Rucksack kauf

Was der Pilger braucht. Schuhe, Socken, Blasenpflaster...
Benutzeravatar
Camineiro
Beiträge: 201
Registriert: 15. Jul 2019, 11:53
Wohnort: südl. Münsterland

Re: Rucksack kauf

Beitrag von Camineiro » 2. Nov 2019, 19:33

CyrusField hat geschrieben:
2. Nov 2019, 15:18
Backgammon hat geschrieben:
2. Nov 2019, 14:53
Selbst mit Schlafsack und Rucksack kann man unter 10 Kilo Gesamtgewicht kommen.
Najaaaa... Da würde ich jetzt Mal antworten mit "kommt drauf an"... Ich bin fast 2 Meter groß, habe auf Hüfthöhe ein bisschen mehr Umfang als nötig und damit ich nicht umfalle, freuen sich meine Füße über Schuhgrößen zwischen 48 und 50.

Wenn ich mit nur dem notwendigsten pilgere, sind das bei mir so oder so über 10kg. Ansonsten müsste ich anfangen, mich in Krepppapier zu kleiden und das will niemand. Ich erst recht nicht :lol: Aber ich bin ja so stabil gebaut, dass ein oder zwei Kilogramm mehr mir nicht so viel ausmachen, von daher...

Im Oktober bin ich mit einem Pilgerfreund von Santiago in 6 Tagen über Muxia nach Finisterre gepilgert.
Er ist relativ gross und - sagen wir mal - stabil gebaut.

Erst wollte ich es nicht glauben, aber er pilgert tatsächlich mit weniger als 5kg Gesamtgewicht
(30l Rucksack von decathlon) auf dem Rücken.

Reduziert auf das absolut notwendige Minimum.
Wenn man will, geht es ... ;-)
Cfrances 2008/2014
Cport/Cingl 2010
Olavsweg 2012
Via Podiensis 2012/13/14
CNorte 2019

Benutzeravatar
CyrusField
Beiträge: 71
Registriert: 10. Sep 2019, 11:02
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Rucksack kauf

Beitrag von CyrusField » 2. Nov 2019, 20:11

Camineiro hat geschrieben:
2. Nov 2019, 19:33
Erst wollte ich es nicht glauben, aber er pilgert tatsächlich mit weniger als 5kg Gesamtgewicht
(30l Rucksack von decathlon) auf dem Rücken.

Reduziert auf das absolut notwendige Minimum.
Wenn man will, geht es ... ;-)
Respekt, das ist wirklich ordentlich. Aber ich habe dieses kämpfen um jedes Gramm noch nie wirklich mitgemacht, von daher wäre da sicherlich noch einiges an Potential nach oben.

Ich habe gerade mal getestet - Rucksack, Schlafsack, Wechselschuhe (stink normale Schluppen), Teleskopstöcke und meine Windjacke - damit bin ich schon fast bei 5kg. Aber wie gesagt, beschwere ich mich gar nicht. Auch mit 12-16kg auf dem Rücken (letzteres inkl. Wasser und was zu futtern, Zelt und Isomatte) bin ich bisher immer halbwegs entspannt angekommen.

Der Vorteil meines großen Rucksacks ist da halt nicht nur, dass er mir hervorragend passt (was für mich *das* Hauptkriterium ist), sondern dass bei Bedarf halt auch ein bisschen mehr rein, dran, drauf geht.

Grundsätzlich ist das mit den Rucksäcken aber genauso wie mit Stöcken ja/nein oder in welchen Schuhen man pilgert - wenn es für einen selbst passt, passt es.
Harrison Ford hat den verlorenen Schatz gejagt,
Michael Douglas den grünen Diamanten und das Juwel vom Nil,
Wallace und Gromit das Riesenkaninchen.
...und ich jage die gelbe Muschel. :geek:

Benutzeravatar
Gerhard.1
Beiträge: 92
Registriert: 22. Jul 2019, 21:04
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Rucksack kauf

