Trinkflasche aus Kunststoff oder Metall?

Was der Pilger braucht. Schuhe, Socken, Blasenpflaster...
Antworten
Benutzeravatar
Matten
Beiträge: 151
Registriert: 17. Jul 2019, 10:19
Wohnort: Lüneburg

Trinkflasche aus Kunststoff oder Metall?

Beitrag von Matten » 19. Apr 2020, 09:04

Seit ich pilgere benutze ich Kunsstoffflaschen für meinen Wassernachschub.
Meist die 0,5l- Variante.
Die ist leicht und kann gut in den Seitentaschen des Rucksacks oder in einer entsprechenden leichten Halterung transportiert werden. Auffüllen und Ersatz sind auch kein Problem.
Jetzt gibt’s ja die Geschichte mit dem Stoffwechsel. Und zwar von Material aus dem Kunststoff in das Getränk.

Frage: Kennt jemand eine leichte Metallflasche oder gibt es mittlerweile leichte Kunststoffflaschen, bei denen ein Wechsel der Schadstoffe ins Getränk verhindert wird?

Muchas Gracias
Sin Corona actualmente 🥴
Martin
Niemand weiß was in ihm steckt, bevor er nicht versucht hat es herauszuholen.
Ernest Hemingway

Monoeagle
Beiträge: 30
Registriert: 26. Feb 2020, 00:26

Re: Trinkflasche aus Kunststoff oder Metall?

Beitrag von Monoeagle » 19. Apr 2020, 10:48

Ich habe in meiner Tourvorbereitung eine 0,7 nalgene zugelegt. Stichwort BPA Freies Plastik.

Edelstahl Flasche von esbit habe ich auch da. Hier aber die 1l Version.

Beides im Alltag getestet.

Die plastikflasche hat schlechter abgeschnitten, auch wenn sie leichter ist, ist sie nicht sehr stabil und hat schon Risse bekommen nach 1/4 Jahr.

Benutzeravatar
CyrusField
Beiträge: 324
Registriert: 10. Sep 2019, 11:02
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Trinkflasche aus Kunststoff oder Metall?

Beitrag von CyrusField » 19. Apr 2020, 15:33

Metallflasche ist aber nicht immer gleich Metallflasche. Solche aus Aluminium (z.B. Sigg) sind innen mit Kunststoff beschichtet, da Aluminium nicht säurebeständig ist und daher bei Getränken mit Kohlen- oder Fruchtsäure angegriffen würde. Anders als bei Töpfen aus Aluminium kann man die Flaschen auch nicht so gut reinigen oder trocknen, als dass eine Abgabe von Aluminium an den Inhalt der Flasche ausgeschlossen werden könnte.

Auch billige Metallflaschen aus einer einfachen Eisenlegierung (i.d.R. Tiefziehstahl) sind beschichtet, da die Flaschen innen sonst schneller rosten, als man gucken kann.

Die teureren Metallflaschen aus "Edelstahl" (korrekt eigentlich: korrosionsbeständiger Stahl) brauchen keine Beschichtung. Allerdings enthalten alle diese Stähle einen recht hohen Anteil Nickel oder Chrom. Das braucht es, um die Korrosionsbeständigkeit zu erreichen. Das ist allerdings für den menschlichen Organismus überhaupt kein Problem, da diese Elemente fest in der Struktur des Materials eingebaut sind und dort nicht herausgelöst werden können. Das, was auf manch obskuren Seiten zu diesem Thema im Internet geschrieben steht, darf man ruhig in den Bereich der Verschwörungstheorien einsortieren.

Was die Kunststoffflaschen oder auch die Beschichtungen der Metallflaschen und die BPA-Thematik angeht:
2011 hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit die bisherige akzeptable tägliche Aufnahmemenge (tolerable daily intake, TDI) von 50 Mikrogramm pro Kilogramm Körpergewicht und Tag auf 4 Mikrogramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag herabgesetzt.

