Cammino di Sant'Antonio, ein traumhafter Weg

Auf den Spuren des Franz von Assisi und auf anderen Wegen in die ewige Stadt
Antworten
Benutzeravatar
Gertrud
Beiträge: 28
Registriert: 14. Aug 2019, 15:35

Cammino di Sant'Antonio, ein traumhafter Weg

Beitrag von Gertrud » 7. Okt 2019, 16:24

Ich bin den Weg Ende September/Anfang Oktober 2018 von Padua bis La Verna nach dem Buch "Guida al Cammino di Sant'Antonio" der Brüder von Padua gegangen. Diese haben eine umfangreiche Homepage http://www.ilcamminodisantantonio.it. Über diese kann das Buch und der Pilgerausweis bestellt werden, dort sind auch die ständigen Updates, Übernachtungslisten und GPS-Daten verfügbar. Das Buch ist in italienischer Sprache, auf der Homepage können die einzelnen Etappen aufgerufen werden. Kopieren, übersetzen, ich musste ausdrucken, ich brauche Papier vor der Nase.
Ferdinand Treml beschreibt in seinem Buch "Der Pilgerweg nach Rom" auch einen Antoniusweg, ist aber nicht identisch.

Der Pilgerausweis ist unbedingt erforderlich. Die Brüder haben mit Unterkünften Sonderpreise vereinbart, die oft um die Hälfte billiger waren. Bei jeder Buchung habe ich immer auf das Buch und den Pilgerausweis hingewiesen. Im Buch sind Karten vorhanden, die absolut ausreichen. Der Weg ist hervorragend markiert, teilweise anspruchsvoll, aber sehr gut zu gehen.

Für alle, die noch nie in Padua waren, empfehle ich auf jeden Fall einen Tag für Besichtigungen einzuplanen oder aber zuerst den Ultimo Cammino von Camposampiero bis Padua zu gehen. Dieser Abschnitt ist kaum bekannt, dabei handelt es sich um den Sterbeweg des hl. Antonius. In Camposampiero hat er vom Nussbaum gepredigt, dort befindet sich der Raum in dem er die Erscheinigung hatte, in Arcella ist er gestorben. Arcella gehört heute zu Padua.

Meine Erinnerungen bis Bologna sind geprägt von kilometerlangen, schnurgeraden Wegen entlang dem Po und den Kanälen, ich empfehle dringend ein Schnakenmittel mitzunehmen. Es gab kein Schatten, keine Gelegenheit zum ausruhen. Trotz der Jahreszeit war es sehr heiß. Selbstverständlich gab es unterwegs immer wieder vieles zu besichtigen.
Ab Bologna dann, ein traumhaft schöner Weg mit herrlichen Landschaften. Eine Vielfalt z.B. die Calanchi, Rundumsicht da der Weg oft auf Bergrücken verläuft, die uralten winzig kleinen Orte mit freundlichen, hilfsbereiten Einwohnern. Dovadola, Rocca San Casciano, San Benedetto in Alpe, Castagno um nur einige zu nennen. Kein Verkehr, kein Lärm. Der Weg führt durch den Nationalpark Foreste Casentinesi, zum Monte Falco mit 1.640m, nach Camaldoli und letztendlich zum Heiligtum La Verna.

Im Eremo di Montepaolo gibt es bereits die Pilgerurkunde Assidua, ursprünglich hat der Weg hier geendet, wurde dann aber bis La Verna verlängert. In La Verna ist nochmals diese Urkunde erhältlich. La Verna! Auch hier empfehle ich unbedingt zwei Nächte.

Ich kann diesen Weg wirklich sehr empfehlen, besonders jenen, die Ruhe und das Alleinsein genießen wollen. Ich habe lediglich zwei Pilger getroffen. Für mich ist er noch immer der schönste, beeindruckendste Weg bis jetzt.

Bei Bedarf stelle ich gerne meine Übernachtungen zur Verfügung. Die Etappenlänge richtet sich mehrmals nicht nach dem eigenen Können, sondern nach den Übernachtungsmöglichkeiten.
Ich habe auch stets genügend Wasser und eine Essensreserve mitgeführt.

