Trailrunner oder Wanderhalbschuhe für breite Füße?

Was der Pilger braucht. Schuhe, Socken, Blasenpflaster...
Benutzeravatar
Via2010
Beiträge: 263
Registriert: 16. Jul 2019, 16:08
Wohnort: Eifel

Trailrunner oder Wanderhalbschuhe für breite Füße?

Beitrag von Via2010 » 24. Jul 2019, 15:25

Hallo,

ich suche Empfehlungen für Trailrunner oder leichte Wanderhalbschuhe für etwas breitere (Frauen)-Füße, bevorzugt ohne Goretex, da ich in den warmen Sommermonaten pilgern gehe und der Nutzen der Funktionsfaser sich da nach meiner Erfahrung eher ins Gegenteil verkehrt.

Ich habe normalerweise Schuhgröße 40. Aber da ich letztes Jahr in meinen Meindl Nebraska Gr. 7 1/2 (= 41) auf dem Camino de Fisterra einen Zehnagel eingebüßt habe, habe ich dieses Mal die Schuhe (Salomon Speedcross Vario 2) bewußt noch eine Nummer größer gekauft. Die Länge war ok, bei mehreren Etappen über 30 km in Folge wurde jedoch der Platz im Vorfuß zu eng. Die Folge waren Blasen zwischen nahezu sämtlichen Zehen.

Oder gibt es bei geschwollenen Füßen noch eine Alternative zu größeren/weiteren Schuhen, z. B. Kompressionssocken, kalte Fußbäder abends?

BC
Alexandra

WoM
Beiträge: 179
Registriert: 15. Jul 2019, 13:23

Re: Trailrunner oder Wanderhalbschuhe für breite Füße?

Beitrag von WoM » 26. Jul 2019, 00:47

Hallöle,

gute Frage ...
Habe selber breite Füße und bin deshalb bei Meindl gelandet ...
Hattest du schon, aber es gibt viele verschiedene Modelle. Ruhig auch die Männerschuhe testen, wer weiß ...

Grüßle Wolfgang
Nach dem Camino ist vor dem Camino 8-)

Benutzeravatar
strahlende_muschel
Beiträge: 13
Registriert: 18. Jul 2019, 23:54

Re: Trailrunner oder Wanderhalbschuhe für breite Füße?

Beitrag von strahlende_muschel » 26. Jul 2019, 07:02

Immer noch größere Schuhe waren bei mir kontraproduktiv. Ich bin derzeit bei Schuhen von https://www.stadler-schuhe.at/ gelandet.
Ansonsten gilt bei mir: immer wieder Pause machen, Schuhe ausziehen und Füße trocknen lassen, häufige Sockenwechsel, damit die Füße trocken bleiben. Zehen ggf. präventiv einzeln verpflastern.

Ich wünsche Dir einen guten Weg!

Benutzeravatar
Gertrudis
Beiträge: 159
Registriert: 15. Jul 2019, 23:35
Wohnort: Hohenpeißenberg

Re: Trailrunner oder Wanderhalbschuhe für breite Füße?

Beitrag von Gertrudis » 26. Jul 2019, 13:43

Oh ja, ich bin auch ein großer Fan von Stadler Schuhen!
Meine derzeitigen heißen "Ebbs" und sind schon mein drittes Paar von der Firma. Zwischendurch bin ich mal (bei einer anderen, renommierten Marke) "fremd gegangen", weil hier weit und breit keine Stadlerschuhe zu kriegen waren, aber dann (nach Blasenerfahrung am kleinen Zeh und leider bald aufgetreten Mängeln bei diesen anderen Schuhen) schnell wieder zu meiner Lieblingsmarke zurück gekehrt, auch wenn ich dafür nach Wörgl fahren musste ;)

Benutzeravatar
Icecube84
Beiträge: 159
Registriert: 16. Jul 2019, 10:46
Wohnort: Berlin

Re: Trailrunner oder Wanderhalbschuhe für breite Füße?

Beitrag von Icecube84 » 26. Jul 2019, 13:56

Wenn ich das richtig sehe, dann gibs die nur in Österreich oder?
Buen Camino,
Jani

2015 -> Camino francés / 2017 -> Pilgerweg McPomm / 2019 -> Camino portugués

Benutzeravatar
Marcel17
Beiträge: 37
Registriert: 27. Jul 2019, 18:24

Re: Trailrunner oder Wanderhalbschuhe für breite Füße?

Beitrag von Marcel17 » 28. Jul 2019, 21:36

Hallo,

Ich hatte / habe die Jack Wolfskin Vojo Hike, da ich auch einen relativ breiten Fuß habe, waren die für mich perfekt.
Leider gibt es mit der Sohle, genauer der Dämpfung seit meinem letzten Weg im Mai ein kleines Problem. Ich habe mit dem Hersteller JW ein paar mal geschrieben - sehr gute Beratung - und die Ursache etwas eingekreist.