Richtig "gefährlich" sind also vor allem ältere Flaschen - und gerade die Flaschen aus Metall haben ja eine etwas längere Lebensdauer. Da sollte man u.U. darüber nachdenken, sich mal eine neue zuzulegen.


Grüße
Stefan
Harrison Ford hat den verlorenen Schatz gejagt,
Michael Douglas den grünen Diamanten und das Juwel vom Nil,
Wallace und Gromit das Riesenkaninchen.
...und ich jage die gelbe Muschel. :geek:

Benutzeravatar
Camineiro
Beiträge: 590
Registriert: 15. Jul 2019, 11:53
Wohnort: südl. Münsterland

Re: Trinkflasche aus Kunststoff oder Metall?

Beitrag von Camineiro » 19. Apr 2020, 16:25

Ich kaufe mir auf dem Camino in regelmäßigen Abständen 0,5 bzw 0,75 Liter Wasserflaschen im Supermarkt.
Die kann man problemlos an Brunnen oder Wasserhähnen nachfüllen.

Wenn die Flasche unansehnlich wird, gibt‘s ne Neue.
Meistens halten sie aber wochenlang.
Man sollte drauf achten, dass es ein stabiles Plastik ist.

Metallflaschen wären mir zu schwer.
Unnötiges Gewicht.
Cvasco interior 2008
Cfrances 2008/2014
Cport/Cingl 2010
Caragones 2012
Olavsweg 2012
Via Podiensis 2012/13/14
CdNorte 2019
Eifelcamino 2020
Moselcamino 2020

Benutzeravatar
Gertrudis
Beiträge: 159
Registriert: 15. Jul 2019, 23:35
Wohnort: Hohenpeißenberg

Re: Trinkflasche aus Kunststoff oder Metall?

Beitrag von Gertrudis » 19. Apr 2020, 23:31

Seit längerer Zeit kaufe ich, extra zur Wiederverwendung als Wandertrinkflasche, manchmal die Plastikflaschen von Vöslauer (Wasser oder Limo), die gibts bei uns in unterschiedlichsten Formen und Größen, und da steht immer drauf, dass sie ganz bestimmt frei von BPA seien... nachprüfen kann ich das natürlich nicht.

Benutzeravatar
Gerhard.1
Beiträge: 243
Registriert: 22. Jul 2019, 21:04
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Trinkflasche aus Kunststoff oder Metall?

Beitrag von Gerhard.1 » 19. Apr 2020, 23:38

Camineiro hat geschrieben:
19. Apr 2020, 16:25
Ich kaufe mir auf dem Camino in regelmäßigen Abständen 0,5 bzw 0,75 Liter Wasserflaschen im Supermarkt.
Die kann man problemlos an Brunnen oder Wasserhähnen nachfüllen.

Wenn die Flasche unansehnlich wird, gibt‘s ne Neue.
Meistens halten sie aber wochenlang.
Man sollte drauf achten, dass es ein stabiles Plastik ist.

Metallflaschen wären mir zu schwer.
Unnötiges Gewicht.
[/quote ]

Wir sehen und praktizieren das genau so, wie von Camineiro beschrieben und verwenden beim Wandern und Pilgern immer nur 0,5-l-Plastikflaschen, die wir ständig mit normalem Trinkwasser nachfüllen. Je eine Flasche haben wir rechts und links griffbereit in der Netzaußentasche des Rucksacks. Die Sorge, dass durch eine mögliche Schadstoffabgabe der Plastikflasche die Qualität des Wassers gemindert wird und/oder dadurch die eigene Gesundheit gefährdet ist, sehe ich eher nachrangig.

Übrigens stillen wir auch zuhause unseren Durst nur mit klimaneutralem Leitungswasser aus dem Versorgungsnetz der Stadtwerke Karlsruhe und kaufen grundsätzlich kein Flaschenwasser - außer wenn wir Besuch erwarten. Das ist zwar nicht Thema der Fragestellung, möchte es aber dennoch gerne hier erwähnen und den Vors. der Geschäftsführung der Stadtwerke Karlsruhe zitieren:

Wer seinen täglichen Bedarf zum Trinken mit Karlsruher Trinkwasser stillt und auf Flaschenwasser verzichtet, spart so viel CO2, wie ein Mittelklassewagen auf einer Urlaubsfahrt von 1.200 km produziert.