Beitrag von Gerhard.1 » 2. Nov 2019, 23:11

Hallo Bernd,

ich trage seit etlichen Jahren mit Vorliebe den "Osprey exos 34" der gerade mal um die 1000g wiegt. Es ist ein vollwertiger Rucksack mit Tragegestell und allem an Ausstattung, was bei allen Outdooraktivitäten sinnvoll sein könnte: Stock- und Pickelhalterung, Aufnahme eines Trinksystems, abnehmbares Deckelteil, zwei Netzaußentaschen mit jeweils zwei Zugriffsmöglichkeiten von oben und in Laufrichtgung, sodass man die Wasserflasche ziehen kann, ohne den Rucksack absetzen oder sich verrenken zu müssen. Ich bin mit ihm sowas von zufrieden und würde ihn wieder kaufen. Einen großen Vorteil sehe ich auch darin, dass der Rucksack nicht direkt am Rücken anliegt, sondern etwas auf Abstand gehalten, schön hinterlüftet und man nicht klitschenass wird.

Das Nachfolgemodell ist der exos 38, also etwas größer und auch ein Toplader. In meinen exos 34 passt aber alles rein, auch die mittelhohen GTX-Trekkingstiefel, wenn ich die Trekkingsandalen anhabe. Nichts wird gequetscht, da wir den Tagesproviant und etwas Obst in geeigneten Tupperbehältnissen transportieren und dennoch nichts außen rumbaumeln muss. Sofern ich den Daunenschlafsack, 450 g, mitnehmen muss, passt auch dieser problemlos rein. Der Rucksackinhalt und dessen Gesamtgewicht ist eigentlich kaum unterschiedlich, egal ob wir 3 Tage unterwegs sind oder es früher 3 Wochen waren. Funktioniert natürlich nur, wenn man abends nach dem Duschen die verschwitzte Wäsche auswäscht, die Zweitgarnitur anzieht und die getrocknete Wäsche morgens in Rucksack packt. Rollierendes System: rotes Hemd an geraden Kalendertagen, blaues an ungeraden. :lol:

Verschiedene Rucksäcke einfach an- und ausprobieren, sich dabei Zeit lassen und immer einen kritischen Blick auf die Packliste werfen und unnötiges Gewicht vermeiden.
https://www.testberichte.de/p/osprey-te ... richt.html

Gute Vorbereitung und
buen camino
Gerhard
ein klick auf meine homepage
Jakobswege: WAS - WO - WIE
erleichtert die
PILGERPLANUNG FÜR INDIVIDUALISTEN - GRATIS.

Benutzeravatar
Mario d'Abruzzo
Beiträge: 299
Registriert: 16. Jul 2019, 13:23
Wohnort: Staufen im Breisgau
Kontaktdaten:

Re: Rucksackkauf

Beitrag von Mario d'Abruzzo » 2. Nov 2019, 23:54

Ciao Camineiro,
Camineiro hat geschrieben:
2. Nov 2019, 19:33
Erst wollte ich es nicht glauben, aber er pilgert tatsächlich mit weniger als 5kg Gesamtgewicht
(30l Rucksack von decathlon) auf dem Rücken.
Neulich im Salento war ich mit 7 kg unterwegs; 50 Liter-Rucksack, inkl. Wasser und Laptop, aber ohne Schlafsack. Das war das erste Mal, dass ich so auf's Gewicht geachtet habe und ich muss sagen es war sehr, sehr angenehm und ich werde in Zukunft nicht mehr mit 10-12 kg unterwegs sein. Ich bin auch ein ganz klein wenig 'stabil' gebaut und 7kg merke ich praktisch gar nicht...

:-)

Mario
»Was mich betrifft, so reise ich nicht, um irgendein Ziel zu erreichen, sondern um zu gehen. Ich reise um des Reisens willen. Worauf es ankommt, ist in Bewegung zu sein: die Nöte und Haken unserer Existenz unmittelbarer zu spüren...« R.L.S.

Benutzeravatar
Backgammon
Beiträge: 35
Registriert: 16. Jul 2019, 17:18

Re: Rucksack kauf

Beitrag von Backgammon » 3. Nov 2019, 13:40

Hallo miteinander.

