Trailrunner oder Wanderhalbschuhe für breite Füße?

Was der Pilger braucht. Schuhe, Socken, Blasenpflaster...
Benutzeravatar
KatiMZ
Beiträge: 89
Registriert: 15. Jul 2019, 10:37
Wohnort: Mainz

Re: Trailrunner Regenschutz?

Beitrag von KatiMZ » 10. Sep 2020, 09:19

Annkatrin hat geschrieben:
9. Sep 2020, 17:04
Moin,
ich habe die Diskussion hier angeregt verfolgt und da ich den ganzen Sommer meist barfuss gelaufen bin und mich jetzt in Wildlingen wohlfühle, habe ich mir ein Paar Altra Lonepeak bestellt. Die Proberunde um den Bothkamper See (15 km) am Sonntagnachmittag verlief sehr gut. (Ich hörte nur wie ein Radler, auch Jubilado, zu seiner Frau sagte: "guck mal die Schuhe" :lol: )

Nächste Woche will ich auf der Via Scandinavica von Puttgarden nach Lübeck und hier im Norden gibt es ja doch immer mal Regen, meist mit Wind. ;-) Deshalb die Frage, ob ich mir einen Regenschutz aus einem Plastikbüddel basteln muss, oder ob Jemand eine bessere Idee hat.
Altra Schuhe kenne ich bisher nicht, sehen aber auch für mich mit breitem Vorderfuß interessant aus.
Würde mich über einen Erfahrungsbericht nach der Via Scandinavica freuen.

Buen camino
The camino is gods dream
for how people should be with each other
👣👣👣👣👣👣
https://www.instagram.com/katicamino

Benutzeravatar
Via2010
Beiträge: 262
Registriert: 16. Jul 2019, 16:08
Wohnort: Eifel

Re: Trailrunner Regenschutz?

Beitrag von Via2010 » 10. Sep 2020, 10:58

Annkatrin hat geschrieben:
9. Sep 2020, 17:04
Moin,
ich habe die Diskussion hier angeregt verfolgt und da ich den ganzen Sommer meist barfuss gelaufen bin und mich jetzt in Wildlingen wohlfühle, habe ich mir ein Paar Altra Lonepeak bestellt. Die Proberunde um den Bothkamper See (15 km) am Sonntagnachmittag verlief sehr gut. (Ich hörte nur wie ein Radler, auch Jubilado, zu seiner Frau sagte: "guck mal die Schuhe" :lol: )

Nächste Woche will ich auf der Via Scandinavica von Puttgarden nach Lübeck und hier im Norden gibt es ja doch immer mal Regen, meist mit Wind. ;-) Deshalb die Frage, ob ich mir einen Regenschutz aus einem Plastikbüddel basteln muss, oder ob Jemand eine bessere Idee hat.
Hallo Annkathrin,

nicht wasserdicht, also ohne Gore-Tex, heißt im Umkehrschluss "schnelltrocknend" (frag Ralph).

Als Regenschutz für die Füße innerhalb der Schuhe, falls diese über Nacht nicht trocknen, hatte ich mir mal so OP-Überzieher besorgt. Ich weiß aber nicht, ob die für das Fußklima so günstig sind, zumindest sitzen sie besser als Plastiktüten. Es gibt wohl auch wasserdichte Socken, zumindest habe ich davon schon im englischsprachigen Forum gelesen. Das wäre bei Extremwetter heute meine 1. Wahl.

Eine chinesische Mitpilgerin auf dem Primitivo hatte 2018 Regenüberzieher für ihre Wanderschuhe dabei, die hatten unten eine feste Sohle und waren sonst aus durchsichtigem Plastik, das etwas stabiler als eine Tüte schien. Wirklich bequem war aber auch das nicht.

BC
Alexandra

BC
Alexandra

Benutzeravatar
Anhalter
Beiträge: 117
Registriert: 8. Mai 2020, 11:44
Wohnort: Jena

Re: Trailrunner oder Wanderhalbschuhe für breite Füße?

Beitrag von Anhalter » 10. Sep 2020, 11:29

Benutze die Altras zwar nur als Zweitschuh, aber die Hauptschuhe sind auch nicht wasserdicht(er).

Glücklicherweise bin ich auf langen Wanderungen bislang von ausdauernden Regenphasen verschont geblieben, von daher ist das vielleicht nicht der Weisheit letzter Schluss:

Was schnell nass wird, wird auch schnell wieder trocken. So habe ich es bislang gehandhabt und bin damit auch gut gefahren. Selbst wenn mein Schuh völlig durchnässt ist, laufen kann man damit noch erstaunlich gut.

Sollte es nun aber wirklich mal länger und ausdauernd regnen, oder ich weitere Strecken z.B. durch nasses Gras zurücklegen wollen, gäbe es als "erste Hilfe" die Option mit Müllbeuteln oder vergleichbarem einen gewissen Wasserschutz herzustellen. Das hat vor ein paar Jahren auf einem Festival erstaunlich gut funktioniert, wird aber auf Dauer vermutlich nicht die beste Lösung sein.

