Schuhe oder Stiefel auf dem Camino Francés?

Was der Pilger braucht. Schuhe, Socken, Blasenpflaster...

Schuhe oder Stiefel auf dem Camino Francés?

Die Umfrage läuft bis 18. Jun 2021, 19:07.

Stiefel sind auf diesem Weg nicht nötig, also Halbschuhe.
11
52%
Schuhe bieten auf diesem Weg unzureichende Stützwirkung, also Stiefel.
8
38%
Bin mit beiden Arten von Schuhen gegangen und empfand keinen Unterschied.
2
10%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 21

Simsim
Beiträge: 798
Registriert: 23. Okt 2019, 11:33

Re: Schuhe oder Stiefel auf dem Camino Francés?

Beitrag von Simsim » 9. Jun 2021, 20:28

Aber nicht dass Ihr dann alle auf mich draufhaut, weil es eben wirklich ganz einfach nur Schuhe sind und keine Superausgeklügelten, zweifach gedämpften, automatisch abrollenden, stützgefederten, selbstreinigenden, laufsteggetesteten 380 € trekking-heels für 18 Euro 😄!

Ich laufe zeitweise sogar barfuß. Ja, auch mit Rucksack. Das alles (Schuhe ohne Firlefanz und Barfuß-Gehen), hat mich nachhaltig von Schmerzen in den Fußgelenken und den Sohlen befreit.

Benutzeravatar
donjohannes
Beiträge: 140
Registriert: 21. Jul 2019, 21:40

Re: Schuhe oder Stiefel auf dem Camino Francés?

Beitrag von donjohannes » 9. Jun 2021, 21:38

@simsim,

das in Spanien muss ein Jakobswegsding sein. Als ich am Rückweg von Jerusalem in Florenz ein paar Schuster zur Kreativbesohlung meiner Trailrunner besucht habe, bekam ich mitleidige Blicke und empörte (vermutlich, weil ein Schuh in Italien nach der Seele und der Gucci-Handtasche, die drittwichtigste Sache einer Person ist). Dabei wäre eine optisch katastrophale "Ich-kleb-dir-eine-Lage-Gummi-drauf-Lösung" für mich zufriedenstellend gewesen auch wenn's nach 300km wieder runter gewesen wäre.

Deine Erfahrungen sind sehr ermutigend. Schaut also so aus, als müsste ich mal einem einem Decathlon vorbeischauen, probieren ob sie auf meinen Fuss passen und wohlüberlegt ggf 18€ in die Hand nehmen. Habe mit dem NH100 Fresh auch ein leichtes Mesh-Modell in der gleichen Preislage entdeckt - ausser dass dieses wohl ein Vorjahrsmodell und nunmehr schwer zu finden it. Verwirrend ist die Namensgebung von Decathlon. Unter NH100 gibt es aktuell auch Shorts...
Österreich -Santiago 1998
Liechtenstein - Jerusalem und zurück 2013-14 (http://www.4kmh.com/neo)
Triest - Cannes (Via Alpina Sacra) 2018 ( http://www.4kmh.com/vas )
Aktuell: Erde - Himmel (Hindernislauf): begonnen 1978 - Ziel noch in weiter Ferne

Simsim
Beiträge: 798
Registriert: 23. Okt 2019, 11:33

Re: Schuhe oder Stiefel auf dem Camino Francés?

Beitrag von Simsim » 10. Jun 2021, 06:36

weil ein Schuh in Italien nach der Seele und der Gucci-Handtasche, die drittwichtigste Sache einer Person ist
😄 ja, das fiel mir dann so ähnlich auch ein, dass es sicher in Italien, zumindest in der Stadt, eine Beleidigung der Seele und der Handtasche des Schusters wäre, einen schicken teuren Schuh optisch zu verschandeln.

In Spanien ist das kein Jakobswegding, sondern praktische Einfachheit, ähnlich wie in östlichen Ländern, Da würde die Gucci-Handtasche locker mal zu Schuhen umfunktioniert, ohne Schaden an der Seele zu nehmen 🥺🙂.

Benutzeravatar
Via2010
Beiträge: 354
Registriert: 16. Jul 2019, 16:08
Wohnort: Eifel

Re: Schuhe oder Stiefel auf dem Camino Francés?