Ist jetzt etwas lang geworden. Puh, wird mancher denken, ob das nicht kürzer ging? Bestimmt, aber ich schwelge gerade in wunderbaren Erinnerungen.
Herzliche Grüße Gertrud

Benutzeravatar
Gertrudis
Beiträge: 74
Registriert: 15. Jul 2019, 23:35
Wohnort: Hohenpeißenberg

Re: Cammino di Sant'Antonio, ein traumhafter Weg

Beitrag von Gertrudis » 7. Okt 2019, 17:02

Danke, Gertrud!
Zu lang? Auf gar keinen Fall, im Gegenteil! So schön, wenn Du die Erinnerungen teilst, damit wir ein bisschen mitschwelgen können :D
Ach, wieviele schöne Wege es doch gäbe...

wanderer
Beiträge: 19
Registriert: 16. Jul 2019, 08:43

Re: Cammino di Sant'Antonio, ein traumhafter Weg

Beitrag von wanderer » 7. Okt 2019, 18:20

Hallo Gertrud, nachdem ich dieses Jahr Florenz Rom gepilgert bin gerade von der Ecke Casentino NP usw so begeistert bin, möchte ich nächstes Jahr Mai/Juni Padua LaVerna und evt. weier gehen.
Wieso hattest du dich denn für den it.Pilgerführer entschieden? Weil es vielleicht sonst nur den Treml , der bis nach Rom für? Ich bin allerdings auch noch nicht richtig informiert, ist ja noch Zeit😁Und über deine ÜListe für ich mich natürlich auch😉Grüße aus Köln
Astrid

Benutzeravatar
donjohannes
Beiträge: 51
Registriert: 21. Jul 2019, 21:40

Re: Cammino di Sant'Antonio, ein traumhafter Weg

Beitrag von donjohannes » 7. Okt 2019, 18:28

Das ging aber schnell und ist überhaupt nicht zu lang :-) Wunderbar und Danke für die Infos. Ich glaube, diesen Weg setzte ich auf meine Liste. Vor allem der Teil zwischen Padua und der Eremo di Montepaolo scheint auch in der kalten Saison gut machbar. Vielleicht was für diesen Winter.
Österreich -Santiago 1998
Liechtenstein - Jerusalem und zurück 2013-14 (http://www.4kmh.com/neo)
Triest - Cannes (Via Alpina Sacra) 2018 ( http://www.4kmh.com/vas )
Aktuell: Erde - Himmel (Hindernislauf): begonnen 1978 - Ziel noch in weiter Ferne

Shabanna
Beiträge: 257
Registriert: 16. Jul 2019, 15:10
Kontaktdaten:

Re: Cammino di Sant'Antonio, ein traumhafter Weg

Beitrag von Shabanna » 7. Okt 2019, 18:57

Gertrud, ist sooo schön, deinen kleinen Bericht zu lesen! Wegen mir hättest du gerne ausführlicher erzählen können.

Danke!

LG,
Andrea

Benutzeravatar
Mario d'Abruzzo
Beiträge: 383
Registriert: 16. Jul 2019, 13:23
Wohnort: Staufen im Breisgau
Kontaktdaten:

Re: Cammino di Sant'Antonio, ein traumhafter Weg

Beitrag von Mario d'Abruzzo » 8. Okt 2019, 12:45

Danke Gertrud, Dein Bericht hat mich inspiriert.

Die Website zum Antoniusweg http://www.ilcamminodisantantonio.it ist wirklich sehr gut gemacht, kein Vergleich zur Chaos-Website zum Cammino di Assisi von Dovadola aus. Beides lässt sich aber bestimmt auch kombinieren, vor allem nach La Verna.

Die GPS-Tracks hab ich mir geladen, ebenso die sehr ausführlichen Unterkunftsdaten im gpx-Format. Ab Bologna könnte Dein Weg auch eine Alternative zum Start des Franziskusweges sein. Bei Angelas Route fand ich es immer ein wenig schade, dass sie direkt in La Verna startet. Ich finde, dorthin sollte man wandern und nicht mit irgendeinem Verkehrmittel hinkommen und womöglich schon am nächsten Tag 'starten', weil man unbedingt gleich laufen will...

Ja, dann kamen gerade zwei Buchsendungen an, über die ich mich sehr gefreut habe: Antipasti und alte Wege Valle Maira sowie Via Alpina Sacra mit DVD. Sant'Antonio, ti prego, dammi tempo e ginocchia sane ...

