GTA Grande Traversata delle Alpi

Auf den Spuren des Franz von Assisi und auf anderen Wegen in die ewige Stadt
Antworten
Benutzeravatar
Gertrud
Beiträge: 42
Registriert: 14. Aug 2019, 15:35

GTA Grande Traversata delle Alpi

Beitrag von Gertrud » 3. Feb 2020, 18:22

Nun war ich auf einem Vortag über die GTA, und die Sehnsucht ruft. Mächtig.
Es ging um die Wegführung nach dem Rother Verlag, also ab Alpe di Cruina (Anfahrt Airolo).
Ist jemand die ersten Etappen bis Alagna oder auch weiter gegangen und kann mir Infos geben? Oder hat vielleicht jemand Wanderkarten? Die Karten im Buch geben nämlich nicht viel her.
Ich bin noch in der Überlegung ob dies für mich überhaupt möglich ist. Denn trotz viel gegangener Wege weiß ich nicht, ob ich mir dies zutrauen kann.
Der Zeitpunkt für 2020 ist noch offen, denn zuerst steht die Via Podiensis an, Fahrkarte nach Le Puy en Velay ist schon gebucht.
Herzliche Grüße Gertrud

Benutzeravatar
donjohannes
Beiträge: 67
Registriert: 21. Jul 2019, 21:40

Re: GTA Grande Traversata delle Alpi

Beitrag von donjohannes » 5. Feb 2020, 16:34

Ich war 2009 auf verschiedenen Etappen unterwegs, allerdings nicht auf den ersten (wollte auf dem Walserweg über Zermatt, den Theodulgletscher vorbei am Matterhorn einsteigen).
Macugnaga-Alagna
Oropa - Piamprato ... Valprato Soana - Talosio (Teil der Via Alpina Sacra)
Usseglio - Susa (mit der Variante: Aufstieg zum Rocciamelone)
Prali - Val Pellice (mein Hinterhof! Bitte melden, wenn es da durch geht!) - Monaco bin ich auch mehr oder weniger auf der GTA schon gelaufen (und zwar sowohl die vordere als auch hintere Variante im Val Maira). Nur statt runter in Valasco bin ich auf den GR52 in Frankreich gewechselt (hab aso nicht den Schlenker nach Osten gemacht, der bei manchen Routen angegeben wird.

Als Führer hab ich den von Bätzing. Benutzt habe ich den wegen seinem Gewicht in 2 Bänden aber nur zur Vorbereitung. Navigiert habe ich mit GPS des Handies, Onlinekarten.

Was sind die Vorteile der GTA? Es gibt mehr oder minder ein funktionierendes Netz von Hütten und günstigen Quartieren - Pilgerstandard. Man muss in den Abschnitten, die ich kenne, nicht viel Essen mittragen, denn man kommt jeden Tag ins Tal. Man trifft auch Wanderer, die auf der GTA unterwegs sind und kann ein bisschen Gemeinschaft pflegen. Viele kommen auch aus dem Ausland (eher weniger Italiener). Vor allem sind Deutsche unterwegs, wo der Weg populär gemacht wurde und Engländer, Iren hab ich getroffen.

Was ist der Nachteil? Man kommt jeden Tag ins Tal. Man hat also jeden Tag viele Höhenmeter hoch und viele Höhenmeter runter. Die Knie sollten also stabil sein und der Rucksack möglichst leicht. Stöcke finde ich hilfreich. Zumindestens bin ich jemand der sie hoch und runter einsetzt. Zum Schieben bzw zum Entlasten. Gefährliches hab ich jetzt nicht im Kopf. Es ist Wandern, kein Bergsteigen - ausser man nimmt Gipfel mit. Und einmal gab es ein Fixseil für 3 Meter am Weg runter nach Piamprato. Das aber nicht, weil es absturzgefährlich war, sondern weil der Fels dort oft feucht und rutschig zu sein scheint. Wetter im Blick behalten. Gewitter - wenn es welche gibt - kommen meist am Nachmittag. Im Idealfall also sehr früh starten, damit man über dem nächsten Pass drüber ist und im Idealfall schon gemütlich in einem Ristaurante ausspannt, während es donnert und kracht.

