Wenn die Schuhe klatschnass sind...

Was der Pilger braucht. Schuhe, Socken, Blasenpflaster...
Benutzeravatar
Camineiro
Beiträge: 812
Registriert: 15. Jul 2019, 11:53
Wohnort: südl. Münsterland

Re: Wenn die Schuhe klatschnass sind...

Beitrag von Camineiro » 4. Apr 2021, 15:49

... muss man sie wieder trocknen.

Auf dem Olavsweg in Norwegen hielten manche Herbergen Heizlüfter bereit, an denen flexible Schlauchstücke angebracht waren, deren Enden man dann in die nassen Stiefel steckte.

Am nächsten Morgen waren die Stiefel in der Regel wieder trocken.

Auf dem Norte habe ich mal Unmengen an Zeitungspapier in die Stiefel 🥾 gesteckt.
Das zieht die Feuchtigkeit aus dem Schuh (mehrmals wechseln).

Ansonsten ... vorbeugen ist besser als trocknen.
Für Vollleder-Schuhe/Stiefel gilt: gut eincremen oder wachsen.
Normalerweise hält das für eine Wanderetappe.
Evtl. zwischendurch nachcremen.

Falls man im Fall des Falles nichts zum cremen/wachsen findet, tut‘s im Notfall das Olivenöl vom Restauranttisch.
Mit einer ölgetränkten Papierserviette den Schuh kurz abtupfen.

Allerdings sollte man das nicht zu oft machen.
Olivenöle enthalten Säuren, die das Leder angreifen. Daher nur im Notfall.
Zuletzt geändert von Camineiro am 4. Apr 2021, 22:36, insgesamt 1-mal geändert.
Eifelcamino 2020
Moselcamino 2020

Shabanna
Beiträge: 607
Registriert: 16. Jul 2019, 15:10
Kontaktdaten:

Re: Wenn die Schuhe klatschnass sind...

Beitrag von Shabanna » 4. Apr 2021, 15:52

Poorboy hat geschrieben:
4. Apr 2021, 15:20
Auf amerikanischen Fernwanderwegen tragen sehr viele Wanderer den "Lone Peak" von Altra.
Ich laufe auch viel mit den Altras (mit dem Lone Peak, aber auch mit dem Olympus). Man beachte: Die Altras haben null Sprengung.

Ich hatte eine (misslungene) Fuß-OP - Entfernung eines Morton-Neuroms - deswegen kommt mir dies und auch die breite Zehenbox der Altras entgegen. Wer null Sprengung aber nicht gewohnt oder anfäĺlig für Achillessehnenprobleme ist oder Fersensporn hat, muss hier ein bisschen aufpassen.

Gaaaanz langsam einlaufen.

LG,
Andrea
No creo en casi nada que no salga del corazón.
(Fito Páez)

http://und-die-haare-im-wind.blogspot.com

Benutzeravatar
donjohannes
Beiträge: 123
Registriert: 21. Jul 2019, 21:40

Re: Wenn die Schuhe klatschnass sind...

Beitrag von donjohannes » 4. Apr 2021, 19:48

Bei mir haben sich Sandalen bewährt: typische Trekkingsandalen und Minimalistische (Luna, Bedrock mit Vibramsohle). Wenn die Klatschnass sind ist das Gehgefühl so ziemlich das gleiche ob bei Regen oder am Tag danach. Wer keine Fußfehlstellung hat oder untrainierte Füße, die Knöchel-Support brauchen, für den kann auf technisch anspruchslosen Wegen das Schuhwerk der römischen Legionäre eine echte Alternative auch bei Regen sein. Je nach Sandale lädt man sich auch keine Steinchen ein (passiert mir bei den Bedrocks nie), bei anderen entwickelt man eine Technik, diese im Gehen wieder loszuwerden. Sandalen all the way! ...to Santiago (für mich schon 1998 in einem Paar Ecco mit Korkbett ab AT)

Zum Lone Peak: Auch ich hab ein paar Paare Altra Lone Peaks durch. Ich mochte sie gern, aber die Haltbarkeit war bei meiner Gangart nie ganz so überzeugend. Ab 500km begann es da meist zu schwächeln. Bei 1000km kam mehr Stabilität und Halt schon von den Socken als vom Schuh. Da meine Schuhe manchmal da erst 3,5 Wochen alt sind, tut das schon ein bisserl weh (emotional). Hab jetzt mal Innov-8 G270 am Fuß (weil ich 0mm Sprengung gewohnt bin und der auch ein breites - aber nicht ganz so breites - Vorderfußbett hat) und kann nach Juni wohl mehr zur Dauerhaftigkeit der Graphene-Sohle sagen. Aber bei der Verabeitung scheint dieser britische Schuh den Amis die Schneid mehr als nur abzukaufen und die Berichte anderer sind nicht so schlecht. Bericht folgt.
Österreich -Santiago 1998
Liechtenstein - Jerusalem und zurück 2013-14 (http://www.4kmh.com/neo)
Triest - Cannes (Via Alpina Sacra) 2018 ( http://www.4kmh.com/vas )
Aktuell: Erde - Himmel (Hindernislauf): begonnen 1978 - Ziel noch in weiter Ferne

Poorboy
Beiträge: 9
Registriert: 4. Apr 2021, 14:43

Re: Wenn die Schuhe klatschnass sind...

Beitrag von Poorboy » 4. Apr 2021, 21:07

:evil:
Shabanna hat geschrieben:
4. Apr 2021, 15:52
Poorboy hat geschrieben:
4. Apr 2021, 15:20
Auf amerikanischen Fernwanderwegen tragen sehr viele Wanderer den "Lone Peak" von Altra.
Ich laufe auch viel mit den Altras (mit dem Lone Peak, aber auch mit dem Olympus). Man beachte: Die Altras haben null Sprengung.

