Pilgern 2020 in Deutschland?

Pilgerwege in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Shabanna
Beiträge: 515
Registriert: 16. Jul 2019, 15:10
Kontaktdaten:

Pilgern 2020 in Deutschland?

Beitrag von Shabanna » 19. Apr 2020, 18:19

Gehen wir mal vom Besten aus: Vielleicht gibt es (außer tsetse) ja sonst noch jemanden, der eventuell für den zweiten Teil des Jahres 2020 einen deutschen Weg ins Auge gefasst hat?

Wer noch Inspiration braucht:

Ich fand neben dem Münchner Jakobsweg auch den Jakobsweg von Bayern nach Tirol wunderschön. Auf deutscher Seite wäre dann in Mittenwald Schluss.

Total begeistert war ich auch vom Heidschnuckenweg. Von Hamburg-Buchholz bin ich nach Celle gegangen, es war traumhaft schön. Der Weg ist einfach: Kaum Höhenmeter und idiotensichere Beschilderung.

Auf meinem Schreibtisch liegen auch noch die Büchlein von der Via Beuronensis - und das nagelneue vom Pilgerweg der Birgitta . Diesen Weg kann man in Lund (Schweden) starten oder auf der Insel Rügen. Von Sassnitz nach Schwerin sind 17 Etappen beschrieben.

Gibt's noch mehr tolle Vorschläge oder Pläne?

LG,
Andrea

Benutzeravatar
Uti
Beiträge: 463
Registriert: 15. Jul 2019, 04:10
Wohnort: Köln

Re: Pilgern 2020 in Deutschland?

Beitrag von Uti » 19. Apr 2020, 18:52

Danke für die Inspiration Andrea. Wir hatten für Ende August den Camino Inglés geplant. Da ich auch nicht davon ausgehe, dass das etwas wird, sind die bereits vorher angedachten Alternativen in Deutschland wieder im Rennen 😊, sofern dies dann möglich sein sollte.
Der Münchener Jakobsweg steht sowieso schon auf meiner Liste und dass es in der Nordheide schön ist, habe ich ja beim Pilgertreffen im letzten Jahr gesehen (ich glaube ich würde mich aber doch über ein paar Höhenmeter mehr freuen ). Ansonsten habe ich noch den Weg Marburg nach Köln im Kopf oder ein Stück vom ökumenischen Pilgerweg.
Von Herzen kann ich dir ansonsten den Moselcamino empfehlen, wenn du noch nicht da warst. Das war so wunderschön da, dass ich ihn auch glatt ein zweites Mal gehen würde und sofort ins schwärmen komme. Wunderschöne Landschaften, Weinberge, süße kleine Orte, Schlösser und Burgen. Außerdem ganz tolle Unterkünfte in Pilgerherbergen und auch die Nacht im Kloster war schön. Seufz, ich will da nochmal hin :(
Jedes Gehen auf unvertrauten Wegen ist eine Reise ins Vertrauen.

Shabanna
Beiträge: 515
Registriert: 16. Jul 2019, 15:10
Kontaktdaten:

Re: Pilgern 2020 in Deutschland?

Beitrag von Shabanna » 19. Apr 2020, 19:10

Hey Uti, stimmt, den Moselcamino, den gibt's ja auch noch! :) Hab den irgendwann nach hinten geschoben, nachdem eine Freundin erzählt hat, der wär von den Höhenmetern sowas von brutal gewesen, dass es keinen Spaß mehr gemacht hätte. Ich hab immer gedacht, den mach ich mal in einem Jahr, in dem ich besonders fit bin :lol:

Aber jetzt, wo du so schwärmst, bestell ich mir mal das Büchlein. Muss mir mal die mörderischen Etappen anschauen ...

Danke & Grüße,
Andrea

Benutzeravatar
Uti
Beiträge: 463
Registriert: 15. Jul 2019, 04:10
Wohnort: Köln

Re: Pilgern 2020 in Deutschland?