Zumindest würde ich die Schuhe weiterempfehlen, gerade bei breiterem Fuß. Mittlerweile gibt es wohl ein Nachfolgemodell.
Icecube84 hat geschrieben:
26. Jul 2019, 13:56
Wenn ich das richtig sehe, dann gibs die nur in Österreich oder?
Stadler verweist auf andere Webseiten zum Online-Kauf. Da musst Du Dich mal durchwühlen.
---
Wer das Ziel kennt, findet einen Weg ...

Benutzeravatar
Pater Norbert
Beiträge: 333
Registriert: 22. Jul 2019, 13:19
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Trailrunner oder Wanderhalbschuhe für breite Füße?

Beitrag von Pater Norbert » 29. Jul 2019, 00:11

Hallo Alexandra,

Ich bin zwar in der Stiefelfraktion. aber dort inzwischen von Meindl zu Aku gewechselt.
Wenn du willst, schau einfach: https://www.aku.it/de

Mein Argument: Nach Blasenkönig drei freie Pilgerungen.
Wer pilgert, wird von einem Virus infiziert, das nicht vergeht.

Benutzeravatar
KatiMZ
Beiträge: 89
Registriert: 15. Jul 2019, 10:37
Wohnort: Mainz

Re: Trailrunner oder Wanderhalbschuhe für breite Füße?

Beitrag von KatiMZ » 29. Jul 2019, 00:42

Hallo Alexandra ,
Ich laufe schon seit Jahren nur noch mit Trailrunning Schuhen. Habe welche ohne Goretex von Mammut.

Für die nasse Jahreszeit habe ich welche mit Gore-Tex von adidas.
Ich kaufe generell nur noch die Männermodelle die sind meistens breiter geschnitten.

Buen camino Katrin
The camino is gods dream
for how people should be with each other
👣👣👣👣👣👣
https://www.instagram.com/katicamino

Benutzeravatar
strahlende_muschel
Beiträge: 13
Registriert: 18. Jul 2019, 23:54

Re: Trailrunner oder Wanderhalbschuhe für breite Füße?

Beitrag von strahlende_muschel » 29. Jul 2019, 06:49

Pater Norbert hat geschrieben:
29. Jul 2019, 00:11
Hallo Alexandra,

Ich bin zwar in der Stiefelfraktion. aber dort inzwischen von Meindl zu Aku gewechselt.
Wenn du willst, schau einfach: https://www.aku.it/de

Mein Argument: Nach Blasenkönig drei freie Pilgerungen.
Von Aku hatte ich meine Berghausschuhe. Leider sind meine Füße im Laufe der Jahre vorne breiter geworden, so dass ich mir ganz üble Blasen an den kleinen Zehen und denen daneben geholt habe :(

Benutzeravatar
Via2010
Beiträge: 263
Registriert: 16. Jul 2019, 16:08
Wohnort: Eifel

Re: Trailrunner oder Wanderhalbschuhe für breite Füße?

Beitrag von Via2010 » 29. Jul 2019, 09:29

Hallo,

im Moment tendiere ich - auch wegen der Haltbarkeit - doch wieder zu einem Modell von Meindl, halt nur 1/2 Nummer größer. Lowa ist sicher auch einen neuen Versuch wert, denn mit den Renegade II Mid war ich damals auf meinen ersten Caminos - als ich noch hohe Stiefel bevorzugte - sehr zufrieden. Die gibt es ja auch als Halbschuhe :D

BC
Alexandra

wanderer
Beiträge: 31
Registriert: 16. Jul 2019, 08:43
Wohnort: Köln

Re: Trailrunner oder Wanderhalbschuhe für breite Füße?

Beitrag von wanderer » 30. Jul 2019, 23:37

Leider gibt es vom Lowa Renegade II GTX lo seit ca.2 Jahren einen Nachfolger Lowa Renegade III GTX lo 😁.Die Qualität lässt sehr zu wünschen übrig!!! Andere Vibram Sohle , rutschiger , höhere Abrieb .Bin mit dem 2er Köln -Rom gegangen , Lowa hat mir dann kostenlos die Ferse neu besohlt , war ja noch Garantie drauf 😁Idee vom Geschäft , nicht meine.☺und benutze den noch heute für kürzere Wege.
Für Langstrecke hab ich den neuen 3er und jetzt , nach knapp 2 Jahren und ca.1400km , kaum noch Profil und 3 Tage vor Rom ( zum zweiten x) begang sich an beiden Schuhen die Sohle zu lösen !Für mich eine Premiere nach 30 Jahren Lowa ! Eingeschickt , bekam eine Gutschrieft über den vollen Kaufpreis und ,Gott sei Dank , hatte mein McTrek Laden noch einen Renegade II gtx lo in meiner Grösse auftreiben können! Übrigens wurde mir auch in anderen Erfahrungsberichten als dies bestätigt
Leider !
Auch so , den Lowa Renegade II gtx mid trag ich auch schon seit Jahren bei Projektwochen im Bergwald .Ich möchte ihn nicht missen !

pilger0815
Beiträge: 30
Registriert: 31. Jul 2019, 00:04

Re: Trailrunner oder Wanderhalbschuhe für breite Füße?

