Barfußschuhe

Was der Pilger braucht. Schuhe, Socken, Blasenpflaster...
Benutzeravatar
Pooh_der_baer
Beiträge: 201
Registriert: 16. Jul 2019, 08:51
Wohnort: frankfurt/m

Re: Barfußschuhe

Beitrag von Pooh_der_baer » 30. Jun 2020, 08:38

Hallo zusammen.

Simsim fragte nach Barfußschuhen und nicht nach Trailrunner.
Das sind Unterschiede, übertrieben wie Wanderstiefel zu Pumps.

M.E. können Barfußschuhe nicht neu besohlt werden.
Wer sich nicht erinnert, den bestraft die Zukunft.

Simsim
Beiträge: 270
Registriert: 23. Okt 2019, 11:33

Re: Barfußschuhe

Beitrag von Simsim » 30. Jun 2020, 08:51

Hallo Pooh, klar, du hast natürlich recht, ich bin aber noch in der Suchphase und für Ideen dankbar, auch wenn sie andere Schuharten betreffen. Vor allem aber für Erfahrungen, die jemand wirklich selber mit Barfußschuhen gemacht hat. Die echten Barfußtrekkingschuhe sind kostspielig und ich wüsste einfach erstmal gern mehr darüber, auch z.B. über die Haltbarkeit.
Was das Besohlen angeht: ich las irgendwo, dass man auch Barfußschuhe besohlen kann, aber mit anderem Material als feste Schuhe. Ist wohl was für Spezialisten :)
Bei all diesen niedrigen Schuhen, auch Trailrunnern und Konsorten, hab ich noch die Bedenken, dass da ständig Steinchen drin sind, oder tragt ihr kurze Gamaschen oder sowas? Bei meinen Wanderstiefeln hab ich immer unten abgeschnittene alte Socken als Gamaschen verwendet, um oben abzuschließen gegen Sand und Steinchen. Das geht so aber bei den niedrigen Schuhen nicht (ausprobiert und gescheitert, die rutschen hoch, bleiben nicht weit genug unten am Schuh)

Benutzeravatar
DonCamino
Beiträge: 12
Registriert: 27. Jun 2020, 21:51
Wohnort: Bodensee

Re: Barfußschuhe

Beitrag von DonCamino » 30. Jun 2020, 08:56

Da stimme ich Anhalter zu:

meine Trailrunner sind GUT für 500 bis 1000 oder 800 bis 1000 km. Also für mich für 1 bis 2 Jahre Caminos je 4 Wochen. Danach nutze ich sie nach Möglichkeit nochmals besohlt „ums Haus“ für die fast täglichen 5-7 km weiter.

Zum Grundthema: sollen die 5000 km halten, habe ich meine Lowa Trekker (die Dinosaurier von Lowa aus Leder mit 1,8 kg pro Paar) vor Augen. Die packen das, sind wiederholt besohlbar wie ihre Mitbewerber von Hanwag und Meindl. Aber mit sowas laufe ich keine 500 bis 780 km auf Caminos rum! Gibt immer wieder Leute, die das viele Jahre machen und sich super wohl damit fühlen oder das wegen Knöcheln, Füßen, ... auch brauchen oder wollen. Geht eben bei mir als Gewichtsjunkie nicht.

Ich kenne keine Trailrunner oder gar Barfußschuhe, die annähernd diese km-Leistung schaffen.

So long
DonCamino

(PS: heute kommen meine 200 Gramm Marathon Turnierschuhe, die ich unbedingt für den Caminoeinsatz ausprobieren will. :lol: Weil bei mir meine 180 Gramm Barfußschuhe keine Chance dazu bekommen.)
Zuletzt geändert von DonCamino am 30. Jun 2020, 09:13, insgesamt 2-mal geändert.
2013 CF Burgos-SdC-Fist., 2014 CN Bilbao-SdC, 2015 VdP Sevilla-Salam, 2016 VdP Salam.-SdC-Muxia-Fist., 2017 CF SJPDP-Burgos + CN Irun-Bilbao, 2018 CP Lisb-SdC-Muxia-Fist., 2019 Salvador + Primitivo to Fist., 2020: 2021?: Levante

Benutzeravatar
DonCamino
Beiträge: 12
Registriert: 27. Jun 2020, 21:51
Wohnort: Bodensee

Re: Barfußschuhe

Beitrag von DonCamino » 30. Jun 2020, 09:00

Simsim fragte nach Barfußschuhen und nicht nach Trailrunner.
Das sind Unterschiede, übertrieben wie Wanderstiefel zu Pumps.

M.E. können Barfußschuhe nicht neu besohlt werden.
——————————

Ja, ich weiss. Ich antwortete auch mit Barfußschuhen! Und bot als Alternative Fast-Barfußschuhe ohne Sprengung aber wiederbesohlbsr und etwas stabiler an.