Wenn du auch sonst Wandern in den Alpen gehst, sehe ich kein Problem bei der GTA. Sonst einfach ein paar Tagestouren mit Zusatzgepäck ausprobieren. Ist es nach dem Geschmack, dann ist die GTA einfach mehr davon.

Und weil dies ein Pilgerforum ist: die GTA streift ein paar Heiligtümer - darunter das höchste der Alpen am Rocciamelone auf 3538m . Mehr Infos zu den einzenen Stätten hab ich für die Via Alpina zusammengetragen.
Österreich -Santiago 1998
Liechtenstein - Jerusalem und zurück 2013-14 (http://www.4kmh.com/neo)
Triest - Cannes (Via Alpina Sacra) 2018 ( http://www.4kmh.com/vas )
Aktuell: Erde - Himmel (Hindernislauf): begonnen 1978 - Ziel noch in weiter Ferne

Benutzeravatar
Gertrud
Beiträge: 42
Registriert: 14. Aug 2019, 15:35

Re: GTA Grande Traversata delle Alpi

Beitrag von Gertrud » 6. Feb 2020, 19:56

Hallo Don Johannes,
herzlichen Dank für Deine ausführliche Antwort. Sie macht mir Mut.
Im Moment lese ich den GTA Führer vom Rother Verlag. Im März findet bei uns ein Vortrag der Autoren statt, da werde ich mich nochmals informieren.
Dann kämpfe ich mich durch die äußerst umfangreiche Homepage von Jörg Klingenfuss, aber da bin ich noch wochenlang beschäftigt. Wirklich sehr, sehr umfangreich.
Zudem noch das Buch „Antipasti... „ über das Valle Maira und dann natürlich noch die von Dir einmal genannte Website der Percorsi Occitani.
Ich bin beschäftigt😅. Im Moment tendiere ich zu den Percorsi Occitani.
Die beiden Bücher von Bätzing, benötigst Du diese noch? Wenn es die neueste Auflage von 2018 ist, dann würde ich sie Dir gerne abkaufen.
Herzliche Grüße

Benutzeravatar
donjohannes
Beiträge: 67
Registriert: 21. Jul 2019, 21:40

Re: GTA Grande Traversata delle Alpi

Beitrag von donjohannes » 7. Feb 2020, 12:44

Na, da hast du ja eine lange Leseliste :-)
Das Val Maira ist schön. Es war lange ein Geheimtipp. Dieser hat sich vor allem im deutschen Sprachraum herumgesprochen. Es ist das vielleicht beliebteste Tal der Deutschen südlich des Aostatals (Sommer wie Winter). Und zu recht. Sprachlich vielleicht angenehm, dass du da auch andere treffen wirst, mit denen du dich unterhalten kannst.

Mein Bätzing ist schon in die Jahre gekommen. Ausgabe von 2006. Ich würde ihn wegen der Hintergrundgeschichten zu den Tälern aber ohnehin gerne im Regal behalten. Immer mal wieder nehme ich ihn zur Hand.

Für wann planst du deine Unternehmungen in den Westalpen?
Österreich -Santiago 1998
Liechtenstein - Jerusalem und zurück 2013-14 (http://www.4kmh.com/neo)
Triest - Cannes (Via Alpina Sacra) 2018 ( http://www.4kmh.com/vas )
Aktuell: Erde - Himmel (Hindernislauf): begonnen 1978 - Ziel noch in weiter Ferne

Benutzeravatar
Gertrud
Beiträge: 42
Registriert: 14. Aug 2019, 15:35

Re: GTA Grande Traversata delle Alpi

Beitrag von Gertrud » 8. Feb 2020, 17:57

Es wird wohl Anfang / Mitte August sein.
Ich komme Mitte Juni aus Frankreich von der Via Podiensis zurück, muss meinen Füßen eine Erholung gönnen und denke, dass dann im August die neue Startzeit sein wird. Je nach dem, mal schauen.

Ich weiß, Ferragosto, ganz Italien ist unterwegs. Aber in einem Posto tappa wird schon noch Platz sein. Da bin ich zuversichtlich.

Welche Route genau ich nehmen werde, entscheide ich März/April.

Die Bücher von Bätzing und auch eine Wanderkarte vom Valle Maira werde ich mir bestellen, denn irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich noch mehrmals in die Region kommen werde. Und auch ins Valle Pellice😊
Ich bin noch etwas unschlüssig.

Antworten