Beitrag von Uti » 19. Apr 2020, 19:23

Ja, der Weg geht nicht immer unten am Fluss entlang, sondern lässt wahrscheinlich nur wenige Höhenmeter der auslaufenden Eifel aus. Die Berge sind ansich gar nicht so hoch, es sind aber einige und man läuft oft hoch und wieder runter n die Orte und dann wieder hoch. Aber das Hochlaufen wird auch immer mit traumhaften Aussichten belohnt. Ich habe mir meine Aufzeichnungen mal angesehen. Bin die ca. 160 km in sieben Tagen gegangen und die Höhenmeter liegen so zwischen 500 bis 700 am Tag, also nichts, was man nicht schaffen kann. Du mochtest doch auch den Primitivo 🙂.
Jedes Gehen auf unvertrauten Wegen ist eine Reise ins Vertrauen.

Benutzeravatar
CyrusField
Beiträge: 333
Registriert: 10. Sep 2019, 11:02
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Pilgern 2020 in Deutschland?

Beitrag von CyrusField » 19. Apr 2020, 20:02

Uti hat geschrieben:
19. Apr 2020, 19:23
Bin die ca. 160 km in sieben Tagen gegangen und die Höhenmeter liegen so zwischen 500 bis 700 am Tag, also nichts, was man nicht schaffen kann.
Vom Rheinufer hoch zur Burg Stolzenfels und noch ein bisschen weiter bergan gleich zu Beginn ist schon ein wenig fies. Dann hat es noch einen gemeinen Abstieg bei Burg Eltz, nach der es dann direkt wieder mindestens so steil bergauf geht. Aber zumindest kann man an der Burg gut Pause machen. Auf der Königsetappe geht es den Bummkopf hoch, direkt hinter Zell. Aber auch der ist gut schaffbar und im letzten Drittel gibt es eine Reihe schöner Aussichtspunkte mit Bänken, die zum Durchschnaufen einladen.

In meiner Erinnerung war der Anstieg von Bullay zur Marienburg hoch auch der Mount Everest. Aber wahrscheinlich nur, weil es die letzten paar 100m meiner Etappe waren und es an diesem Tag glühend heiß war.


Ansonsten landschaftlich echt zu empfehlen! Vor allem die alte Lateinschule in Trarbach und die Eberhardsklause in Klausen unbedingt mitnehmen!


Buen Camino
Stefan
Harrison Ford hat den verlorenen Schatz gejagt,
Michael Douglas den grünen Diamanten und das Juwel vom Nil,
Wallace und Gromit das Riesenkaninchen.
...und ich jage die gelbe Muschel. :geek:

Benutzeravatar
Kruemel
Beiträge: 135
Registriert: 17. Jul 2019, 17:10

Re: Pilgern 2020 in Deutschland?

Beitrag von Kruemel » 19. Apr 2020, 21:16

Ein Blick in meine Signatur zeigt auch eine schöne Alternative in Deutschland auf. Pilger sind auch bei uns immer willkommen. :)

Benutzeravatar
Camineiro
Beiträge: 609
Registriert: 15. Jul 2019, 11:53
Wohnort: südl. Münsterland

Re: Pilgern 2020 in Deutschland?

Beitrag von Camineiro » 19. Apr 2020, 21:21

Kruemel hat geschrieben:
19. Apr 2020, 21:16
Ein Blick in meine Signatur zeigt auch eine schöne Alternative in Deutschland auf. Pilger sind auch bei uns immer willkommen. :)
Solange ihr uns nicht reinlasst, kommen wir nicht 😜
Cvasco interior 2008
Cfrances 2008/2014
Cport/Cingl 2010
Caragones 2012
Olavsweg 2012
Via Podiensis 2012/13/14
CdNorte 2019
Eifelcamino 2020
Moselcamino 2020

Benutzeravatar
Icecube84
Beiträge: 163
Registriert: 16. Jul 2019, 10:46
Wohnort: Berlin

Re: Pilgern 2020 in Deutschland?

Beitrag von Icecube84 » 20. Apr 2020, 09:55

Ja, McPomm kan ich nur empfehlen. Muss den Weg ja auch noch zu Ende gehen... :oops:

Geplan is nix für 2020, aber für 21 plane ich den Jakobsweg Lüneburger Heide oder Heidschnuckenweg, die verlaufen ja teilweise gemeinsam.
Is ja noch genug Zeit zum überlegen.
Buen Camino,
Jani

2015 -> Camino francés / 2017 -> Pilgerweg McPomm / 2019 -> Camino portugués

Shabanna
Beiträge: 515
Registriert: 16. Jul 2019, 15:10
Kontaktdaten:

Re: Pilgern 2020 in Deutschland?