Beitrag von Via2010 » 10. Jun 2021, 17:33

Ich bin die ersten Pilgerwege mit schweren Stiefeln gegangen. Nachdem ich mir aber zweimal beim Wandern trotz knöchelhoher Stiefel einen Bänderriss zugezogen habe (in Golega in Portugal fehlte ein Pflasterstein, auf Teneriffa war es ein Kaninchenloch) überzeugt mich dieses Argument nicht mehr. Seit 2017 laufe ich nur noch mit Halbschuhen und schaffe dank des geringeren Gewichts ermüdungsfrei deutlich längere Tagesetappen. Bänderrisse hatte ich seitdem auch nicht mehr zu beklagen.

Meine Füße sind breit und mit Meindl gehe ich am Bestem. Aktuell bin ich auf dem Moselcamino problemlos und blasenfrei täglich meist 30 km mit meinen alten, bereits wieder besohlten und beim Schuster mit einem neuen Fersenfutter Meindl Laredo gelaufen.

de_baerbaer
Beiträge: 29
Registriert: 11. Apr 2021, 19:32

Re: Schuhe oder Stiefel auf dem Camino Francés?

Beitrag von de_baerbaer » 10. Jun 2021, 18:17

donjohannes hat geschrieben:
9. Jun 2021, 21:38
Schaut also so aus, als müsste ich mal einem einem Decathlon vorbeischauen, probieren ob sie auf meinen Fuss passen und wohlüberlegt ggf 18€ in die Hand nehmen.
Hallo Don Johannes, viel Erfolg, doch ich muss Dich warnen. Habe heute mit decathlon Düsseldorf telefoniert, keine meiner Größen da - simsim hatte ja gewarnt, wie die Schuhe ausfallen können (39 - 42). Bei Dir kann es anders sein, aber ruf vorher im Shop an. Ich bestelle mir umwelt-unfreundlich fünf Paar und sende vier zurück. Geht ja leider nicht anders. :cry:
Zuletzt geändert von de_baerbaer am 10. Jun 2021, 18:28, insgesamt 1-mal geändert.
Bin auf der Suche nach mir selbst und daher vorübergehend leider nicht erreichbar.
Sollte ich wieder da sein, bevor ich wieder hier bin, dann sagen Sie mir bitte, ich solle auf mich warten.

de_baerbaer
Beiträge: 29
Registriert: 11. Apr 2021, 19:32

Re: Schuhe oder Stiefel auf dem Camino Francés?

Beitrag von de_baerbaer » 10. Jun 2021, 18:22

Simsim hat geschrieben:
10. Jun 2021, 06:36
ähnlich wie in östlichen Ländern, Da würde die Gucci-Handtasche locker mal zu Schuhen umfunktioniert, ohne Schaden an der Seele zu nehmen 🥺🙂.
Dann muss Deutschland ja der modische Molloch der Welt sein, wenn hier selbst Plastiktüten als Garmaschen <strike>mißbraucht</strike> benutzt werden ... :lol: :lol: :lol:
Bin auf der Suche nach mir selbst und daher vorübergehend leider nicht erreichbar.
Sollte ich wieder da sein, bevor ich wieder hier bin, dann sagen Sie mir bitte, ich solle auf mich warten.

Matten
Beiträge: 260
Registriert: 17. Jul 2019, 10:19
Wohnort: Lüneburg

Re: Schuhe oder Stiefel auf dem Camino Francés?

Beitrag von Matten » 10. Jun 2021, 18:38

Gegen das umknicken kann man seine Füße trainieren.
Einmal durch regelmäßiges Wandern, aber man kann auch gezielt die entsprechenden Muskeln stärken.
Ich trainiere in einer Studiokette, die sich für den Rücken stark macht. Dort gibt es 4 Maschinen die die Muskulatur der Füße und Unterschenkel stärken. Mir hat es geholfen.

BC
Martin
Niemand weiß was in ihm steckt, bevor er nicht versucht hat es herauszuholen.
Ernest Hemingway

Simsim
Beiträge: 798
Registriert: 23. Okt 2019, 11:33

Re: Schuhe oder Stiefel auf dem Camino Francés?

