"Attentat" auf die Oase San Bol

Von St. Jean Pied de Port auf dem navarrischen oder vom Somportpass auf dem aragonischen Weg nach Santiago
Antworten
Simsim
Beiträge: 305
Registriert: 23. Okt 2019, 11:33

"Attentat" auf die Oase San Bol

Beitrag von Simsim » 11. Jan 2020, 16:45

Um die Oase San Bol sind fast alle Bäume gefällt worden....ich bin sprachlos, mir laufen die Tränen, denn ich liebe diesen Platz ganz besonders...habe dort einige Nächte im Freien verbracht, unter rauschenden Pappeln...z.B. auch die vorletzte Sylvesternacht.

Dieser Ort war im Sommer für die Pilger seit Jahrzehnten eine idyllische und stille Oase in der Meseta.... ich kann es nicht glauben....wie ist sowas möglich....

https://www.radiocaminodesantiago.com/a ... -santiago/

Benutzeravatar
CyrusField
Beiträge: 233
Registriert: 10. Sep 2019, 11:02
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: "Attentat" auf die Oase San Bol

Beitrag von CyrusField » 11. Jan 2020, 18:33

Gerade bei Pappeln ist es leider nicht ungewöhnlich, dass sie von Krankheiten befallen werden, wenn sie in Gruppen zusammenstehen. Ursprünglich kamen diese Bäume in größerem Abstand voneinander vor, sodass Krankheiten oder Pilze sich schwerer ausbreiten konnten. In der Gruppe sind dann alle Bäume sehr schnell betroffen.

Auch in Deutschland gab es in den letzten Jahren viele Baumfällaktionen aufgrund kranker Pappeln. Häufig waren Bäume betroffen, die in der 1950er/60er Jahren als Befestigung von Deichen oder Böschungen in Gruppen oder Reihen gepflanzt wurden.

So schade das bei San Bol auch ist - wenn die Bäume wirklich aus Sicherheitsgründen (ob wg. Krankheit geht aus dem Link leider nicht hervor) gefällt wurden, ist das (für mich) leider nachvollziehbar, so schade das auch ist.

Grüße
Stefan
Harrison Ford hat den verlorenen Schatz gejagt,
Michael Douglas den grünen Diamanten und das Juwel vom Nil,
Wallace und Gromit das Riesenkaninchen.
...und ich jage die gelbe Muschel. :geek:

Simsim
Beiträge: 305
Registriert: 23. Okt 2019, 11:33

Re: "Attentat" auf die Oase San Bol

Beitrag von Simsim » 12. Jan 2020, 10:48

Hm...na gut, das wusste ich nicht. Ich dachte spontan eher Böses, z.B. den Platz absichtlich unattraktiv zu machen, um den Pilgermassen im Sommer die Camping-Ausweichmöglichkeit zu entziehen, und sie nach Hornillos und Hontanas zu "zwingen"...oder andere Gründe in dieser Richtung. Bin gespannt ob wirklich neue Bäume gepflanzt (und auch gepflegt) werden....dann beruhige ich mich wieder.
Danke jedenfalls, Stefan, für die Info!

Simone

Antworten