Beitrag von pilger0815 » 31. Jul 2019, 01:58

Aku und Hanwag ist von der Breite OK, aber noch lange kein Meindl Comfort Fit, die irgendwo um Breite H liegen (K und M ist noch breiter, aber extrem selten zu finden. Die normalen Meindl sind in etwa mit den beiden Marken vergleichbar und eher D bis G.

Neue Sohlen und ähnliche "Goodies" gab es bei Meindl allenfalls in den ersten 6 Monaten für lau, ansonsten durfte ich die Reparaturen bisher ziemlich teuer bezahlen. Nach meiner Einschätzung lohnen sich nur noch die 70€ für neue Sohlen (inkl. neuem Dämpfungskeil!), wenn dies denn möglich ist (bei Hanwag imho bei jedem Modell, bei der Konkurrenz vielleicht zu 50%).
Teilreparaturen wie Absatz oder Fersenfutter macht der lokale Schuster schneller und ähnlich gut, eigene Wünsche sind leichter kommuniziert und auch beim Preis gibt es keinen echten Vorteil. Bei Meindl zahlt man jedes Mal einen Anteil für die neuen Einlegesohlen, auch wenn man diese wegen orthopädischer Einlagen gar nicht benötigt oder sie noch OK sind.

Zu lang kaufen ist eine Notlösung, für die man nicht viel Geld in die Hand nehmen sollte. Lange hält das Futter dabei sowieso nicht. Das Abrollen des Fußes leidet ebenfalls.
Der Decathlon ist beim Pilgern oft nicht weit, die Schuhe jedoch eher schmal, d.h. ein Paar Quechua 46-47 statt extrabreite 44. Die Eigenmarke ist brauchbar verarbeitet und trotzdem gibt es eine größere Auswahl unter 50€. Die letzten 200km eines Caminos bekommt man damit gerettet.
Bei den gleichfalls eng bis normal gehaltenen Salomon @150€ ist die Haltbarkeit des Futters leider nicht besser, der dreifache Preis daher bei breiten Füßen schlecht angelegt. Passen sie, hält die Sohle erstaunlich lange durch. Es sollte also schon der passende Schuh sein, wenn ihr viel Geld ausgebt, sonst ist Ärger zu erwarten. Und Schönheit ist beim Pilgern weit weniger wichtig als Funktionalität. Im Zweifel also lieber zur "doofen" Farbe greifen, wenn die Füße die Passform toll finden.

Trailrunner und auch der Lowa Renegade sind gestrobelt. Bei dieser Machart kann die Sohle nicht vollwertig ersetzt werden. Neu kaufen statt Reparieren ist gewünscht.

Bei Running Schuhen sind 1000km Haltbarkeit schon sehr optimistisch. Zumindest die Dämpfung wird nach dieser Leistung gegen Null gehen. Als Folge kann der ehemals bequeme Schuh nach 4 Wochen pilgern plötzlich Blasen erzeugen.

Benutzeravatar
Gerhard.1
Beiträge: 244
Registriert: 22. Jul 2019, 21:04
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Trailrunner oder Wanderhalbschuhe für breite Füße?

Beitrag von Gerhard.1 » 31. Jul 2019, 20:13

Hallo, Alexandra

ich glaube nicht, dass Schuhmarke und -modell das ausschlaggebende Kriterium sein konnen, ob man beim Pilgern oder Fernwandern problemlos und blasenfrei am Ziel ankommt. Natürlich müssen die Schuhe gut passen, dürfen nirgendwo drücken und man muss sich darin wohlfühlen. Meine Erfahrung ist aber, dass es genau so darauf ankommt, ob überhaupt, wie intensiv und mit was ich meine Füße in dieser Zeit täglich pflege. Leider wurde das in diesem Thread noch gar nicht angesprochen.