Eine Folgeanforderung waren 5000 km Haltbarkeit. Da liegen Barfußschuhe schon Jahre im Müll.
2013 CF Burgos-SdC-Fist., 2014 CN Bilbao-SdC, 2015 VdP Sevilla-Salam, 2016 VdP Salam.-SdC-Muxia-Fist., 2017 CF SJPDP-Burgos + CN Irun-Bilbao, 2018 CP Lisb-SdC-Muxia-Fist., 2019 Salvador + Primitivo to Fist., 2020: 2021?: Levante

Benutzeravatar
DonCamino
Beiträge: 12
Registriert: 27. Jun 2020, 21:51
Wohnort: Bodensee

Re: Barfußschuhe

Beitrag von DonCamino » 30. Jun 2020, 09:06

Hi Simsim,

schau mal nach Dirty girl gaiters.

Z.B. Altra Lone Peak haben sogar Gamaschenhalterungen. Da geht nix rein. Auch ohne bin ich rund 3500 km (in Trailrunnern nach 650 km in Wanderstiefeln) weit fast ohne Steinchen gekommen!
2013 CF Burgos-SdC-Fist., 2014 CN Bilbao-SdC, 2015 VdP Sevilla-Salam, 2016 VdP Salam.-SdC-Muxia-Fist., 2017 CF SJPDP-Burgos + CN Irun-Bilbao, 2018 CP Lisb-SdC-Muxia-Fist., 2019 Salvador + Primitivo to Fist., 2020: 2021?: Levante

Benutzeravatar
Anhalter
Beiträge: 77
Registriert: 8. Mai 2020, 11:44
Wohnort: Jena

Re: Barfußschuhe

Beitrag von Anhalter » 30. Jun 2020, 09:10

Simsim hat geschrieben:
30. Jun 2020, 08:51

Bei all diesen niedrigen Schuhen, auch Trailrunnern und Konsorten, hab ich noch die Bedenken, dass da ständig Steinchen drin sind, oder tragt ihr kurze Gamaschen oder sowas?
Wider Erwarten hatte ich bei meinen mit Steinchen im Schuh auf dem Frances und auf den verschiedensten Wanderwegen um Jena keinerlei Probleme. Und wenn sich selten mal einer hineinverirrt sind die auch schnell aus und wieder an gezogen.

Sorry, dass ich zu Barfußschuhen keine 1-Hand Erfahrung habe. Hier aber mal zwei Links zu Youtube, wo ein Pärchen darüber berichtet:
https://youtu.be/W_uN9mhYVGg
https://youtu.be/eS0aALDgJoA

Simsim
Beiträge: 270
Registriert: 23. Okt 2019, 11:33

Re: Barfußschuhe

Beitrag von Simsim » 30. Jun 2020, 10:33

Ich kenne keine Trailrunner oder gar Barfußschuhe, die annähernd diese km-Leistung schaffen
Ich haaabs! :lol: Ich lauf einfach ganz barfuß und lass mir ne fette Sohle wachsen. Das System hält mindestens nochmal 100 000 km und keine Steinchen in irgendwelchen schiefgelaufenen, löchrig gewordenen Schuhen und kein gar nix :lol: :lol: Und kein Plastikabfall, alle paar hundert km :(

Aber mal im Ernst, ich schau mir alles nochmal in Ruhe an. Dirty gilrl gaiters sind witzlig! Altra Lone Peak auch eine Option. Die scheinen ja wirklich robust zu sein und Preis ist ok dafür.

Benutzeravatar
Harinjo
Beiträge: 235
Registriert: 5. Aug 2019, 12:37
Wohnort: Salzburg

Re: Barfußschuhe

Beitrag von Harinjo » 30. Jun 2020, 11:18

Simsim hat geschrieben:
30. Jun 2020, 10:33
Ich haaabs! :lol: Ich lauf einfach ganz barfuß und lass mir ne fette Sohle wachsen. Das System hält mindestens nochmal 100 000 km und keine Steinchen in irgendwelchen schiefgelaufenen, löchrig gewordenen Schuhen und kein gar nix :lol: :lol: Und kein Plastikabfall, alle paar hundert km :(
Simsim, ich gehe gerne mal die letzten Kilometer einer Etappe Barfuß - das erdet. In Santiago bis zur Kathedrale sowieso :)
Man gewöhnt sich schnell daran, nix auf den Sohlen zu haben.... Auf Asphalt muss man aufpassen, da wird es womöglich bei schönem Wetter zu heiß!