Nächste Eskalationsstufe: Wenn ich vorab davon ausgehen muss, dass es anhaltend regnet und ich unbedingt die Schuhe beibehalten möchte: Wasserfeste Socken. Habe ich selber noch nicht getestet, aber Sealskinz wird öfter mal genannt.

Benutzeravatar
Anhalter
Beiträge: 117
Registriert: 8. Mai 2020, 11:44
Wohnort: Jena

Re: Trailrunner Regenschutz?

Beitrag von Anhalter » 10. Sep 2020, 11:41

KatiMZ hat geschrieben:
10. Sep 2020, 09:19

Altra Schuhe kenne ich bisher nicht, sehen aber auch für mich mit breitem Vorderfuß interessant aus.
Würde mich über einen Erfahrungsbericht nach der Via Scandinavica freuen.

Buen camino
Meine Frau ist mit ihren Altras sehr zufrieden. Hat sich seitdem auch keine Blase mehr gelaufen. Sie macht aber auch eher nur "kleine" Wanderungen bis 20km und dann auch nie mehr als eine pro Woche.

Ansonsten sind das nach allem was man so mitbekommt sehr gute Schuhe mit leider einem gravierenden Nachteil: Schlechte Haltbarkeit. Nach meiner Einschätzung stellen wohl die 800km eines Camino Frances eher das obere Ende der erwartbaren Nutzung dar.

Annkatrin
Beiträge: 119
Registriert: 16. Jul 2019, 19:58

Re: Trailrunner Regenschutz?

Beitrag von Annkatrin » 10. Sep 2020, 14:11

Danke für all die Anregungen, werde folgende ausprobieren
Via2010 hat geschrieben:
10. Sep 2020, 10:58

nicht wasserdicht, also ohne Gore-Tex, heißt im Umkehrschluss "schnelltrocknend" (frag Ralph).
Da es nächste Woche auch hier im Norden wieder wärmer werden soll, laufe ich einfach mal mit einem Extra-Paar Socken im Rucksack los. Dann kann ich nach einem Schauer wenigstens trockene Socken anziehen.
Habe mir auch schon Regengamaschen für Radfahrer im Netz angeschaut, aber die scheinen auch nach vorne hin nicht so sehr breit, sondern eher schmal zu sein. Werde jetzt 6 Tage Erfahrungen sammeln und dann weitersehen.

LG Annkatrin

Benutzeravatar
Matten
Beiträge: 151
Registriert: 17. Jul 2019, 10:19
Wohnort: Lüneburg

Re: Trailrunner Regenschutz?

Beitrag von Matten » 11. Sep 2020, 08:49

Annkatrin hat geschrieben:
10. Sep 2020, 14:11
Werde jetzt 6 Tage Erfahrungen sammeln und dann weitersehen.

LG Annkatrin
Dann wünsche ich Dir viel Spaß auf dem Pilgerweg nach HL. HL ist ja immer einen Besuch wert. 😃🥾🎒

Un nich vergeeten: Snutenpulli inpacken 😁

Martin
Niemand weiß was in ihm steckt, bevor er nicht versucht hat es herauszuholen.
Ernest Hemingway

Annkatrin
Beiträge: 119
Registriert: 16. Jul 2019, 19:58

Re: Trailrunner Regenschutz?

Beitrag von Annkatrin » 11. Sep 2020, 09:59

Matten hat geschrieben:
11. Sep 2020, 08:49

Un nich vergeeten: Snutenpulli inpacken 😁

Martin
Jo, un wenn ick wedder torügg bün, gifft dat'n lüttn Bericht ;-)

Gerne auf hochdeutsch an anderer Stelle.

Benutzeravatar
Pater Norbert
Beiträge: 331
Registriert: 22. Jul 2019, 13:19
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Trailrunner oder Wanderhalbschuhe für breite Füße?

Beitrag von Pater Norbert » 11. Sep 2020, 10:10

Ik verstau di, Annkatrin!
Wer pilgert, wird von einem Virus infiziert, das nicht vergeht.

Annkatrin
Beiträge: 119
Registriert: 16. Jul 2019, 19:58

Re: Trailrunner oder Wanderhalbschuhe für breite Füße?

Beitrag von Annkatrin » 11. Sep 2020, 11:25

Das ist gut, aber auch wenn es sich so einfach anhört, kann ein Übersetzungsfehler den Inhalt ziemlich verfälschen.

Wohl jeder hat schon mal den Spruch gehört, er solle den Teller leer essen damit es morgen gutes Wetter gibt. Ja, es heißt auf platt "dann gifft dat morgen godes wedder" heißt aber "gutes wieder", was dann auch einen Sinn ergibt. Sonne oder Regen interessiert das nicht, was noch auf deinem Teller liegt 8-)

So, Schlaumeiermodus wieder aus ;-) :D

Torsten
Beiträge: 53
Registriert: 2. Aug 2019, 13:03
Wohnort: Zwickau

Re: Trailrunner oder Wanderhalbschuhe für breite Füße?

