TV - Tipps für Dezember 2019

Antworten
Benutzeravatar
Klangbild
Beiträge: 9
Registriert: 25. Aug 2019, 19:37

TV - Tipps für Dezember 2019

Beitrag von Klangbild » 1. Dez 2019, 21:46

Hallo Zusammen,

die letzten TV Tipps für dieses Jahr ;) Schaut mal durch, vielleicht ist was für Euch dabei.

Eine schöne Weihnachtszeit wünscht Euch
Ralf

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------




Pilgerfahrt nach Padua
Deutschland, 2011


Die Altenpflegerin Gundula Glöckner macht sich große Sorgen um das Seelenheil ihrer Tochter Lena. Immer wieder gerät die junge Frau
an die falschen Männer. Um dem Glück ihres Kindes auf die Sprünge zu helfen, tritt die resolute Witwe kurz entschlossen eine
Pilgerfahrt für Singles an: In Padua will sie am Grab des heiligen Antonius für Lena beten.
Allerdings hat die illustre Pilgertruppe auf dem Weg nach Italien mit jeder Menge Komplikationen zu kämpfen.


RBB

05.12. Donnerstag 14:00 - 15:30 Uhr



---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Das Rätsel um das Jesus-Grab




Die Kirche des Heiligen Grabes in Jerusalem beherbergt das wohl bedeutendste und größte Heiligtum der Christen. Seit 2000
Jahren pilgern Millionen Menschen an die Stelle seiner Kreuzigung. Doch welche Geheimnisse und Mythen ranken sich um um
diese einzigartige Ruhestätte? Führende Experten, darunter Bibelwissenschaftler Prof.
Joan Taylor und Archäologe Dr. Frederick Hiebert, machen eine spektakuläre Entdeckung.



n-tv

17.12. Dienstag 22:10 - 23:00 Uhr

18.12. Mittwoch 03:15 - 04:05 Uhr


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Mit Markus Lanz im Heiligen Land



Markus Lanz begibt sich auf die Reise zu den Schauplätzen der Bibel, besucht faszinierende Orte des Alten Testaments und
erkundet die Geschichte des Heiligen Landes. Zusammen mit dem Benediktinermönch Nikodemus Schnabel folgt Lanz den Spuren
der großen historischen Gestalten und entdeckt dabei die magischen Plätze der Bibel und des Judentums wie Jericho, Qumran,
Masada und natürlich Jerusalem. Vom Jakobsbrunnen des israelitischen Stammvaters über das Grab seines Sohnes Joseph, vom
Samaritanischen Heiligen Berg Garizim bei Nablus bis zur imposanten Bergfestung des Königs Herodes, von den Qumran-Höhlen
am Toten Meer und ihren geheimnisumwitterten Schriftrollen bis zum Tempelberg in Jerusalem: Es sind faszinierende Orte, an
denen man die Geschichte der monotheistischen Weltreligionen eindrucksvoll erfahren kann. Doch was für den Reisenden als
Sehnsuchtsort und Bilderbuchmotiv erscheint, birgt auch reichlich Zündstoff für gärende Konflikte, die das Alltagsleben der
Menschen in dieser Region belasten. Markus Lanz spricht vor Ort mit hohen geistlichen Würdenträgern, mit Experten, Pilgern
und Einheimischen.
Dabei erfährt er berührende Momente und überwältigende Eindrücke von einem Land im politischen und emotionalen Spannungsfeld
zwischen Hoffnung und Verzweiflung.



3sat

20.12. Freitag 10:30 - 11:25 Uhr



--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------




Die Enden der Welt
... in Spanien




n Nordspanien wandert der Fotograf entlang der Costa da Morte in Richtung des Ortes Finisterre. Je näher er seinem Ziel
kommt, umso mehr Pilgern begegnet er, denn hier endet der Jakobsweg. Viele Pilger gehen von Santiago de Compostela noch
bis hierher, um einmal das Meer zu sehen. Ein magischer Ort, das spürt auch Florian, als er das Kap am frühen Morgen
erreicht.

In Galicien, im Nordwesten Spaniens, wandert Florian Wagner entlang der Costa da Morte in Richtung Finisterre. Die schroffe
Küste ist für die vielen Schiffunglücke berühmt-berüchtigt. Gefährliche Meeresströmungen und unberechenbare Winde ließen
hier schon unzählige Schiffe zerschellen. Gemeinsam mit der Leuchtturmwärterin Cristina Fernández erklimmt er den Leuchtturm
am Cabo Vilán. Der Atlantik braust direkt an die Felsenküste, und den Fotografen faszinieren die ständig wechselnden Lichtstimmungen. In diese abgelegene Gegend zog sich zu Beginn der 1960er Jahre auch ein deutscher Aussteiger zurück: Manfred Gnädinger baute sich ein winziges Haus am Strand von Camelle. Nur mit einem Lendenschurz bekleidet, schuf er hier Skulpturen aus Strandgut. Die Bürger von Camelle ehrten ihren wohl merkwürdigsten Mitbürger mit einem eigenen Museum. Im Hafen von Muxía lernt Florian Wagner die Brüder Alejandro und Vito kennen, die gerade vom Tintenfischfang zurückkehren. Tintenfisch, Pulpo auf Spanisch, ist das Nationalgericht Galiciens. Je näher der Fotograf dem Kap Finisterre und dem gleichnamigen Ort kommt, umso mehr Pilgern begegnet er. Hier endet der Jakobsweg, viele Pilger gehen traditionell von Santiago de Compostela noch weiter bis hierher, um einmal das Meer zu sehen. Das kleine Fischerdorf Finisterre lebt ganz gut vom Pilgerstrom. In einer Kneipe probiert der Fotograf Queimada, eine Art Feuerzangenbowle, der magische Kräfte zugeschrieben werden. Am frühen Morgen erreicht er dann das Kap Finisterre.
„Das Ende der Welt“ - ein magischer Ort, das spürt auch der Fotograf, als er sein Ziel erreicht.