Buen Camino
Harry

PS: Ansonsten bin ich mit leichten Laufschuhen (Saucony Kinvara 10) oder Trailrunnern (La Sportiva Lycan II) am Weg.
Camino Frances 2013, Leonhardsweg 2013, Camino Frances 2014, Camino Portugues 2015, Johannesweg 2015, Camino Frances 2017, Via di Francesco 2018, Josefweg 2019, Camino Portugues 2019

Benutzeravatar
beliperegrina
Beiträge: 79
Registriert: 8. Aug 2019, 14:32
Wohnort: Raum Bonn

Re: Barfußschuhe

Beitrag von beliperegrina » 30. Jun 2020, 11:54

Hallo Simsim,

Ich habe mal einen Orthopäden nach Barfußschuhen gefragt (für den Alltag, nicht zum Wandern).
Sein Kommentar: "Tja, wenn Sie einen Fersensporn riskieren wollen......"
So hat halt jeder seine eigene Meinung dazu. Eine längerfristige Gewöhnung scheint mir wirklich angeraten.

BC, Beate

Annkatrin
Beiträge: 92
Registriert: 16. Jul 2019, 19:58

Re: Barfußschuhe

Beitrag von Annkatrin » 30. Jun 2020, 13:37

beliperegrina hat geschrieben:
30. Jun 2020, 11:54

Ich habe mal einen Orthopäden nach Barfußschuhen gefragt (für den Alltag, nicht zum Wandern).
Sein Kommentar: "Tja, wenn Sie einen Fersensporn riskieren wollen......"
Vielleicht aus Sorge, arbeitslos zu werden... ;-)

Ich lese gerade "Füße gut, alles gut" von Carsten Stark. Er vertritt die These, dass wir durch das Gehen mit Schuhen das natürliche Gehen verlernt haben und viel zu sehr "die Hacken in den Teer haun". (Bekommt man davon Fersensporn??) Bin mit dem buch noch nicht durch, aber da kommen noch Tipps zum Barfuß gehen. Bin seit kurzem Träger von "Wildlingen" und habe auch die Erfahrung gemacht, dass man es erstmal langsam angehen muss. Ich bekam am Anfang leichte Kreuzschmerzen, das ist nun aber vorbei.
Guten Weg
Annkatrin

Benutzeravatar
DonCamino
Beiträge: 12
Registriert: 27. Jun 2020, 21:51
Wohnort: Bodensee

Re: Barfußschuhe

Beitrag von DonCamino » 30. Jun 2020, 13:47

Tja, wenn Sie einen Fersensporn riskieren wollen......"

Jetzt nochmals ich: ich werd wahnsinnig bei der Frage, wo die Milliarden ihren Fersensporn haben, die weltweit ohne Schuhe oder mit einer Sohle aus Autoreifen oder Schlappen rumlaufen (müssen).

Vom „die sind das gewohnt“ kann das kaum kommen

:oops:
2013 CF Burgos-SdC-Fist., 2014 CN Bilbao-SdC, 2015 VdP Sevilla-Salam, 2016 VdP Salam.-SdC-Muxia-Fist., 2017 CF SJPDP-Burgos + CN Irun-Bilbao, 2018 CP Lisb-SdC-Muxia-Fist., 2019 Salvador + Primitivo to Fist., 2020: 2021?: Levante

Simsim
Beiträge: 270
Registriert: 23. Okt 2019, 11:33

Re: Barfußschuhe

Beitrag von Simsim » 30. Jun 2020, 14:45

dass wir durch das Gehen mit Schuhen das natürliche Gehen verlernt haben und viel zu sehr "die Hacken in den Teer haun
also meine Füße können das wirklich bestätigen! Es ist schon interessant....ich gehe automatisch anders, wenn ich barfußlaufe, nämlich mit dem Ballen zuerst am Boden. Und gestern lief ich fast drei Stunden so über verschiedene Böden, außer Asphalt. Null Schmerzen.
Mit den gewohnten Wanderschuhen sind die Schmerzen nach einer Stunde wieder da.
Es ist entschieden! Ich tu das meinen Füßen nicht mehr an. Sie werden nicht mehr gestützt, gedämpft, mit Einlegsohlen unterbaut und versteift, und damit unterschätzt in ihren Möglichkeiten.
Ich bin mal gespannt. Werd jetzt erstmal so viel barfußlaufen wie möglich, was aber auch eine Mutprobe ist, denn man fällt auf und das mag ich gar nicht. schon im Wald schauen die Leute komisch...
Für weite Strecken mit Rucksack nehm ich Schuhe mit, aber ich so leichte und minimalisische wie möglich, und dann auch immer barfuß, wo es geht.
Schließlich gibt es immer noch Sherpas, die schwere Lasten barfuß durch den Himalaya tragen. Glaub nicht, dass die Fersensporne haben!