Und überhaupt; wie schön, dass Italien für Pilger neben der Via Francigena (die ja inzwischen nicht nur bis Brindisi, sondern sogar auch noch weiter bis Santa Maria di Leuca führt.) immer attraktiver wird. Wenn ich an das Drama in alten Forum denke, bis endlich mal ein Unterforum 'Italien' genehmigt wurde ;-)

Mario
»Was mich betrifft, so reise ich nicht, um irgendein Ziel zu erreichen, sondern um zu gehen. Ich reise um des Reisens willen. Worauf es ankommt, ist in Bewegung zu sein: die Nöte und Haken unserer Existenz unmittelbarer zu spüren...« R.L.S.

Benutzeravatar
Gertrud
Beiträge: 28
Registriert: 14. Aug 2019, 15:35

Re: Cammino di Sant'Antonio, ein traumhafter Weg

Beitrag von Gertrud » 8. Okt 2019, 18:13

@Gertrudis: entwickelt sich da eine kleine Flamme mit dem Namen "Liebe zu Italien"? Dann bist Du auf diesem Weg genau richtig, aber buche in dem Fall bitte rechtzeitig eine Unterkunft in La Verna, Du wirst es nicht bereuen. Morgens um 8.00h gibt es den Pilgersegen.
Ich habe die Berichte von Dir und Wanderer gelesen, danke an Euch beide für die Unterkünfte, kann ich gut gebrauchen.

@Wanderer: ich hatte lediglich die Führer von den Brüdern aus Padua und den von Ferdinand Treml gefunden, ich habe beide. Die Entscheidung war letztendlich Bauchgefühl. Die beiden anderen Pilger waren mit dem Treml unterwegs und sind von Modigliana direkt nach Marzanella, sind also nicht zum Eremo Montepaolo und Dovadola, da man mit diesem Führer ca. 15km wieder auf dem gleichen Weg zurück muss, jedoch nicht mit meinem. Ich hab's nicht bereut.

@Shabanna, Don Johannes und Mario: danke für Eure Antworten. Dich, Andrea treffe ich doch hoffentlich mal zum quatschen.
Johannes, es wäre schade wenn Du nur bis zum Eremo gehen könntest. Für mich war erst ab dann der Weg richtig grandios. Aber klar, bei 1400m liegt Schnee.
Und Dir Mario gebe ich recht, nach La Verna muss man zu Fuß gehen. Ich überlege auch bereits, wo ich nächstes Mal anfange, vermutlich in Dovadola und dann ab La Verna nach Angela Seracchioli. Mal schauen.

Meine Übernachtungen für Ältere, mit kurzen Wegstrecken, die zudem die Bequemlichkeit lieben:

Padua: Casa del Pelegrino, direkt neben der Basilika, 36,00€ EZ, Gemeinschaftsbad, sehr reichhaltiges Frühstück
direkt über die Homepage buchen, ist preiswerter als über ein Buchungsportal

Monselice: Venetian Hostel, Ü, Frühstück, Bettwäsche und Handtuch 19,00€
info@venetianhostel.it, www.venetianhostel.it
hat schon mal bessere Tage gesehen, aber für den Betrag absolut in Ordnung, öffnet um 17.00h

Boara Pisani (bis Rovigo war mir zu weit am 2. Tag): Albergo Adige, Ü, F 30,00€, über booking.com, Abendessen mit Getränke 13,00€, sieht von außen nicht toll aus, drinnen jedoch sehr ordentlich

Polesella: B&B Morosini, Ü, F 37,50€ EZ, sehr schönes, empfehlenswertes B&B
lorena.rossin@alice.it

Ferrara: Hotel San Paolo, Ü, F 41,00€ im EZ über booking.com, nicht zu empfehlen,
da wäre ich mit den Empfehlungen aus dem Buch sicherlich besser gefahren

Pegola di Malalbergo: Agriturismo Fattoria Corte Roeli, Ü mit gutem F 43,00€ wieder booking.com
auch sehr zu empfehlen, liegt direkt am Weg

Castel Maggiore: Parrocchia S.Bartolomeo auf Spendenbasis
bondanello-s.antonio@libero.it, einfache Pilgerunterkunft

Bologna: B&B Selvarossa, Ü, F 52,00€ über booking.com, liegt bereits etwas außerhalb von Bologna, habe ich wegen der nächsten Etappe so gewählt, sehr schönes, sauberes, fast luxuriöses B&B

Settefonti bzw. Ciagnano di Ozzana Emilia: Agriturismo La Palazzina Halbpension incl. Getränke 50,00€
lapalazzinadiciagnano@gmail.com, liegt wunderschön auf einem Bergkamm mit grandioser Rundumsicht

San Martino in Pedriolo: Parrocchia di San Martino auf Spendenbasis
morena.celati@gmail.com, neben der Kirche, eine komplette Wohnung, Lebensmittel und Handtücher vorhanden