Rucksack groß, Rucksack klein, Rucksack schwer, Rucksack leicht.
Poncho, Regenjacke, Schirm.
Wanderstiefel, Trekkingschuhe, Sandalen, Flip Flops.
Herberge, Pension, Zelten (soweit erlaubt).

Zu jedem Thema gibt es zahlreiche Meinungen und Tipps.

Prima wäre es, wenn Bernd nach dem Weg ein paar Erfahrungen mitteilt.

Bis dahin, bon camino Bernd.

Benutzeravatar
Bernd
Beiträge: 27
Registriert: 21. Jul 2019, 02:37
Wohnort: Stendal
Kontaktdaten:

Re: Rucksack kauf

Beitrag von Bernd » 3. Nov 2019, 14:18

Nochmals vielen Dank an alle.

Eins weiß ich jetzt, ich werde mir keinen Rucksack online bestellen.
Weder mir doch ein Fachgeschäft(Sportschek, Sport2000 oder so suchen, mich dort beraten lassen und probetragen.
Ich galube ich hole mir einen mit 40 l.

Backgammon hat geschrieben:
3. Nov 2019, 13:40
....

Prima wäre es, wenn Bernd nach dem Weg ein paar Erfahrungen mitteilt.

Bis dahin, bon camino Bernd.
Das werde ich tun.

BC Bernd
Meine Wandertagebuch: www.berndwandert.de

WoM
Beiträge: 95
Registriert: 15. Jul 2019, 13:23

Re: Rucksackkauf

Beitrag von WoM » 3. Nov 2019, 22:31

Mario d'Abruzzo hat geschrieben:
2. Nov 2019, 23:54
Ciao Camineiro,
Camineiro hat geschrieben:
2. Nov 2019, 19:33
Erst wollte ich es nicht glauben, aber er pilgert tatsächlich mit weniger als 5kg Gesamtgewicht
(30l Rucksack von decathlon) auf dem Rücken.
Neulich im Salento war ich mit 7 kg unterwegs; 50 Liter-Rucksack, inkl. Wasser und Laptop, aber ohne Schlafsack. Das war das erste Mal, dass ich so auf's Gewicht geachtet habe und ich muss sagen es war sehr, sehr angenehm und ich werde in Zukunft nicht mehr mit 10-12 kg unterwegs sein. Ich bin auch ein ganz klein wenig 'stabil' gebaut und 7kg merke ich praktisch gar nicht...

:-)

Mario
So geht's mir auch, kann ich nur zustimmen!!!

Einen Pilger konnte ich dazu bewegen 3-4 kg Gepäck zu verschenken - nach ein paar Kilometer war er von seiner Aktion begeistert. Nach dieser Erfahrung wird er beim nächsten mal sicher mehr optimieren.

Mein Deuter Speed light 32 wiegt 890 g und es passt alles rein und es verleitet nicht zum "ach-das-könnte-auch-noch-mit".
Viele erfahrene Pilger haben mir schon bestätigt, dass für den Normalfall 30-35 l ausreichen ...

Grüßle Wolfgang
Nach dem Camino ist vor dem Camino 8-)

Benutzeravatar
Mario d'Abruzzo
Beiträge: 299
Registriert: 16. Jul 2019, 13:23
Wohnort: Staufen im Breisgau
Kontaktdaten:

Re: Rucksack kauf

Beitrag von Mario d'Abruzzo » 4. Nov 2019, 00:07

Mein lightspeed fastpack 50 wiegt gerade mal 1,18 kg. Bei der Packliste bin ich brutalst möglich konsequent: Zuerst lege ich fest, wie schwer der Rucksack mit Wasser werden darf. Im Falle Salento 2019 waren das 7 kg (Zuerst wollte ich die 6 kg erreichen, aber dann hätte ich den Computer nicht mitnehmen können.). Dann mache ich mit der Tabellenkalkulation die Packliste und wiege alles auf's Gramm genau.

Bild

Mario
»Was mich betrifft, so reise ich nicht, um irgendein Ziel zu erreichen, sondern um zu gehen. Ich reise um des Reisens willen. Worauf es ankommt, ist in Bewegung zu sein: die Nöte und Haken unserer Existenz unmittelbarer zu spüren...« R.L.S.