Wir haben uns schon vor über 20 Jahren auf fachkundige Empfehlung hin für die Rohde-HirschtalgCreme (mit echtem Hirschtalg, Bienenwachs, Vitamin E und Chlorophyll) entschieden und cremen dann, wenn wir mit Rucksack unterwegs sind, jeden Abend nach dem Duschen die Füße von den Fußzehen, zwischen den Zehen bis hoch zu den Knöcheln und massieren alles gründlich ein. Es ist ein österreichisches Produkt und kostet dort fast nur die Hälfte als bei uns. Morgens wiederholen wir das Procedere, dann aber weniger intensiv. Der Erfolg ist, dass ich sogar, bei entsprechenden Voraussetzungen - Wetter und Wegeverhälntisse - barfuß in den Trekkingsandalen, sogar ganztags, laufen kann, was früher unvorstellbar gewesen wäre.

Auch trage ich im Sommer mitunter gerne zwei Paar Socken übereinander, unten drunter glatte, dünne, handelsübliche mit bspw. BW, Seide, etwas Elastan, achte aber darauf, dass keine störende Naht die Haut beeinträchtigen kann. Darüber ziehe ich dünne Schurwollsocken an, am liebsten handgestrickte. Im Schuh entsteht paradoxerweise für mich kein Hitzestau, sondern ein angenehmes Fußklima.

Das wünsche ich dir auch, egal für welche Schuhe und Pflegemittel Du dich entscheidest.

Buen camino
Gerhard
ein klick auf meine homepage
Jakobswege: WAS - WO - WIE
erleichtert die
PILGERPLANUNG FÜR INDIVIDUALISTEN - GRATIS.

Benutzeravatar
Via2010
Beiträge: 263
Registriert: 16. Jul 2019, 16:08
Wohnort: Eifel

Re: Trailrunner oder Wanderhalbschuhe für breite Füße?

Beitrag von Via2010 » 1. Aug 2019, 11:47

Hallo,

ich denke das waren diesmal mehrere Faktoren:

- hohe Außentemperaturen, die die Goretex-Membran ineffektiv machten
- möglicherweise ein engerer Leisten im Vorfußbereich bei Salomon (mit Meindl Nebraska, Meindl Ontario und Lowa Renegade hatte ich nie Probleme mit Blasen zwischen den Zehen und diese Schuhe haben normale Weite, kein "Comfort-Fit"; gegen einen zu engen Leisten der Salomon spricht allerdings, dass mein Hallux unterwegs nie "gemuckt" hat)
- Nachlässigkeit bei der Fußpflege (oft zu faul, um den Hirschtalg rauszusuchen und zu schmieren)
- große Etappenlängen von um die 30 km (für die Beine und die Kondition kein Problem, habe aber schon letztes Jahr gemerkt, dass da die Füße irgendwie anschwellen)

Ich werde bei der Fortsetzung (Zamora-Santiago - Muxía) wahrscheinlich doch wieder mit den Salomon laufen, danach dürften sie vollständig abgenutzt sein, so dass ich sie dann ruhigen Gewissens entsorgen kann. Allerdings werde ich wieder konsequenter mit Hirschtalg schmieren und evtl. auf dünnere Trekking-Socken umsteigen.

BC
Alexandra

Thüringer
Beiträge: 121
Registriert: 27. Jul 2019, 06:44

Re: Trailrunner oder Wanderhalbschuhe für breite Füße?

Beitrag von Thüringer » 1. Aug 2019, 21:20

Hallo Alexandra

Du hast Recht, die Füße schwellen an. Habe auf anraten vom Fachmann die Wanderschuhe immer eine Nr. größer gekauft, als für den Alltag.
Hatte mit Meindl Vakuum Ultra einen für mich guten Stiefel gefunden, mit den ich sehr zufrieden war und der mich fast blasenfrei meine vier langen Caminos am Stück von der Haustür nach Santiago getragen hat. Mit den franz. und spanischen Schuhen, die ich notwendigerweise unterwegs kaufen musste, kamen dann die Blasen. Habe noch nie Hirschtalg verwendet, ab und zu mal Fusspalsam...eher selten. Lasse mir die letzten Jahre Ersatzschuhe postlagernd auf meinen Weg schicken, kaufe keine mehr unterwegs. Habe letztes Jahr auf meinen Camino von Erfurt nach Winnenden
mal Halbschuhe ausprobiert.....auf diesen 400 km war nur der Thüringer Wald zu überwinden. Die waren danach schon gezeichnet. Meindl hat bei
meinen Wanderstiefel immer die gesamte Sohle für einen Festpreis ausgetauscht...….vorausgesetzt, das Oberleder war noch gut. Der hat sich allerdings von 50 € auf 80 € gesteigert......

Buen Camino
Thüringer
4 mal den Camino auf verschiedenen Wegen durch die Schweiz, Frankreich und Spanien von der Haustür nach Santiago.
Den de Norte, den Primitivo, der Ingles und Muxia/Finiterre mehrmals. Den Portuguese das letzte Drittel.

Antworten