Für mich gibt es also viel größere Gefährdungspotentiale für die eigene Gesundheit, als beim Pilgern für wenige Wochen Wasser aus einer Plastikflasche zu trinken.

Buen camino
Gerhard
ein klick auf meine homepage
Jakobswege: WAS - WO - WIE
erleichtert die
PILGERPLANUNG FÜR INDIVIDUALISTEN - GRATIS.

Benutzeravatar
CyrusField
Beiträge: 324
Registriert: 10. Sep 2019, 11:02
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Trinkflasche aus Kunststoff oder Metall?

Beitrag von CyrusField » 19. Apr 2020, 23:46

Gerhard.1 hat geschrieben:
19. Apr 2020, 23:38
Für mich gibt es also viel größere Gefährdungspotentiale für die eigene Gesundheit, als beim Pilgern für wenige Wochen Wasser aus einer Plastikflasche zu trinken.
Zumal die Schadstoffen ohnehin nur in geringen Mengen und dann über längere Zeit abgegeben werden. Aber das Trinkwasser trägt man ja nicht länger als ein paar Stunden mit sich herum. Von daher ist das Risiko allenfalls theoretisch.
Harrison Ford hat den verlorenen Schatz gejagt,
Michael Douglas den grünen Diamanten und das Juwel vom Nil,
Wallace und Gromit das Riesenkaninchen.
...und ich jage die gelbe Muschel. :geek:

Benutzeravatar
Backgammon
Beiträge: 76
Registriert: 16. Jul 2019, 17:18

Re: Trinkflasche aus Kunststoff oder Metall?

Beitrag von Backgammon » 20. Apr 2020, 09:17

Nalgene Flaschen.
Seit Jahren im Einsatz.
Kein Verschleiß.

Benutzeravatar
Matten
Beiträge: 151
Registriert: 17. Jul 2019, 10:19
Wohnort: Lüneburg

Re: Trinkflasche aus Kunststoff oder Metall?

Beitrag von Matten » 21. Apr 2020, 08:35

Vielen Dank für Euren Input.

Vermutlich bleibe ich dann dabei die 0,5l Wasserflaschen zu nutzen.
Evtl. steige ich auf eine Faltflasche von Platypus um. Die soll BPA-frei sein und wiegt in 0,5l - Variante nur 20g.

Ansonsten überlege ich, ob ich nach meinen Ableben meinen Körper der Kunststoff verarbeitenden Industrie zum receyceln zur Verfügung stelle. 😂😂😂

Muchas Gracias sin Corona, actualmente 🥴😃
Martin
Niemand weiß was in ihm steckt, bevor er nicht versucht hat es herauszuholen.
Ernest Hemingway

lilablume
Beiträge: 7
Registriert: 11. Mai 2020, 21:41

Re: Trinkflasche aus Kunststoff oder Metall?

Beitrag von lilablume » 12. Mai 2020, 11:23

Hallo,

also ich verwende gerne Metallflaschen. Ich habe recht günstige und robuste aus Amazon gefunden. Die benutze ich mittlerweile seit 1 Jahr und ich bin nach wie vor super zufrieden damit :D
LG

Steven33
Beiträge: 10
Registriert: 31. Mai 2020, 16:00
Wohnort: Rheinland

Re: Trinkflasche aus Kunststoff oder Metall?

Beitrag von Steven33 » 31. Mai 2020, 16:08

Ich finde es Falsch Plastik immer noch neu zu kaufen. 1. Umweltbelastung und 2. Die Belastung der Inhaltsstoffe der Flasche. BPA-Frei hin oder her. Den e gint noch ganz andere Chemikalien die nicht verboten sind. Daher würde ich immer zu einer Metalllasche greifen.

Antworten