Borgo Tossignano: Albergo 2016, Halbpension 50,00€ incl. Getränke
gio.ja2016@gmail.com. Hier habe ich mal wieder festgestellt, dass die italienische Halbpension mit zwei Gängen einfach zu viel ist

Richtung Parco naturale del Carnè: Agriturismo Pietra di Luna, Ü, F 35,00€, auch hier wieder herrliche Lage, sehr gutes Essen, sehr sauber

Modigliana: Agriturismo Borghetto di Brola, Ü, F 25,00€ Pilgerpreis, kleines Appartement mit Luxusbad, tolle Anlage
ca. 30 Minuten Fußweg auf den Berg hoch, dafür eine herrliche Sicht runter auf Modigliana, gerade abends richtig toll.
barchesse@borghettodibrola.com, www.borghettodibrola.com

Dovadola: Abbazia Sant'Andrea, Ü 8,00€ Pilgerunterkunft neben der Kirche, bei Don Alfeo anrufen bei Ankunft, Telefonnummer hängt aus
info@camminodiassisi.it

Rocca San Casciano: Agriturismo La Sorgente, Halbpension mehrgängig incl. allen Getränken 35,00€ (hier kocht Mama persönlich)
agrilasorgente@gmail.com

Portico di Romagna: Albergo Al Vecchio, 35,00 € Ü in einem Nebengebäude, sehr reichhaltiges Frühstück im Hotel
info@vecchioconvento.it

San Benedetto in Alpe: Albergo Ristorante Acquacheta Ü, F 35,00€
hotel.acquacheta@libero.it, www.acquacheta.it

Castagno d'Andrea: Rifugio La Castellina Ü 44,00€ über booking.com, liegt ca. 3 km vor Castagno oben am Berg, die grandioseste Übernachtung des Weges, entweder Abendessen buchen oder mitbringen.

Prati alla Burraia: Rifugio Cai Città di Forli, Halbpension mit Bettwäsche und Handtuch 35,00€, allerdings gab es kein heißes Wasser mehr, das Rifugio wurde winterdicht gemacht, aber das Abendessen war hervorragend. rifugio.caiforli@virgilio.it

Badia Prataglia: Albergo Giardino, Ü, F 40,00€, Abendessen mit Getränken Pilgerpreis 15,00€
hotelgiardino@virgilio.it. Ich bin nicht nach Camaldoli hinunter, sondern über den Berg direkt nach Badia Prataglia. In Camaldoli war ich auf dem Franziskusweg.

Santuario La Verna: Halbpension im EZ 48,00€ pro Nacht. Es gibt jedoch auch ein Pilgerzimmer auf Spendenbasis
santuarioverna@gmail.com, www.laverna.it

Falls jemand wirklich Interesse an dem Weg hat, schicke ich gerne das Buch zur ersten Information, bitte PN mit Adresse.
Ich musste jetzt meine Notizen durchlesen, konnte mich so erinnern und träume wieder. Danke an Euch.

Liebe Grüße Gertrud

wanderer
Beiträge: 19
Registriert: 16. Jul 2019, 08:43

Re: Cammino di Sant'Antonio, ein traumhafter Weg

Beitrag von wanderer » 9. Okt 2019, 09:47

Hallo Gertrud,
danke für deinen Mühe mit der Liste !
Das macht wirklick Lust auf den Weg !

Benutzeravatar
Mario d'Abruzzo
Beiträge: 383
Registriert: 16. Jul 2019, 13:23
Wohnort: Staufen im Breisgau
Kontaktdaten:

Re: Cammino di Sant'Antonio, ein traumhafter Weg

Beitrag von Mario d'Abruzzo » 9. Okt 2019, 11:08

Der Cammino di Sant'Antonio ist im Bereich des Parco Nazionale Foreste Casentinesi wirklich mit dem Cammino di Assisi verknüpft. Schon immer wurde bei letzgenanntem als Startort Castagno d'Andrea neben Dovadola (einem Ort, der wiederum mit der seligen Benedetta, einer ganz besonderen, in sehr jungen Jahren tragisch verstorbenen Frau, verknüpft ist.) genannt.

Bild

Bild

Bild

Bild

Ich werde das demnächst mal graphisch gegenüberstellen...