Beitrag von Simsim » 10. Jun 2021, 19:17

Matten hat geschrieben:
10. Jun 2021, 18:38
Gegen das umknicken kann man seine Füße trainieren.
Einmal durch regelmäßiges Wandern, aber man kann auch gezielt die entsprechenden Muskeln stärken.
Ich trainiere in einer Studiokette, die sich für den Rücken stark macht. Dort gibt es 4 Maschinen die die Muskulatur der Füße und Unterschenkel stärken. Mir hat es geholfen.

BC
Martin
Genau. Ich knicke überhaupt nicht mehr um, seit ich meinen Gelenken etwas zumute. Und dazu noch barfuß laufen bei jeder Gelegenheit ist nicht nur gutes Training sondern auch Blasenvorsorge.

Benutzeravatar
CyrusField
Beiträge: 545
Registriert: 10. Sep 2019, 11:02
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Schuhe oder Stiefel auf dem Camino Francés?

Beitrag von CyrusField » 10. Jun 2021, 19:27

Naja, wie bei vielem ist das auch ein "kommt drauf an". Sicherlich kann man den Bandapparat trainieren. Aber ab einem gewissen Punkt ist der so ausgeleiert bzw. kaputt, da hilft Training nicht mehr viel.

Ich habe fast 20 Jahre Leistungssport hinter mir (Handball). Diverse Bänderdehnungen, 2 Außenbandabrisse und ein Achillessehnenriss. Ich könnte auch in Halbschuhen wandern (trage ich im Alltag schließlich auch), aber ich will nicht ;)
Knöchelhohe Schuhe sind ein einfaches Mittel, um Gelenke und Bänder zu schützen bzw. zu unterstützen. Das sind mir die paar Gramm mehr bei meinen Merrell mit ganz viel GoreTex dann wert.
Harrison Ford hat den verlorenen Schatz gejagt,
Michael Douglas den grünen Diamanten und das Juwel vom Nil,
Wallace und Gromit das Riesenkaninchen.
...und ich jage die gelbe Muschel. :geek:

de_baerbaer
Beiträge: 29
Registriert: 11. Apr 2021, 19:32

Re: Schuhe oder Stiefel auf dem Camino Francés?

Beitrag von de_baerbaer » 10. Jun 2021, 19:54

CyrusField hat geschrieben:
10. Jun 2021, 19:27
Diverse Bänderdehnungen, 2 Außenbandabrisse und ein Achillessehnenriss. Ich könnte auch in Halbschuhen wandern (trage ich im Alltag schließlich auch), aber ich will nicht ;)
Ja, CyrusField, das ist natürlich das "Todschlagsargument" gegen Halbschuhe, wofür ich danke, und das andere Leser sicherlich berücksichtigen werden.

Das soll keinesfalls "werten", sondern ist auf jeden Fall zu berücksichtigen, wenn man diesen Weg geht. Im Zweifel also Stiefel.
Bin auf der Suche nach mir selbst und daher vorübergehend leider nicht erreichbar.
Sollte ich wieder da sein, bevor ich wieder hier bin, dann sagen Sie mir bitte, ich solle auf mich warten.

Benutzeravatar
CyrusField
Beiträge: 545
Registriert: 10. Sep 2019, 11:02
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Schuhe oder Stiefel auf dem Camino Francés?

Beitrag von CyrusField » 10. Jun 2021, 20:01

Das sollte kein Totschlagargument sein - ich wollte nur sagen, dass jede/r seine/ihre passende Lösung suchen sollte.

Klar, kann man den CF in Halbschuhen pilgern, das ist unbestritten.
Harrison Ford hat den verlorenen Schatz gejagt,
Michael Douglas den grünen Diamanten und das Juwel vom Nil,
Wallace und Gromit das Riesenkaninchen.
...und ich jage die gelbe Muschel. :geek:

de_baerbaer
Beiträge: 29
Registriert: 11. Apr 2021, 19:32

Re: Schuhe oder Stiefel auf dem Camino Francés?