Benutzeravatar
Hobbypilger
Beiträge: 21
Registriert: 16. Okt 2019, 11:59
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Rucksack kauf

Beitrag von Hobbypilger » 28. Nov 2019, 23:31

Bernd hat geschrieben:
2. Nov 2019, 10:55

............................. und worauf sollte ich beim Kauf achten?

LG Bernd
Als extrem wichtiges Teil eines guten Rucksacks sehe ich die Hüftflossen. Bei ordentlicher Einstellung des Tragesystems kann die Hüfte damit 60% - 70% des Gesamtgewichts tragen. Entlastet die Schultern also erheblich.

Im Internet gibt es Anleitungen zum optimalen Einstellen und Packen eines Rucksacks.

Bei meinem nächsten Camino werde ich einen 50+10 Liter Rucksack tragen, auch wenn ich den sicherlich nicht vollständig füllen werde.
Es kommt auf die Jahreszeit und das zu erwartende Wetter an. Im März nehme ich z.B. andere Ausrüstung mit als in der warmen Jahreszeit.
Die Größe wäre bei mir immer abhängig von der Anzahl der Tage an denen ich laufe. Mit 50+10 Litern spielen auch 30 oder mehr Tage keine Rolle.

Ciao
Detlef

Lynx
Beiträge: 14
Registriert: 16. Jul 2019, 09:38

Re: Rucksack kauf

Beitrag von Lynx » 29. Nov 2019, 04:26

Hallo,
es gibt wohl kaum ein Thema, das so kontrovers diskutiert werden kann wie die Rucksackwahl.
Da gibt es ja kein richtig oder falsch....

Auf der Nordroute hatte ich einen Deuter mit über 50 Litern und entsprechendem Gewicht.
Den habe ich als zu groß und unhandlich empfunden.
Für den Frances bin ich dann in die andere Richtung gegangen. VauDe ultraleicht mit 28 Litern.
Die Größe war für mich - als Minimalist - ok. Das fehlende Gestell und die fehlenden Taschen haben mich doch gestört.
Insgesamt ein schlabberiges Ding, das vorsichtig gepackt werden musste, dass nichts gegen den Rücken drückt.

Beide Rucksäcke hatte ich schon seit langer Zeit zuhause.

Als Konsequenz habe dann nach langer Suche bei Decathlon MH500 mit 40 Litern gekauft.
Gefühlt ist der gar nicht so viel größer als der VauDe aber angenehmer zu tragen und sehr variabel und praktisch.
Als Handgepäck geht der allerdings nicht mehr durch.

https://www.decathlon.de/p/wanderrucksa ... 980&c=GRAU

Der Link soll keine Werbung sein, ich wusste nur nicht wie den die offizielle Bezeichnung ist.
Kann vom Mod natürlich auch gelöscht werden :?

BC
Thomas

WoM
Beiträge: 95
Registriert: 15. Jul 2019, 13:23

Re: Rucksack kauf

Beitrag von WoM » 30. Nov 2019, 00:00

Hola Detlef,

mit 50+10 bin ich vor über 2 Jahren gestartet und bin jetzt bei 32 Liter und will nicht mehr zurück!!! Das geringe Gewicht ist Freiheit pur ...

Da passt für mich alles rein ...

Grüßle Wolfgang
Nach dem Camino ist vor dem Camino 8-)

mareike_bng
Beiträge: 4
Registriert: 25. Nov 2019, 15:32

Re: Rucksack kauf

Beitrag von mareike_bng » 10. Dez 2019, 10:52

Hey,

ich bin auch noch am Überlegen, ob ein neuer Rucksack her soll/muss für den CP im Sommer 2020.

Hatte dieses Jahr auf dem CF als Tagesrucksack (durch die größere Gruppe Gepäcktransport) meinen 35l Deuter Gröden (eigentlich der meiner Eltern, aber ob die den je wieder bekommen... :D ) dabei. Es war zwar nie viel drin, aber durch den Hüftgurt empfand ich ihn sehr angenehm.
Jetzt im Herbst dann mal für eine Tour an der Mosel mit einer Übernachtung genutzt und da war er trotz mehr Gepäck super!