Mario
»Was mich betrifft, so reise ich nicht, um irgendein Ziel zu erreichen, sondern um zu gehen. Ich reise um des Reisens willen. Worauf es ankommt, ist in Bewegung zu sein: die Nöte und Haken unserer Existenz unmittelbarer zu spüren...« R.L.S.

Benutzeravatar
Mario d'Abruzzo
Beiträge: 383
Registriert: 16. Jul 2019, 13:23
Wohnort: Staufen im Breisgau
Kontaktdaten:

Re: Cammino di Sant'Antonio, ein traumhafter Weg

Beitrag von Mario d'Abruzzo » 9. Okt 2019, 11:32

2012 war ich zum ersten Mal in Italien unterwegs, auf dem Cammino di Assisi von Dovadola nach Camàldoli. Ich hab die Etappen mal etwas systematisiert und stelle sie mal hier rein; einerseits um die Höhenmeter, die ja in etwa auch für den Cammino di Sant'Antonio gelten werden, zu zeigen, andererseits wegen der Fortführung Camàldoli → Assisi. Die Gegenüberstellung der beiden Wege im Parco Nazionale mittels Google Maps würde ich später dann noch gerne hier in Gertruds Thema einstellen.

Bild

Mario
»Was mich betrifft, so reise ich nicht, um irgendein Ziel zu erreichen, sondern um zu gehen. Ich reise um des Reisens willen. Worauf es ankommt, ist in Bewegung zu sein: die Nöte und Haken unserer Existenz unmittelbarer zu spüren...« R.L.S.

Benutzeravatar
donjohannes
Beiträge: 51
Registriert: 21. Jul 2019, 21:40

Re: Cammino di Sant'Antonio, ein traumhafter Weg

Beitrag von donjohannes » 9. Okt 2019, 12:58

Benedetta Bianchi Porro. Vor einem Monat (14.9.2019) seliggesprochen. Festtag 23. Januar
Österreich -Santiago 1998
Liechtenstein - Jerusalem und zurück 2013-14 (http://www.4kmh.com/neo)
Triest - Cannes (Via Alpina Sacra) 2018 ( http://www.4kmh.com/vas )
Aktuell: Erde - Himmel (Hindernislauf): begonnen 1978 - Ziel noch in weiter Ferne

Benutzeravatar
Mario d'Abruzzo
Beiträge: 383
Registriert: 16. Jul 2019, 13:23
Wohnort: Staufen im Breisgau
Kontaktdaten:

Re: Cammino di Sant'Antonio, ein traumhafter Weg

Beitrag von Mario d'Abruzzo » 9. Okt 2019, 18:27

Benedetta Bianchi Porro, geboren 1936 (im gleichen Jahr wie Papst Franziskus), verspürte im Alter von etwa 15 Jahren »die ersten Anzeichen ihrer schweren Krankheit - der unheilbaren Erbkrankheit Neurofibromatose, die Tumore in den Nervenzellen bildet - mit Beschwerden an den Beinen. 1953 schrieb sie sich als Medizinstudentin an der Universität Mailand ein. Aber die Krankheit mit langen Aufenthalten im Krankenhaus, mit Operationen und zunehmenden Beschwerden zwang sie zum Verlassen der Universität kurz vor dem Examen. Inzwischen gelähmt, taub geworden und weitgehend ihrer Sinne beraubt, unterzog sie sich einer weiteren Operation, wobei sie erblindete; ihr einziger Kontakt zur Außenwelt blieb die eine Hand, mit der sie noch etwas fühlen konnte.

Benedetta ertrug ihre Leiden als Zeugin der Leiden Christi; sie sang vom Wunder des Lebens, dem Geheimnis der Liebe, der Quelle der Gnade. Jedermann, der ihr begegnete, wurde von ihrer Hoffnungskraft erfasst.«
Quelle: https://www.heiligenlexikon.de/Biograph ... Porro.html

Beeindruckend - mit dieser einzigen Möglichkeit zum Kommunizieren, mit einer ihrer Hände, tröstete sie ihre Besucher am Krankenbett...

Bild

https://www.benedetta.it/ italiano

Sabato 14 settembre 2019 ore 10.30 Cattedrale di Forlì
BEATIFICAZIONE della Venerabile BENEDETTA Bianchi Porro
italiano

Mario
»Was mich betrifft, so reise ich nicht, um irgendein Ziel zu erreichen, sondern um zu gehen. Ich reise um des Reisens willen. Worauf es ankommt, ist in Bewegung zu sein: die Nöte und Haken unserer Existenz unmittelbarer zu spüren...« R.L.S.

Antworten