Benutzeravatar
beliperegrina
Beiträge: 79
Registriert: 8. Aug 2019, 14:32
Wohnort: Raum Bonn

Re: Barfußschuhe

Beitrag von beliperegrina » 30. Jun 2020, 15:16

Hallo DonCamino und Annkatrin,

was den Orthopäden betrifft, teile ich ganz eure Meinung. Ich habe mir von ihm auch meine Barfußschuhe nicht ausreden lassen und genieße es, sie zu tragen. Für Wanderungen habe ich sie aber bisher noch nicht genutzt.

@ Simsim: Ich wünsche dir gute Erfahrungen barfuß unterwegs :)

Beate

pilger0815
Beiträge: 18
Registriert: 31. Jul 2019, 00:04

Re: Barfußschuhe

Beitrag von pilger0815 » 30. Jun 2020, 17:37

Simsim hat geschrieben:
30. Jun 2020, 14:45
Schließlich gibt es immer noch Sherpas, die schwere Lasten barfuß durch den Himalaya tragen. Glaub nicht, dass die Fersensporne haben!
Bis zu einer Handvoll Tausend Höhenmeter werden sie das vermutlich tun, doch bei 8000m in Schnee und Eis tragen sie sicherlich eine Fußbekleidung. Die Zehen sind schon vielen Bergsteigern abgefroren, ich fürchte da gibt es wohl eine Höhen- bzw. Temperaturgrenze ab der barfuß nicht mehr angebracht ist.

Bis auf Vibram Five Fingers sehen die Barfußschuhe auf den ersten Blick nicht ungewöhnlicher als andere Sportschuhe aus (in erster Linie bunt). Mit (Zehen-)Sandalen ist man zumindest an warmen Tagen auch sehr unauffällig.
Inzwischen ist mein Gang so seltsam, dass meine Sohlen an der rechten hinteren Außenecke schon nach 300 km total runter sind, also schief.
Hmm. Die Schiefstellung und entsprechende Abnutzung sollte durch die Einlagen eigentlich auch korrigiert werden.
Hast du noch 2D Abdrücke in Schaumstoff gemacht oder hatte dein Anbieter bereits einen 3D Scanner?

Mein Orthopäde wollte mir lieber Übungen für die Füße als Einlagen anbieten. Solche O. gibt es demnach auch. Vollkommen aus der Luft gegriffen war die These "barfuß verursacht Fersensporn" jedoch nicht. Die Überlastung der Füße (Sehnen) insbesondere auf hartem Untergrund kann dazu führen.

Ansonsten geh das Barfußlaufen langsam an, damit die Nebenwirkungen durch Reibung an ungewohnten Stellen und fehlende Dämpfung den Spaß nicht bremsen. Und wie üblich auf den Körper und seine Signale achten.
Gut Fuß.

Noch als Bastelanregung: https://www.youtube.com/watch?v=lIRglRkH7_o

Nur Neugier: Hast du zufällig noch die Bezeichnung deiner Wanderschuhe?

Simsim
Beiträge: 270
Registriert: 23. Okt 2019, 11:33

Re: Barfußschuhe

Beitrag von Simsim » 30. Jun 2020, 18:33

Hallo Pilger 0815
sehen die Barfußschuhe auf den ersten Blick nicht ungewöhnlicher als andere Sportschuhe aus
ich meinte ja auch, dass ich auffalle wenn ich ganz nackig an den Füßen bin...nicht wenn ich Barfußschuhe trage.
Hmm. Die Schiefstellung und entsprechende Abnutzung sollte durch die Einlagen eigentlich auch korrigiert werden.
Hast du noch 2D Abdrücke in Schaumstoff gemacht oder hatte dein Anbieter bereits einen 3D Scanner?
Ich habe die ersten Einlagen vor etwa 10 Jahren machen lassen , dann noch zwei mal neue, immer mit Schaumstoffabdruck. Schuhe hatte ich viele, erst noch Meindl Bergstiefel, dann Lowa, Salewa, Salomon, Quecha, alles mögliche, aber immer hohe und feste. Und immer mit Einlagen.
Und wie gesgat, ich lief in den letzten 15 Jahren mindestens 30 000 km insgesamt und in den letzten drei Jahren extrem viel (so 4-5000 km pro Jahr).
Das starke einseitige Schieflaufen tritt erst seit letztem Winter auf und die Schmerzen seit einem Jahr. Auszuhalten, aber beunruhigend.
Ich finde es grad sehr interessant, dass einfach durch Weglassen der Schuhe die Schmerzen verschwinden.
Und wie üblich auf den Körper und seine Signale achten.
Ja, das tu ich. Und ich kann jetzt schon stundenlang problemlos barfuß rumlaufen, aber mit Gepäck steht noch aus. Auf alle Fälle kommen mir keine Einlagen mehr ins Haus (äh in den Schuh) und Schuhe werden, wenn überhaupt, dann ganz leicht und dünn sein. Wie Mokassins.
Bin gespannt.

Antworten