem um die Nase weht. Das möchte ich haben! Sollte ich es schaffen und den Gudbrandsdalsleden gehen, dann bitte inklusive einer Schiffsreise. Auswahl habe ich ja jetzt genug.

Die Anreise könnte per Fähre von Kiel nach Oslo erfolgen. Dann folgt eine Fahrt mit auf dem Mjøsa mit dem Skibladner. Besten Dank an Pilger Franz für den Tipp! Der Schaufelraddampfer ist so wunderschön und majestätisch, dass eine Fahrt zur Pflicht wird. Als der älteste noch im Dienst befindliche Raddampfer der Welter kommt er selbstverständlich auf meine Liste.

Und dann gibt es die Möglichkeit der Rückfahrt von Trondheim. Entweder mit der Hurtigrutenflotte (Trondheim – Bergen) oder ich schließe von Trondheim auf den Küstenpilgerweg Kystpilegrimsleia (Trondheim – Egersund). Dem Küstenpilgerweg folgt der Pilger zu Fuß und per Boot. Es gibt insgesamt 26 Stempelstellen die man als Pilger aufsuchen kann. In der Karte sind diese mit einem Schlüssel gekennzeichnet. Wenn man alle Orte besuchen will, sollte man planen, ca. 20 Tage oder länger einplanen. Der Weg scheint noch nicht gut ausgearbeitet zu sein. Laut Internet ist der Weg streckenweise schlecht markiert, führt an Schnellstraßen vorbei und es gibt nur einen Pilgerführer. Eine echte Herausforderung also. Meine Seetauglichkeit ist noch nicht getestet. Ich hoffe ich werde nicht ko***nd unter Deck liegen, sondern die Fahrt genießen können.

Jetzt muss ich nur noch geimpft werden, meine Fortbildung beenden und den Jackpot knacken - dann steht der Reise definitiv nichts mehr im Wege.

God tur und ahoi!

:arrow: Wellerman

Heilbutt
Beiträge: 1
Registriert: 16. Jun 2021, 13:52

Re: Olavsweg

Beitrag von Heilbutt » 16. Jun 2021, 14:15

Hallo Keksdose ;-)

Leider habe ich Deinen Eintrag hier über meinen Lieblingsweg jetzt erst entdeckt, aber nachdem du ja ohnehin erst vorhast, nächstes Jahr zu laufen, komm ich ja vielleicht doch nicht zu spät...

Ich bin immer wieder erstaunt, dass im Netz und in Literatur nahezu nichts über den Westweg bekannt ist, keine Ahnung wie ich damals auf die Schnapsidee gekommen bin, genau diesen für mich zu wählen, jedenfalls bin ich ihn 2015 gegangen. Ein Vergleich ist natürlich unmöglich, weil ich den Ostweg ja nicht kenne, aber ich kann nur sagen, ich würde es wieder tun! :) Ich/wir sind damals in 7 Tagen bis Kapp gelaufen und dann mit dem Skibladner nach Hamar übergesetzt und es war einmalig schön. Sind auf dem Olavsweg ja ohnehin schon wenig Leute unterwegs, so haben wir auf diesem Teilstück exakt Null Mitpilger angetroffen und auch ab Hamar war es lange Zeit nur einer! Auch der Abstand zwischen den Übernachtungsmöglichkeiten mit durchschnittlich gut 20 km war nahezu ideal. Von mir also eine klare Empfehlung!

Bzgl. der Überschreitung des Dovrefjells sollte man sich jetzt nicht allzu sehr verunsichern lassen, da sind kurz vorher einige Etappen, die allemal anspruchsvoller sind. Wir sind in insgesamt 4 Tagen durch, bzw. drüber gewesen und außer in Ryphusan gibt's ja auch überall Verpflegung. Zur Not kommst Du also mit einem Päckchen Nudeln und zwei, drei Dosen Ringnes über die Runden! ;-)

Bleibt mir nur noch, dir einen tollen Weg zu wünschen und eins ist klar, du wirst dieses Erlebnis und die Eindrücke nie mehr vergessen. Norwegen ist einfach nur fantatstisch!

Antworten