Ich hatte eine (misslungene) Fuß-OP - Entfernung eines Morton-Neuroms - deswegen kommt mir dies und auch die breite Zehenbox der Altras entgegen. Wer null Sprengung aber nicht gewohnt oder anfäĺlig für Achillessehnenprobleme ist oder Fersensporn hat, muss hier ein bisschen aufpassen.

Gaaaanz langsam einlaufen.

LG,
Andrea
- Das ist absolut richtig! Danke für die Ergänzung.

Benutzeravatar
Anhalter
Beiträge: 198
Registriert: 8. Mai 2020, 11:44
Wohnort: Jena

Re: Wenn die Schuhe klatschnass sind...

Beitrag von Anhalter » 4. Apr 2021, 23:50

donjohannes hat geschrieben:
4. Apr 2021, 19:48
Hab jetzt mal Innov-8 G270 am Fuß (weil ich 0mm Sprengung gewohnt bin und der auch ein breites - aber nicht ganz so breites - Vorderfußbett hat) und kann nach Juni wohl mehr zur Dauerhaftigkeit der Graphene-Sohle sagen. Aber bei der Verabeitung scheint dieser britische Schuh den Amis die Schneid mehr als nur abzukaufen und die Berichte anderer sind nicht so schlecht. Bericht folgt.
Als "Fan" meiner Roclite G 290 bin ich gespannt wie du mit den G 270 (das müssten die Terraultra sein?) zurecht kommst und wie sie bei dir halten. Bei mir ist nach ca 1000km leider die Sohle am Limit, die Zwischensohle aber durch. Steht demnächst leider der kauf des dritten Paares an... Aber nach exakt null blasen in dem Schuh ist es mir das wert, da könnten die auch das doppelte kosten und ich würde sie kaufen.

Benutzeravatar
donjohannes
Beiträge: 123
Registriert: 21. Jul 2019, 21:40

Re: Wenn die Schuhe klatschnass sind...

Beitrag von donjohannes » 5. Apr 2021, 07:00

Anhalter hat geschrieben:
4. Apr 2021, 23:50
Bei mir ist nach ca 1000km leider die Sohle am Limit, die Zwischensohle aber durch.
Ich erwarte mir keine Wunder von der Zwischensohle. Dazu ist auch meine gesamte Statur wohl eine zu große Belastung für die Dinger auch wenn es sich auf Schuhgröße 47 flächenmäßig etwas verteilt. Aber da war bei den Altras schon nach 3-400km Schluss und eine neue Geleinlage musste praktisch die komplette Dämpfung übernehmen. Ansonsten ist bei einer Nullersprengung und gewohnt geringer Dämpfung der Ausfall der Zwischensohle nicht so schlimm. Von der Sohle der Terraultra erhoffe ich mir den eigentlichen Gewinn - vielleicht träume ich auch nur. Obermaterial, Seitenhalt und die minimalistische Zunge des G270 sind jedoch bislang sehr zufriedenstellend. Und so blöd es klingt: die Schnürsenkel der Altras hab ich nur mit einer Doppelmasche vor dem Lösen bewahrt. Da liefert Inov-8 bei dem Preis wenigstens die besten Schuhbänder, die ich je hatte und die einfach halten. Das ist zwar kein Kaufgrund, aber ein angenehmes Detail.
Österreich -Santiago 1998
Liechtenstein - Jerusalem und zurück 2013-14 (http://www.4kmh.com/neo)
Triest - Cannes (Via Alpina Sacra) 2018 ( http://www.4kmh.com/vas )
Aktuell: Erde - Himmel (Hindernislauf): begonnen 1978 - Ziel noch in weiter Ferne

Benutzeravatar
Anhalter
Beiträge: 198
Registriert: 8. Mai 2020, 11:44
Wohnort: Jena

Re: Wenn die Schuhe klatschnass sind...

Beitrag von Anhalter » 5. Apr 2021, 21:45

donjohannes hat geschrieben:
5. Apr 2021, 07:00
Anhalter hat geschrieben:
4. Apr 2021, 23:50
Bei mir ist nach ca 1000km leider die Sohle am Limit, die Zwischensohle aber durch.
... die Schnürsenkel der Altras hab ich nur mit einer Doppelmasche vor dem Lösen bewahrt. Da liefert Inov-8 bei dem Preis wenigstens die besten Schuhbänder, die ich je hatte und die einfach halten. Das ist zwar kein Kaufgrund, aber ein angenehmes Detail.
Keine Ahnung wie die Schnürsenkel am Terraultra gemacht sind, aber meine stecke ich immer "unter die anderen". Hat sich noch nie gelöst. (anders wärs auch doof, die sind leider unnötig lang)

Bild

Benutzeravatar
donjohannes
Beiträge: 123
Registriert: 21. Jul 2019, 21:40

Re: Wenn die Schuhe klatschnass sind...

Beitrag von donjohannes » 6. Apr 2021, 12:07

:shock: Wow. Ich musste 43 Jahre alt werden um diesen Trick kennenzulernen!! :D Nicht dass ich ihn jetzt bei den inov-8 brauche, aber das wäre vielleicht eine Lösung für die schlüpfrigen Bänder von den Altras
Österreich -Santiago 1998
Liechtenstein - Jerusalem und zurück 2013-14 (http://www.4kmh.com/neo)
Triest - Cannes (Via Alpina Sacra) 2018 ( http://www.4kmh.com/vas )
Aktuell: Erde - Himmel (Hindernislauf): begonnen 1978 - Ziel noch in weiter Ferne

Antworten