Packe gerne auch mal minimalistisch wenn möglich. Da ich im Sommer wahrscheinlich eh wieder nur eine Trekkinghose mitnehme und meine Socken nach dem Motto "Never change a winning team" laufen, könnte das auch funktionieren. Schlafsack kommt wohl mit Karabinern außen dran.

War gestern mal bei Decathlon ein paar Rucksäcke mit 40/50l testen, aber irgendwie war das für mich so der Aha-Moment für den Deuter. Anfang des Jahres werde ich dann mal den Rucksack packen und testen, ob das alles so klappt.

Ach ja, mein Mitpilger wird wohl seinen 60l Rucksack mitnehmen.

Benutzeravatar
Bssss
Beiträge: 9
Registriert: 7. Dez 2019, 21:03
Wohnort: zw. Ffm und AB

Re: Rucksack kauf

Beitrag von Bssss » 10. Dez 2019, 13:21

Pooh_der_baer hat geschrieben:
2. Nov 2019, 16:55

Als ich meine Ausrüstung zusammenstellte, kam ich in einem Outdoorgeschäft in Frankfurt an einen Rucksack - Freak.

In was für einem Geschäft warst Du da?
:) waiting is meditating ;)

Benutzeravatar
slowpfade
Beiträge: 11
Registriert: 9. Dez 2019, 11:03

Re: Rucksack kauf

Beitrag von slowpfade » 11. Dez 2019, 09:26

Hallo, ich habe mir auch sehr lange überlegt welchen Rucksack ich kaufen soll. Ich habe schon einen Osprey Kestrel 58 und einen Osprey HikeLite 18,
der 18er ist sicher zu klein und der 58er mir für den Camino zu groß. Da ich aber noch nicht auf dem Camino war schreibe ich also nicht aus Erfahrung
Da der Osprey Kestrel 58 sich für mich super tragen lässt habe ich mir jetzt das Modell mit 38 Litern bestellt und hoffe das dieser auch super passt.
LG Tom

Benutzeravatar
Matten
Beiträge: 49
Registriert: 17. Jul 2019, 10:19
Wohnort: Lüneburg

Re: Rucksack kauf

Beitrag von Matten » 11. Dez 2019, 15:06

slowpfade hat geschrieben:
11. Dez 2019, 09:26
Hallo, ich habe mir auch sehr lange überlegt welchen Rucksack ich kaufen soll. Ich habe schon einen Osprey Kestrel 58 und einen Osprey HikeLite 18,
der 18er ist sicher zu klein und der 58er mir für den Camino zu groß. Da ich aber noch nicht auf dem Camino war schreibe ich also nicht aus Erfahrung
Da der Osprey Kestrel 58 sich für mich super tragen lässt habe ich mir jetzt das Modell mit 38 Litern bestellt und hoffe das dieser auch super passt.
LG Tom
Der reicht bestimmt. Den ersten Camino habe ich mit einem Deuter SL 35 + 10 absolviert. Der Rucksack wog inkl. Schlafsack 7 bis 7,5 Kg, wenn ich mich richtig erinnere. Mittlerweile bin ich bei ca 6,5 Kg mit einem Lowe Alpine.

Hatte 2018 einen von VAUDE => Grundsätzlich gute Produkte, aber er paßte nicht. Die Schnalle der Hüftflossen rutsche immer auf dem Gurt. Da ich den Camino wg gesundheitl. Probleme abbrechen mußte, war es nicht so schlimm. habe ihn dann zurück gegeben. War kein Problem.
Weshalb ich das geschrieben habe: Passen muss er!!!! :lol:

BC
Martin
Mit 66 Jahren da fing das Pilgern an... :D
2015 Via Scandinavica HL bis LG
2016 CF ab Pamplona bis Fisterra
2017 CF SJPdP bis SdC
2018 CF Pamplona bis Logroño
2019 CF Leon bis SdC

Antworten