Beitrag von Shabanna » 20. Apr 2020, 10:48

Icecube84 hat geschrieben:
20. Apr 2020, 09:55
... oder Heidschnuckenweg, die verlaufen ja teilweise gemeinsam.
Is ja noch genug Zeit zum überlegen.
Ja, und der E1 verläuft da auch identisch. Hab unterwegs eben auch E1-Thru-Hiker getroffen, das waren sehr interessante Leute und Gespräche.

Und überhaupt hatte ich ne tolle Zeit da oben!

LG,
Andrea

Benutzeravatar
Ronald
Beiträge: 22
Registriert: 10. Okt 2019, 14:26

Re: Pilgern 2020 in Deutschland?

Beitrag von Ronald » 20. Apr 2020, 15:28

Mal über den ökumenischen Pilgerweg von Görlitz nach Vacha geguckt? Bin ich 2013 gegangen, landschaftlich sehr schön mit einigen spirituellen Höhepunkten und der einzige Pilgerweg, den ich in Deutschland kenne, auf dem es ein durchgehendes Herbergssystem gibt. Für 2-3 Wochen gut, wer mag, kann weiter durch Hessen pilgern.
Bleibt behütet.
Ronald

Benutzeravatar
Naline
Beiträge: 99
Registriert: 21. Sep 2019, 22:23

Re: Pilgern 2020 in Deutschland?

Beitrag von Naline » 20. Apr 2020, 21:35

Genau Ronald,
den ökumenischen Pilgerweg kann ich auch empfehlen.
Wenn jemand noch eine Herausforderung braucht, der Eifelsteig ist auch sehr schön, allerdings sehr anstrengend. Der Eifelsteig kreuzt auch die Jakobswege in der Eifel. Es gibt auch einen Wanderpass und verschiedene Stempel von den Stationen.

Bild

Liebe Grüße von Naline

Benutzeravatar
Tritta
Beiträge: 81
Registriert: 15. Jul 2019, 10:49

Re: Pilgern 2020 in Deutschland?

Beitrag von Tritta » 22. Apr 2020, 18:23

Hallo,

ja, ich wundere mich eigentlich auch dass deutsche Pilgerwege so wenig beachtet werden/wurden.
Habe meine Liebe zu deutschen Wegen schon vor zwei oder drei Jahren entdeckt. Diese Woche habe ich Urlaub und da war eigentlich der Hildegard-von-Bingen-Weg geplant. Ob ich den im September wohl gehen kann? Weiß niemand.

Allen viel Spaß auf heimischen Wegen.

Benutzeravatar
Gerhard.1
Beiträge: 259
Registriert: 22. Jul 2019, 21:04
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Pilgern 2020 in Deutschland?

Beitrag von Gerhard.1 » 24. Apr 2020, 18:51

Tritta hat geschrieben:
22. Apr 2020, 18:23
Hallo,

ja, ich wundere mich eigentlich auch dass deutsche Pilgerwege so wenig beachtet werden/wurden.

Allen viel Spaß auf heimischen Wegen.
Das sehe ich genau so. Auch hier im Schwarzwald gibt es wunderschöne Jakobswege.
Beispiele:
Der Kinzigtäler Jakobusweg von Loßburg nach Kehl, 127 km
https://www.jakobusweg.com/sieben-etapp ... A4ler-weg/

Der Himmelreich-Jakobusweg von Hüfingen über Titisee durch das Höllental, Freiburg bis nach Weil am Rhein.
www.himmelreich-jakobusweg.de

Der Badische Jakobusweg von Ettlingen bei Karlsruhe über Gaggenau, Wolfsschlucht, Kloster Lichtental, Baden-Baden und weiter auf dem Ortenauer Weinpfad, Schutterwald, vorbei am Europapark Rust bis nach Breisach.
http://www.jakobswege-europa.de/wege/baden-elsass.htm

Die Zusammenfassung der Deutschen Jakobuswege unter
http://www.deutsche-jakobswege.de/wege-uebersicht.html