arte

20.12. Freitag 17:10 - 17:40 Uhr

28.12. Samstag 03:50 - 04:20 Uhr

02.01. Donnerstag 06:40 - 07:10 Uhr


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Heilige Stätten (USA, 2018 )



Schon seit Jahrhunderten pilgern Christen auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela, um dort das angebliche Grab des
Apostels Jakobus zu besuchen. Die Geschichte des Jakobswegs wirft viele Fragen auf: Welche Rolle spielen heidnische Bräuche
bei seiner Entstehung? Und wurde der Apostel Jesu Christi wirklich in Santiago beerdigt?



Spiegel Geschichte

25.12 Mittwoch 12:35 - 13:30 Uhr



------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Pilgern im Norden - mit Heike Götz und Philipp Schmid



Das Pilgerexperiment geht weiter: Die NDR-Pilgergruppe ist zum fünften Mal in Norddeutschland unterwegs auf dem Jakobsweg
in Richtung Spanien. Die beiden NDR-Moderatoren Heike Götz und Philipp Schmid treffen auf drei neue, ihnen bislang
unbekannte Mitpilger. Gemeinsam starten die Fünf nahe der Elbe bei Buxtehude, überqueren die Weser bei Bremen und wollen
bis Wildeshausen laufen. Noch nie waren bei der NDR-Pilgertour fünf so unterschiedliche Teilnehmer zusammen unterwegs.
So sorgen nicht die anstrengenden Tagesmärsche von jeweils etwa 25 Kilometern für Ärger, vielmehr sind es die
unterschiedlichen Charaktere der Pilger, die fünf Tage und Nächte zusammen verbringen müssen.

Karsten Schulz ist schon oft gepilgert, am liebsten im Herbst oder Winter. Für ihn spielen der christliche Glaube und
christliche Riten und Gebete wie das Vaterunser beim Pilgern eine große Rolle. Ilka Telschow betreibt ein Café in Bardowick
und hat mit der Kirche wenig am Hut. Für sie ist die Gruppenerfahrung das Wichtigste, sie möchte mit anderen gemeinsam den
Weg erleben und dabei eine gute Zeit haben. Am meisten fürchtet sie sich vor der körperlichen Anstrengung. Jens August hat
vor zwei Jahren das Pilgern für sich entdeckt. Als App-Entwickler sitzt er viel am Computer. Mit Stress, dem psychischem
Druck seines Selbständigen-Daseins und Lebensängsten kommt er auf dem Pilgerweg viel besser zurecht als im Alltag.
Er möchte gern das Zusammensein mit den Anderen genießen. Doch gerade für ihn ist es ungewohnt und schwierig, mit fremden
Menschen so eng zusammen zu sein. Heike und Philipp werden auf ihrer fünften Pilgertour durch Norddeutschland mit all diesen
sehr unterschiedlichen Erwartungen werden konfrontiert.
Bereits am zweiten Tag stellen sie sich die Frage: Können wir überhaupt gemeinsam weiterlaufen oder sind wir so verschieden,
dass besser jeder alleine weitergehen sollte? Werden sich die Fünf zusammenraufen und eine gemeinsame Idee für ihre
Pilgertour finden?
Eine Idee, für die es sich lohnt, die Strapazen auf sich zu nehmen und sich mit den anderen in dieser selbstgewählten
Schicksalsgemeinschaft zu arrangieren? Und kann der christliche Glaube als Grundlage jedes Pilgerwegs auch ohne gemeinsame
Rituale in der Gruppe seinen Platz finden? An ihrem Ziel, der Alexanderkirche in Wildeshausen, wird sich zeigen, ob die
Fünf zueinander gefunden haben. Sind sie dem Geheimnis des Pilgerns auf die Spur gekommen?



NDR

26.12. Donnerstag 15:20 - 16:05 Uhr

29.12. Sonntag 07:15 - 08:00 Uhr


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Benutzeravatar
Uti
Beiträge: 251
Registriert: 15. Jul 2019, 04:10
Wohnort: Köln

Re: TV - Tipps für Dezember 2019

Beitrag von Uti » 1. Dez 2019, 22:31

Ganz herzlichen dank Dir lieber Ralf 😊!
Jedes Gehen auf unvertrauten Wegen ist eine Reise ins Vertrauen.

Monika2010
Beiträge: 42
Registriert: 13. Aug 2019, 18:13
Wohnort: Salzburg

Re: TV - Tipps für Dezember 2019

Beitrag von Monika2010 » 2. Dez 2019, 13:29

Lieber Ralf,

da sind sehr interessante Filme dabei, vielen Dank.
Einen schönen Advent wünsch ich Dir,
herzlichen Gruß von Monika2010.

Antworten