Beitrag von Torsten » 18. Sep 2020, 22:08

Ich hatte jetzt die Altra Lone Peak 4.5 auf dem portugiesischen Küstenweg getragen. Kann ich empfehlen ;)
Camino Portugués 2018
Camino Inglés 2018
Camino Francés 2019
Camino Portugués de la Costa 2020

Annkatrin
Beiträge: 119
Registriert: 16. Jul 2019, 19:58

Re: Trailrunner oder Wanderhalbschuhe für breite Füße?

Beitrag von Annkatrin » 29. Sep 2020, 10:05

Moin,
ich habe mich auch anstecken lassen und die Altra Lone Peak 4.5 auf der Via Scandinaviaca getragen. Sie sind sehr bequem und leicht, haben aber eine genügend gepolsterte Sohle. Für mich, die den ganzen Sommer barfuß oder in Wildlingen (Minimalschuhe) gelaufen ist, war die leicht gepolsterte Sohle trotzdem angenehm. Bin viel auf asphaltiertem Untergrund gelaufen. Habe zwischendurch auch mal die Wildlinge dafür genutzt, aber mit der sehr dünnen Sohle war das streckenweise unangenehm. Witzigerweise eher auf Asphalt, als auf Kieswegen. Die durchdrückenden Steinchen haben mich nicht gestört, aber der unnachgiebige Boden beim Teer. Da die Schuhe aus Baumwolle sind, war das wunderbar für das Fußklima bei der Hitze. Würde sie als Zweitschuh immer wieder mitnehmen. (Die Sohle ist deutlich weniger abgerieben als beim Altra)

Minuspunkt für die teuren Altra Lone Peak ist die Haltbarkeit. Bin ja gerade mal 100 km mit denen gelaufen und habe an der Sohle schon deutlichen Abrieb festgestellt. Außerdem ist an der Innenkante, so zwischen Knöchel und dem Beginn (oder Ende) der Schnürung der Stoff aufgeplatzt und gibt den Blick auf das Innenleben frei. So gesehen gibt es bei mir nur 3 von 5 Sternen, ;-) für den Preis ist mir das zu wenig Qualität.

Die Blase am Zeh können auch diese Schuhe nicht verhindern, das liegt an der schiefen Stellung des Zehs (Hallux Valgus). Aber auch das ist dank Compeed Blasenpflaster ziemlich entspannt. Sobald die Blase sich durch Rötung und Brennen ankündigt, kommt ein Blasenpflaster drauf und das wird mind. 5 Tage nicht angerührt, bzw. bis es von alleine abfällt. Meist ist es dann gut und ich kann ohne weiterlaufen, manchmal habe ich noch ein weiteres draufgeklebt und den Vorgang wiederholt.
Ja, ich benutze die gute Hirschtalgcreme von Rohde, mit zwei Paar Socken bin ich nicht klargekommen und nun trage ich Wandersocken von Falke und alles ist gut.

Buen Camino und allzeit "Flotte Füße"
Annkatrin

Benutzeravatar
Pilgerbär
Beiträge: 11
Registriert: 18. Sep 2020, 17:04
Wohnort: Rhein-Kreis-Neuss

Re: Trailrunner oder Wanderhalbschuhe für breite Füße?

Beitrag von Pilgerbär » 1. Okt 2020, 10:37

Hallo zusammen,

da ich aufgrund von Rückenoperationen linksseitig eine Restgefühlsstörung und eine Fussheberschwäche habe, muss ich leider immer kompakte und knöchelhohe Wanderstiefel anziehen (Lowa), diese haben einen hohen Lederanteil und das ist dann mit trocknen vor dem Ofen so eine Sache...trotz gutem einfetten kommt halt leider auch Wasser an. Da hilft dann nur das auskleiden mit einer Küchenrolle und später dann Zeitungspapier. Leider habe ich den Schuh einmal nicht komplett trocken gehabt und habe dann einfach nach zwei Stunden die Socken gewechselt. Richtig klatschnass waren die Gott sei dank noch nie geworden.

Gegen Blasenbildung ziehe ich besagte Doppelsocken an und schmiere immer die Füsse mit Gerlachs Gehwohl Fusskrem (k ist richtig!) ein...wenn Blasenpflaster dann immer das Original, andere fand ich bisher nicht so gut. Und immer gut tappen, die Reste vom Blasenpflaster gehen kaum mehr aus den Socken raus...
Ultreya, euer Pilgerbär

Benutzeravatar
PrinzKeksdose
Beiträge: 32
Registriert: 15. Jul 2019, 12:19

Re: Trailrunner oder Wanderhalbschuhe für breite Füße?

Beitrag von PrinzKeksdose » 18. Okt 2020, 14:38

Ich selber bin auf schmalem Fuß unterwegs aber ein Mitpilger hat mich auf folgende Schuhmarken aufmerksam gemacht: Altra und On.
Sowohl er und seine Frau haben breitere Füße und sind nur noch mit den genannten Marken unterwegs.

Antworten