Auch die Fernwanderwege im Schwarzwald sind sehr zu empfehlen und werden teilweise als Verbindungswege zwischen verschiedenen Jakobswegen genutzt. Mein Lieblingsweg ist der 285 km lange Westweg, der von Pforzheim über die Schwarwaldhöhen bis zum Bad. Bahnhof in Basel führt, aber auch sehr anspruchsvoll ist. Es sind meines Wissens insgesamt 11.000 Aufstiegsmeter zu bewältigen. Wir haben ihn insgesamt 6 Mal unter die Füße genommen.
Gerade gestern sind wir wieder, wie schon öfters, ein sehr schönes Teilstück von Hundseck aus über den Hochkopf runter nach Unterstmatt, weiter zum Ochsenstall und über die Hornisgrinde zum Mummelsee gelaufen. Das war bei dem herrlichen Wetter wurderschön, aber auch etwas anstrengend. Den Rückweg zum Auto haben wir dann nicht mehr über die beiden Gipfel, sondern über einen mittleren Höhenweg absolviert, zusammen ca. 18 km.
https://de.wikipedia.org/wiki/Westweg

Frohes und gesundes Wandern in der Heimat, verbunden mit
(sym)badischen Grüßen
Gerhard
ein klick auf meine homepage
Jakobswege: WAS - WO - WIE
erleichtert die
PILGERPLANUNG FÜR INDIVIDUALISTEN - GRATIS.

wanderer
Beiträge: 33
Registriert: 16. Jul 2019, 08:43
Wohnort: Köln

Re: Pilgern 2020 in Deutschland?

Beitrag von wanderer » 26. Apr 2020, 08:28

Und vergesst mir nicht die Via Baltica von Usedom nach Münster !
http://www.via-baltica-verlag.de/index_pilg.html
War 2018 im Mai von Usedom bis Osnabrück unterwegs. Wer nix gegen das platte Land hat , für den ist der Weg ein Träumchen. Überraschend viel Naturwege, gute Infrastruktur, hab nicht einmal in einer Pension übernachtet, der Pilgerführer ist echt gut.
Mir fehlt jetzt noch das Stück von Osnabrück nach Hause nach Köln.
Nächste Woche wäre es auf dem Antoniusweg von Padua nach Asissi gegangen....
so liebäugle ich damit in diesem Jahr dann irgendwann das noch fehlende Stück Osnabrück-Köln zu pilgern, allerdings sieh es da nicht so toll mit den Übernachtungsmöglichkeiten aus ,oder ? Weiss da jemand was anderes ?

Annkatrin
Beiträge: 125
Registriert: 16. Jul 2019, 19:58

Re: Pilgern 2020 in Deutschland?

Beitrag von Annkatrin » 3. Mai 2020, 12:57

wanderer hat geschrieben:
26. Apr 2020, 08:28
Mir fehlt jetzt noch das Stück von Osnabrück nach Hause nach Köln.
Nächste Woche wäre es auf dem Antoniusweg von Padua nach Asissi gegangen....
so liebäugle ich damit in diesem Jahr dann irgendwann das noch fehlende Stück Osnabrück-Köln zu pilgern, allerdings sieh es da nicht so toll mit den Übernachtungsmöglichkeiten aus ,oder ? Weiss da jemand was anderes ?
Moin Wanderer,
ich bin das Stück bereits 2013 gegangen und habe die meisten Unterkünfte im Pilgerführer der Jakobusgesellschaft gefunden. (Bachem Verlag). War aber nicht sooo ergiebig. Habe Jugendherbergen(bin von Beyenburg mit dem Bus nach Wuppertal gefahren und am nächsten Tag zurück), Pensionen, Hotels (in Gevelsberg, "Alte Redaktion", ein kleines , sauberes (Pilger-)Zimmer unter'm Dach für 25,-€ ). Highlight war das Kloster Altenberg, mit Blick auf den Dom. (( In der Nacht wurde mein 6. Enkelkind nach einer komplizierten Schwangerschaft geboren. Am nächsten Morgen gab es einen ev. Abendmahlsgottesdienst, für mich zum Danke sagen.))
Was es davon noch gibt? Auf jeden Fall das Kloster, aber das ist dir vielleicht schon zu dicht dran. Da fällt mir ein, es gab (gibt's vielleicht noch ) bei Fernwege.de kleine Broschüren mit Unterkünften für verschiedene Wege. Aber wie gesagt, es ist 7 Jahre her....

Annkatrin

Antworten