Beitrag von de_baerbaer » 10. Jun 2021, 20:13

Nun, ich denke schon, dass JemanD mit Deiner Vorgeschichte,
CyrusField hat geschrieben:
10. Jun 2021, 19:27
Diverse Bänderdehnungen, 2 Außenbandabrisse und ein Achillessehnenriss.
der sich fragt, welche Schuhe zu wählen sind, sich, auf Grund Deines Beitrags eher für Stiefel entscheidet, obwohl er im Alltag mit 10cm Stillettos unterwegs ist.
Ich "gendere" nicht, es ist "das Mensch", "das JemanD" für mich, und ich möchte darüber auch nicht diskutieren, es geht hier um Ausrüstung, Schuhe und Stiefel, und um den Weg.

Auf dem Weg sind wir alle ... Menschen.

Ich habe meinen ersten Beitrag hierzu entsprechend editiert.
Bin auf der Suche nach mir selbst und daher vorübergehend leider nicht erreichbar.
Sollte ich wieder da sein, bevor ich wieder hier bin, dann sagen Sie mir bitte, ich solle auf mich warten.

Benutzeravatar
CyrusField
Beiträge: 545
Registriert: 10. Sep 2019, 11:02
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Schuhe oder Stiefel auf dem Camino Francés?

Beitrag von CyrusField » 11. Jun 2021, 07:17

Es wäre ja etwas anderes, wären mir diese Verletzungen beim Pilgern/Wandern passiert. Aber ich versuche ja nur mit meiner Schuhwahl ein *für mich* sicheres und stabiles Laufgefühl zu erreichen. Andere, ohne eine derartige Verletzungsvorgeschichte, können und sollten das aufgrund ihrer Erfahrungen und ihres Bauchgefühls tun.

Wie gesagt, für (Fuß-)gesunde Menschen mit ein wenig Wandererfahrung ist der Camino Francés ohne Schwierigkeiten mit Halbschuhen zu pilgern. Man kann und sollte es nun nicht verallgemeinern.

Buen Camino, meintwegen auch auf Socken
Stefan
Harrison Ford hat den verlorenen Schatz gejagt,
Michael Douglas den grünen Diamanten und das Juwel vom Nil,
Wallace und Gromit das Riesenkaninchen.
...und ich jage die gelbe Muschel. :geek:

Benutzeravatar
Anhalter
Beiträge: 226
Registriert: 8. Mai 2020, 11:44
Wohnort: Jena

Re: Schuhe oder Stiefel auf dem Camino Francés?

Beitrag von Anhalter » 11. Jun 2021, 08:49

de_baerbaer hat geschrieben:
10. Jun 2021, 20:13
Nun, ich denke schon, dass JemanD mit Deiner Vorgeschichte,
CyrusField hat geschrieben:
10. Jun 2021, 19:27
Diverse Bänderdehnungen, 2 Außenbandabrisse und ein Achillessehnenriss.
der sich fragt, welche Schuhe zu wählen sind, sich, auf Grund Deines Beitrags eher für Stiefel entscheidet, obwohl er im Alltag mit 10cm Stillettos unterwegs ist. ...
Wobei vielleicht gerade jemand der in beschriebenen Stilettos unterwegs ist nicht direkt auf Schuhe ohne Sprengung umsteigen sollte...

Persönlich bin ich auch der Meinung, den CF kann man definitiv in "Halbschuhen" gehen (oder noch weniger) und ich würde auch nie was anderes machen. Vielen Pilgern wäre meiner Meinung sogar deutlich damit gedient, statt Wanderstiefeln was leichteres zu nutzen. Aber natürlich gibt es auch Menschen, wo der Stiefel Sinn ergiebt.

Von daher: Kommt drauf an :D

Pilger OllO
Beiträge: 3
Registriert: 5. Mai 2021, 10:49

Re: Schuhe oder Stiefel auf dem Camino Francés?

Beitrag von Pilger OllO » 14. Jun 2021, 12:45

Für mich gibt es noch einen anderen Aspekt. Ich bin öfter im März unterwegs gewesen und habe festgestellt, mit Wanderstiefeln kam ich doch besser durch Matsch und Pfützen, die es zu der Zeit gerne noch hat, oder auch Schnee. Für die Stiefel hatte ich mich aber aufgrund des Umknickens entschieden und war dann froh, besser durch den Matsch zu kommen. Ich habe auch immer noch Sportschuhe dabei, die ich auf längeren trockenen Wegen benutze.

Antworten